Realme GT 2 Pro: Realme präsentiert Oberklasse-Smartphone ab 750 Euro

Das Realme GT 2 Pro kommt mit einem Snapdragon 8 Gen1, einer Dreifachkamera mit 150-Grad-Superweitwinkelobjektiv und 65-Watt-Laden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Realme GT 2 Pro
Das Realme GT 2 Pro (Bild: Realme/Screenshot: Golem.de)

Realme hat auf dem MWC 2022 sein neues Oberklasse-Smartphone GT 2 Pro vorgestellt. Das Gerät ist mit sehr guter Hardware ausgestattet, kostet im Vergleich mit anderen Oberklasse-Smartphones aber mit Preisen ab 750 Euro deutlich weniger.

Im Inneren des GT 2 Pro steckt ein Snapdragon 8 Gen1, das Smartphone ist entsprechend eines der ersten Geräte in Deutschland mit Qualcomms aktuellem Top-Prozessor. Der Arbeitsspeicher ist je nach Variante 8 oder 12 GByte groß, der Flash-Speicher entsprechend 128 oder 256 GByte.

Das AMOLED-Display ist 6,7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 3.216 x 1.440 Pixeln. Der LTPO-Bildschirm unterstützt Bildraten von 1 bis 120 Hz. Die Spitzenhelligkeit für HDR-Inhalte liegt Realme zufolge bei 1.400 cd/m².

Dreifachkamera mit sehr weitwinkeligem Superweitwinkelobjektiv

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, deren Hauptkamera einen IMX766-Sensor von Sony mit 50 Megapixeln verwendet. Auch die Superweitwinkelkamera hat 50 Megapixel, sie hat einen ungewöhnlich hohen Bildwinkel von 150 Grad. Normalerweise haben die Superweitwinkelkameras aktueller Smartphones Blickwinkel zwischen 110 und 120 Grad.

  • Das Realme GT 2 Pro (Bild: Realme/Screenshot: Golem.de)
  • Das Realme GT 2 (Bild: Realme/Screenshot: Golem.de)
Das Realme GT 2 Pro (Bild: Realme/Screenshot: Golem.de)

Mit 150 Grad kann das Realme GT 2 Pro entsprechend Bilder mit sehr starkem Weitwinkel aufnehmen. Das Smartphone hat zudem einen Fisheye-Modus. Als dritte Kamera kommt eine Mikroskopkamera zum Einsatz, die Bilder mit bis zu 40-facher Vergrößerung machen kann. Die Frontkamera hat 32 Megapixel und verwendet ebenfalls einen IM615-Sensor von Sony.

Der Akku des GT 2 Pro hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit 65 Watt schnellladen. Realme zufolge soll sich das Smartphone in 33 Minuten von null auf 100 Prozent laden lassen. Drahtlos lässt sich das Gerät allerdings nicht laden - offenbar eine der Sparmaßnahmen neben der Flash-Speicherausstattung.

Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 12 und Realmes eigener Benutzeroberfläche. Realme verspricht drei Jahre lang Versions-Upgrades und vier Jahre lang Sicherheits-Updates. Das GT 2 Pro kann sofort bestellt werden; die Version mit 8 GByte RAM kostet 750 Euro, die mit 12 GByte Arbeitsspeicher 850 Euro. In einer vom 8. bis zum 15. März 2022 laufenden Aktion bekommen Käufer jeweils 100 Euro vom Kaufpreis zurück und obendrauf noch ein Realme Pad mit 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher.

GT 2 ohne Pro mit etwas reduzierter Ausstattung

Neben dem GT 2 Pro hat Realme auch das GT 2 vorgestellt, das mit einem Snapdragon 888 und einer technisch etwas reduzierten Kamera kommt. Das GT 2 kostet Realme zufolge 550 Euro; die für das GT 2 Pro geltende Sonderaktion wendet der Hersteller auch auf das GT 2 an. Auf der Realme-Webseite ist das Smartphone aktuell allerdings für einen Preis von 600 Euro gelistet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grace Hopper Superchip
Nvidia zeigt den DGX GH200 AI-Supercomputer

Computex 2023 Die Kombination aus Grace Hopper, Bluefield 3 und NVLink ergibt funktional eine riesige GPU mit der Rechenkapazität eines Supercomputers und 144 TByte Grafikspeicher.

Grace Hopper Superchip: Nvidia zeigt den DGX GH200 AI-Supercomputer
Artikel
  1. Cortex v9 & v5 GPU: Arm setzt für Mobile SOCs voll auf 64-Bit
    Cortex v9 & v5 GPU
    Arm setzt für Mobile SOCs voll auf 64-Bit

    Computex 2023 Handys sollten durch den Wegfall von 32-Bit schneller, sicherer und trotzdem deutlich sparsamer werden.

  2. Reiner Haseloff: Ministerpräsident fordert Nullrunde bei Rundfunkbeitrag
    Reiner Haseloff
    Ministerpräsident fordert Nullrunde bei Rundfunkbeitrag

    Zwei Jahre soll der Rundfunkbeitrag eingefroren werden, die Zukunftskommission derweil Reformideen vorlegen, schlägt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident vor.

  3. System Shock Remake angespielt: Die Kult-KI Shodan kämpft frisch entfesselt
    System Shock Remake angespielt
    Die Kult-KI Shodan kämpft frisch entfesselt

    System Shock gilt als wegweisendes Shooter-Rollenspiel. Jetzt ist Golem.de im Remake wieder gegen die Super-KI Shodan angetreten (Windows-PC).
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Microsoft Xbox Wireless Controller 40,70€ • Lexar Play 1 TB 99,60€ • DAMN!-Deals mit AMD-Bundle-Aktion • MindStar: AMD Ryzen 9 5950X 429€, MSI RTX 3060 Gaming Z Trio 12G 329€, GIGABYTE RTX 3060 Eagle OC 12G 299€, be quiet! Pure Base 500DX 89€ • Logitech bis -46% [Werbung]
    •  /