• IT-Karriere:
  • Services:

Realme 6

Der LC-Bildschirm des Realme 6 hat eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, was bei einer Größe von 6,5 Zoll zu einer Pixeldichte von 404 ppi führt. Inhalte sind entsprechend ausreichend scharf. Die Farben sind natürlich, eine Anpassung der Sättigung ist nicht möglich. Wir können allerdings in den Einstellungen die Farbtemperatur stufenlos anpassen.

Stellenmarkt
  1. Alexander Binzel Schweisstechnik GmbH & Co. KG, Buseck
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Das Display des Realme 6 unterstützt eine Bildrate von 90 Hz, was unter anderem zu spürbar flüssigerem Scrolling führt. Wir können es dem Smartphone überlassen, zwischen 60 und 90 Hz umzuschalten, oder manuell eine der beiden Möglichkeiten auswählen. Insgesamt macht das Display des Realme 6 auf uns einen guten Eindruck. Besonders der 90-Hz-Modus ist bisher in dieser Preisklasse ungewöhnlich - das Redmi Note 9 von Xiaomi hat ihn nicht.

Die Frontkamera mit 16 Megapixeln ist in einer Öffnung im Display untergebracht. Auf der Rückseite hat das Realme 6 eine Vierfachkamera: Die Hauptkamera hat einen 64-Megapixel-Sensor und ein Weitwinkelobjektiv. Daneben gibt es eine Superweitwinkelkamera mit einem 8-Megapixel-Sensor, eine Makrokamera mit 2-Megapixel-Sensor sowie eine Schwarz-Weiß-Kamera, die Porträtaufnahmen verbessern soll.

Kamera mit Samsung-Sensor

In der Hauptkamera steckt Samsungs Bildsensor Isocell Bright GW1, der standardmäßig vier Pixel zu einem zusammenfügt. Dadurch entstehen 16-Megapixel-Aufnahmen mit besserer Lichtempfindlichkeit, wir können allerdings auch Aufnahmen bei voller Auflösung machen. Realme verwendet in seinem Topmodell X50 Pro den gleichen Sensor.

Bei Tageslicht macht das Realme 6 für seine Preisklasse sehr gute Fotos. Die Schärfe im Standardmodus ist gut, erhöhen wir in der Kamera-App auf 64 Megapixel, können wir Details noch besser erkennen. Die Weitwinkelkamera erhöht die Farbsättigung merklich, aufgrund der geringeren Auflösung ist die Schärfe verglichen mit der Hauptkamera geringer. Zoom-Aufnahmen können wir mit dem Realme 6 aufgrund des fehlenden Teleobjektivs nur digital aufnehmen, die Qualität ist entsprechend nicht vergleichbar mit Geräten, die über eine optische Vergrößerung verfügen.

  • Eine mit der Hauptkamera des Realme 6 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Superweitwinkelkamera erhöht die Farbsättigung merklich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Realme 6 hat kein Teleobjektiv - Zoom-Aufnahmen sind entsprechend rein digital. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei fünffacher Vergrößerung leidet die Qualität merklich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Realme 6 Pro verwendet den gleichen Bildsensor, die Verarbeitung der Daten ist aber besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch hier ist die Superweitwinkelaufnahme stärker gesättigt, allerdings nicht so extrem wie beim Realme 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank eines Zweifachteles können wir qualitativ wesentlich bessere Teleaufnahmen machen als mit dem Realme 6. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch die digitale Fünffachvergrößerung gefällt uns besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine starke Ausschnittsvergrößerung eines mit dem Realme 6 gemachten Fotos (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das gleiche Motiv, der gleiche Ausschnitt - allerdings mit dem Realme 6 Pro aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Realme 6 gemachte Makroaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine mit dem Realme 6 Pro gemachte Makroaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch an diesem Beispiel ist zu sehen, dass das Realme 6 die Schatten dunkler belichtet ...
  • ... als das Realme 6 Pro. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das Realme 6, rechts das Realme 6 Pro (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Realme 6 hat eine Vierfachkamera und eine geschliffene Glasrückseite. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite des Realme 6 Pro ist in einem anderen Muster geschliffen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben vier Kameras, die Hauptkameras haben 64 Megapixel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Realme 6 hat eine einfache Frontkamera, die des Realme 6 Pro hat zwei Objektive. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Modelle werden mit Android 10 und der Benutzeroberfläche Realme UI ausgeliefert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Sowohl das Realme 6 als auch das Pro-Modell haben einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei beiden Smartphones befindet sich der Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Realme 6 Pro von vorne ...
  • ... und von hinten (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Realme 6 von vorne ...
  • ... und von hinten (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Eine mit der Hauptkamera des Realme 6 gemachte Tageslichtaufnahme (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Makrokamera funktioniert in einer Entfernung von 4 cm am besten; dann lassen sich Nahaufnahmen anfertigen, die qualitativ aber nicht mit den anderen Kameras mithalten können. Videos können wir in maximal 4K bei 30 fps aufnehmen - die sehr gute digitale Stabilisierung funktioniert allerdings nur in Full HD. Das Redmi Note 9 beherrscht maximal Full HD. Insgesamt gefällt uns die Kamera angesichts des für das Smartphone verlangten Preises gut: Besonders der 64-Megapixel-Sensor von Samsung macht gute Bilder.

Im Inneren des Realme 6 steckt Mediateks Helio G90T, ein Achtkern-SoC mit A76-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,05 GHz. Ziehen wir wieder den Vergleich zum Redmi Note 9, so schneidet das Realme-Smartphone auch hier besser ab: In Xiaomis Gerät kommt der Helio G85 zum Einsatz, der schwächere A75-Kerne nutzt und eine weniger leistungsfähige Grafikeinheit hat (Mali G52-MP2 gegenüber Mali G76-MP4 im Realme 6). Im Alltag läuft das Realme 6 in unserem Test flüssig, das SoC hat für nahezu alle Aufgaben genügend Leistungsreserven. An aktuelle Top-Smartphones kommt das Gerät aber nicht heran: Das Mi 10 Pro von Xiaomi beispielsweise erreicht im Geekbench 5 einen Single-Score von 909 Zählern - das Realme 6 kommt auf 540 Punkte.

Realme 6 6,5 Zoll FHD+ Display DualSIM Smartphone 8GB RAM + 128GB ROM Quad-Kamera Comet Blue

Das Realme 6 hat wahlweise 4 oder 8 GByte Arbeitsspeicher und 64 oder 128 GByte Flash-Speicher; ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Nutzer können zwei SIM-Karten mit dem Smartphone verwenden, das Realme 6 unterstützt LTE, allerdings kein 5G. Der Akku hat eine Nennladung von 4.300 mAh und lässt sich mit dem mitgelieferten Ladegerät mit 30 Watt schnellladen. Wir kommen mit einer Akkuladung problemlos über den Tag, auch wenn wir das Smartphone häufig verwenden.

Auslieferung mit Android 10

Ausgeliefert wird das Realme 6 mit Android 10 und der Benutzeroberfläche Realme UI, die einige Komfortfunktionen bietet - etwa die intelligente Seitenleiste, mit der wir Apps schnell aufrufen können. Im Einschalter am rechten Rand ist ein schnell reagierender Fingerabdrucksensor eingebaut.

Das Realme 6 Pro kostet etwas mehr als das Realme 6 und bietet vor allem beim Speicher, bei der Kamera und beim SoC unterschiedliche Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für XiaomiRealme 6 Pro 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

KlugKacka 07. Jun 2020

Dafür ist RAM da.

br0ken pipe 07. Jun 2020

Wie schaut es mit der Android Version aus? Wurde da noch viel Herstellerkram...

br0ken pipe 07. Jun 2020

Die MediaTek SoCs lassen sich auch rooten, sowie den Bootloader unlocken.

loktron 03. Jun 2020

stört mich auch aber was will man machen? nein

loktron 03. Jun 2020

Realme ist hier noch zu neu, als dass das jemand mit sicherheit sagen kann, aber ich habe...


Folgen Sie uns
       


    •  /