Abo
  • Services:

@realDonaldTrump: Trump will weitertwittern

Unterhaltsam ist Trump auf Twitter, nur mit den Fakten nimmt es der künftige Präsident der USA dort nicht so genau. Nun hat ein Sprecher angekündigt, dass Donald Trump auch nach der Inauguration weiterhin aktiv im sozialen Netz bleiben will.

Artikel veröffentlicht am ,
Donald Trump bei einer Rede
Donald Trump bei einer Rede (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Auch nach seiner Vereidigung zum 45. Präsidenten der USA am 20. Januar 2017 möchte Donald Trump weiter aktiv auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken bleiben. Das hat Sean Spicer gesagt, der künftige Sprecher des Präsidenten. "Es macht die Massenmedien verrückt, dass er mehr als 45 Millionen Follower in den sozialen Netzwerken hat", so Spicer laut dem Onlinemagazin Bloomberg. "Er muss nicht durch die Presse gefiltert werden."

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz

Auf Facebook folgen den Beiträgen von Trump derzeit rund 16,8 Millionen Menschen, auf Instagram sind es rund 4,5 Millionen. Aktiv ist Trump aber vor allem auf Twitter, dort hat er rund 18,4 Millionen Follower. Allerdings gibt es immer wieder Kritik daran, dass es der künftige Präsident dort mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Inzwischen untersuchen deshalb einige US-Medien die Beiträge von Trump auf Twitter auf die implizit oder explizit behaupteten Tatsachen.

Kostenlose Erweiterung nennt Fakten

Die Washington Post etwa hat eine für Firefox und Chrome erhältliche Browser-Erweiterung im Angebot, in denen der Inhalt von Trump-Tweets im Hinblick auf die Fakten untersucht und entsprechend kommentiert wird. Das Ergebnis wird mit weiterführenden Links direkt in die Timeline auf Twitter eingeblendet.

Die Zeitung, die dem Amazon-Gründer Jeff Bezos gehört, nennt in einem Beitrag selbst mehrere Beispiele für Beiträge von Trump, die nach ihrer Ansicht so nicht ganz gestimmt haben. In dem Artikel finden sich auch die Download-Links für die Erweiterung.

Ob Trump weiterhin etwa auf Twitter sein Nutzerkonto @realDonaldTrump so intensiv wie bisher verwendet, ist trotz der Aussagen von Spicer unklar. Das Weiße Haus hat bereits im vergangenen Jahr angekündigt, Trump und seinem Team offizielle Kanäle in mehreren sozialen Netzwerken zur Verfügung zu stellen. Was Trump damit macht, bleibt natürlich ihm und seiner Administration überlassen. Der noch amtierende Präsident Barack Obama nutzt die Kanäle - etwa Twitter - meist nur alle paar Tage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für 15€ und Mission Impossible 1-5 Box für 14,99€)
  3. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

quineloe 03. Jan 2017

Am Beispiel von Trumps tweet ist bezeichnend "Are we talking about the same cyberattack...

Rulf 02. Jan 2017

funktioniert... ;)

Cok3.Zer0 02. Jan 2017

Spiegel Online? Vor ein paar Jahren hat man sich über die Bild aufgeregt. Heute ist der...

Keepo 02. Jan 2017

- "Russen hacken Wahl" (wenn überhaupt haben die Russen die Emailserver von Podesta...

oldathen 02. Jan 2017

wir haben dafür Maass, Stegner, Scholz, Schulz, Gabriel, Dobrindt, Oettinger, Kraft...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /