Reaktion auf manipulierte Bewertungen: Amazon sperrt 3.000 Verkäuferkonten

Wegen manipulierter Produktbewertungen hat Amazon Produkte von 600 chinesischen Marken entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Kampf gegen manipulierte Produktbewertungen
Amazons Kampf gegen manipulierte Produktbewertungen (Bild: Artur Widak/Reuters)

Im Kampf gegen gefälschte Produktbewertungen hat Amazon nach eigenen Angaben in den zurückliegenden fünf Monaten 3.000 unterschiedliche Verkäuferkonten von insgesamt 600 chinesischen Marken gesperrt. Das hat Amazon dem Magazin The Verge mitgeteilt. Als Grund für die Sperrung gibt Amazon an, dass gegen Richtlinien zu Kundenbewertungen verstoßen wurde.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Data Engineer (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

In den zurückliegenden Monaten wurde immer wieder bekannt, dass einzelne Marken aus dem Sortiment von Amazon gestrichen wurden. So wurden im Mai 2021 Produkte von Aukey und Mpow aus dem Amazon-Sortiment entfernt, danach folgten Ravpower, Taotronics und Vava sowie Choetech.

Immer öfter sollen Unternehmen Käufern anbieten, für eine positive Bewertung auf Amazon einen Preisnachlass auf den Kaufpreis zu erhalten. Oder für ein gekauftes Produkt wird der Kaufpreis zurückerstattet, sobald eine positive Bewertung vom Kunden veröffentlicht wurde. Es werden auch Gutscheine für weitere Käufe verteilt, um so positive Kundenbewertungen zu erhalten.

Geldgeschenke für Löschung einer negativen Bewertung

Die fraglichen Unternehmen sollen aber auch Kunden, die eine negative Bewertung abgegeben haben, direkt kontaktieren, um ihnen eine Rückerstattung des Kaufpreises anzubieten, wenn sie ihre Rezension löschen. Damit wollen die Unternehmen erreichen, dass Produkte bei Amazon nur positive Bewertungen erhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kundenbewertungen bei Amazon sind eine beliebte Methode, sich beim Online-Kaufhaus vor dem Kauf über die Qualität eines bestimmten Produkts zu informieren. Für die Kundschaft ist es dabei nicht einfach, solche bezahlten Produktbewertungen zu erkennen.

Amazon sieht Kundenbewertungen als wichtige Information

Nach Auffassung von Amazon verlassen sich Kunden "auf die Genauigkeit und Authentizität von Produktbewertungen". Diese sollen helfen "fundierte Kaufentscheidungen treffen zu können". Um Missbrauch zu verhindern, gibt es von Amazon "klare Richtlinien sowohl für Rezensenten als auch für Vertriebspartner".

"Wir sperren, verbieten und gehen rechtlich gegen diejenigen vor, die gegen diese Richtlinien verstoßen, egal wo auf der Welt sie sich befinden", sagte Amazon in einer Stellungnahme. "Wir werden die Erkennung von Missbrauch weiter verbessern und Maßnahmen zur Durchsetzung der Richtlinien ergreifen, auch gegen diejenigen, die wissentlich mehrfach und wiederholt gegen die Richtlinien verstoßen."

"Wir sind zuversichtlich, dass die Schritte, die wir unternehmen, im besten Interesse unserer Kunden und der ehrlichen Unternehmen sind, die die große Mehrheit unserer weltweiten Verkäufergemeinschaft ausmachen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CanisLupo 20. Sep 2021

Ich hatte schon mehrere Artikel bei Amazon gekauft, bei denen Karten oder Aufkleber auf...

Sharra 20. Sep 2021

Der eine sagt so, der andere so. Ich beglückwünsche dich zu deiner Erfahrung. Da bist...

gaym0r 20. Sep 2021

Und dafür gibst du dann 1-2 Sterne? :D Genial.

Emulex 20. Sep 2021

Letztens irgend ein chinesisches Technikprodukt angeklickt, Rezensionen gelesen (weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /