Abo
  • Services:

Reaktion auf Google: Symantec will angeblich Zertifikatgeschäft verkaufen

Offenbar will Symantec seinen Geschäftsbereich rund um das Ausstellen von Zertifikaten loswerden. Im März hatte Google für den Chrome-Browser einen sehr harten Umgang mit Zertifikaten von Symantec angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Symantec hat Probleme mit seinem Zertifikatgeschäft.
Symantec hat Probleme mit seinem Zertifikatgeschäft. (Bild: Symantec)

Für mehr als eine Milliarde US-Dollar könnte der Softwarespezialist Symantec seinen Geschäftsbereich für das Ausstellen von TLS-Zertifikaten veräußern. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Quellen, die mit der Sache vertraut seien und anonym bleiben wollten. Laut Reuters werden Gespräche mit einer kleinen Zahl von Unternehmen und anderen Kapitalgebern geführt.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Der Grund für die Suche nach einem Käufer für das Geschäft mit Zertifikaten liegt wohl relativ klar in einer Auseinandersetzung der großen Browserhersteller mit den sogenannten Certificate Authorities (CA), die die für HTTPS-Verbindungen notwendigen Zertifikate ausstellen. Denn neben Wosign und Startcom, die Google aus seinem Chrome-Browser schmeißt, steht auch Symantec unter starker Beobachtung.

Zu viele Fehler bei Symantec

So hatte das Chrome-Team im März dieses Jahres angekündigt, von Symantec ausgestellte Zertifikate ungültig werden zu lassen. Neue Zertifikate sollen nur noch neun Monate Gültigkeit behalten, und die Extended-Validation-Zertifikate von Symantec werden vorerst überhaupt nicht akzeptiert. Die EV-Zertifikate sind damit praktisch wertlos und die Haupteinnahmequelle von Symantec im Geschäft mit den Zertifikaten bricht weg. Zu Symantec gehören Marken wie Thawte, Geotrust oder Verisign, die von dem Vorgehen betroffen sind.

Diesen drastischen Maßnahmen vorausgegangen sind einige massive Fehler von Symantec. Bereits im Herbst 2015 hatte Symantec unberechtigterweise Zertifikate ausgegeben und versucht, die Zahl der betroffenen Zertifikate herunterzuspielen. Anfang dieses Jahres zeigte sich dann, dass Symantec seinen Pflichten als CA schlicht nicht richtig nachgekommen ist, woraufhin gemeinsame Recherchen von Google und Mozilla zeigten, dass das Ausmaß in diesem Fall sogar noch größer war als von den beiden Unternehmen zuvor angenommen.

Schlimmstenfalls werden künftig alle Symantec-Zertifikate aus den Browsern verbannt. Der Geschäftsbereich kann dann wohl nicht mehr aufrechterhalten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. bei Alternate.de

istalix 17. Jul 2017

Die ganzen "Markt"-Statistiken von vor 2016 kann man seit Let's Encrypt ziemlich in der...

johnripper 14. Jul 2017

Ja "mehr" als eine Mrd. USD.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /