Reaktion auf Coronavirus: Amazon reduziert bei Prime Video die Streaming-Bitrate

Anders als Amazon will Sky nicht drosseln. Wie es mit Disney+ sein wird, ist noch offen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Prime Video in Europa mit verringerter Streaming-Bitrate
Prime Video in Europa mit verringerter Streaming-Bitrate (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0)

Videostreamingdienste drosseln ihre Datenmengen in Europa, um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten. Amazon hat damit begonnen, die Streaming-Bitrate bei seinem Videostreamingdienst Prime Video zu verringern, um so weniger Datenmengen übertragen zu müssen. Kunden von Prime Video können Inhalte in 4K-Auflösung ohne Aufpreis abspielen.

Stellenmarkt
  1. Senior Business Consultant Finance (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Developer ETL Talend / Data Integration und Datawarehouse (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Bei Sky in Deutschland hieß es dagegen, aktuell sei keine Änderung der Bitrate geplant. Man gehe im Streamingangebot bereits "sehr verantwortungsvoll" mit der Bandbreite um. Kunden von Sky Ticket erhalten Streams seit Februar 2020 maximal in Full-HD-Auflösung - 4K-Inhalte gibt es für diese Kundengruppe generell nicht.

Netflix hat mit der Drosselung angefangen, dann folgte Youtube. Youtube wird die Bildqualität zunächst für 30 Tage verschlechtern: Videos sollen grundsätzlich in SD-Auflösung statt in HD-Qualität übertragen werden. Netflix will den Datendurchsatz in dieser Zeit um ein Viertel reduzieren.

Netflix verringert ebenfalls die Bitrate

Netflix will dabei selektiver vorgehen als Youtube mit der flächendeckenden Reduzierung der Auflösung. Das Ausmaß der Drosselung bei jedem einzelnen Nutzer werde unter anderem davon abhängen, welche Art von Gerät sie nutzten, wie gerade ihr Netz ausgelastet sei und für welchen Tarif sie bezahlten, verlautete aus Netflix-Unternehmenskreisen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

So könnten manche eine schlechtere Bildqualität bemerken, andere wiederum nicht. Generell will Netflix erreichen, dass alle Nutzer die Qualität bekommen, für die sie bezahlt haben - aber mit möglichst niedrigem Datendurchsatz. Im Standardabo erhalten Netflix-Kunden alle Inhalte nur in Standardauflösung. Wer HD-Auflösung wünscht, muss mehr bezahlen. Noch teurer wird es, wenn die Inhalte in 4K-Auflösung vorliegen.

Wie reagiert Disney bei Disney+?

EU-Kommissar Thierry Breton, der die Maßnahmen angestoßen hat, begrüßte das Vorgehen der Streaminganbieter. In Europa gibt es insgesamt die Sorge, dass die verstärkte Heimarbeit und Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze verstopfen könnten. Internetanbieter versicherten bisher, dass sie den Anstieg schultern könnten. Allerdings könnte das Nadelöhr die lokale Netzanbindung an den Wohnorten sein. Der EU-Kommission geht es darum, dass die Auslastung der Netze das Arbeiten von zu Hause und Zugang zu Bildungsangeboten erlaubt.

Mit dem Start des Videostreamingabos Disney+ (Test) am 24. März 2020 dürfte die Belastung der Netze durch Streamingangebote noch weiter ansteigen. Die Inhalte von Disney+ können ohne Aufpreis in 4K-Auflösung abgespielt werden. Nach Informationen der Zeitung Les Echos appellierte die französische Regierung bereits an Disney, das Debüt in dem Land aufzuschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


solary 22. Mär 2020

Aber was heiß dann gedrosselt?, kein HD mehr? 4k muss jetzt echt nicht sein, aber HD...

Sharra 21. Mär 2020

Blind, mit Händen auf dem Rücken mit Stäbchen zwischen 2 Zehen?

Sharra 21. Mär 2020

Weil es so einfacher ist? Ohne dass es großartig jemandem weh tut, ist das Problem auf...

Eheran 21. Mär 2020

Sag doch einfach gleich, dass es ausm Finger gesaugt ist. Ich kenne nur das Gegenteil...

Eheran 21. Mär 2020

Die Sinkgeschwindigkeit von Parkeln, insbesondere Tröpfchen, in einem Medium kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Polyphony Digital: Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung
    Polyphony Digital
    Kampagne von Gran Turimso 7 braucht Internetverbindung

    Trotz schlechter Erfahrungen mit Driveclub und gerade erst mit MLB The Show 21: Die Kampagne von Gran Turismo 7 braucht Serverzugang.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /