• IT-Karriere:
  • Services:

Reaktion auf Coronavirus: Amazon reduziert bei Prime Video die Streaming-Bitrate

Anders als Amazon will Sky nicht drosseln. Wie es mit Disney+ sein wird, ist noch offen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Prime Video in Europa mit verringerter Streaming-Bitrate
Prime Video in Europa mit verringerter Streaming-Bitrate (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de/CC0)

Videostreamingdienste drosseln ihre Datenmengen in Europa, um die Netze in der Coronavirus-Krise zu entlasten. Amazon hat damit begonnen, die Streaming-Bitrate bei seinem Videostreamingdienst Prime Video zu verringern, um so weniger Datenmengen übertragen zu müssen. Kunden von Prime Video können Inhalte in 4K-Auflösung ohne Aufpreis abspielen.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. V-LINE EUROPE GmbH, Sehnde

Bei Sky in Deutschland hieß es dagegen, aktuell sei keine Änderung der Bitrate geplant. Man gehe im Streamingangebot bereits "sehr verantwortungsvoll" mit der Bandbreite um. Kunden von Sky Ticket erhalten Streams seit Februar 2020 maximal in Full-HD-Auflösung - 4K-Inhalte gibt es für diese Kundengruppe generell nicht.

Netflix hat mit der Drosselung angefangen, dann folgte Youtube. Youtube wird die Bildqualität zunächst für 30 Tage verschlechtern: Videos sollen grundsätzlich in SD-Auflösung statt in HD-Qualität übertragen werden. Netflix will den Datendurchsatz in dieser Zeit um ein Viertel reduzieren.

Netflix verringert ebenfalls die Bitrate

Netflix will dabei selektiver vorgehen als Youtube mit der flächendeckenden Reduzierung der Auflösung. Das Ausmaß der Drosselung bei jedem einzelnen Nutzer werde unter anderem davon abhängen, welche Art von Gerät sie nutzten, wie gerade ihr Netz ausgelastet sei und für welchen Tarif sie bezahlten, verlautete aus Netflix-Unternehmenskreisen.

So könnten manche eine schlechtere Bildqualität bemerken, andere wiederum nicht. Generell will Netflix erreichen, dass alle Nutzer die Qualität bekommen, für die sie bezahlt haben - aber mit möglichst niedrigem Datendurchsatz. Im Standardabo erhalten Netflix-Kunden alle Inhalte nur in Standardauflösung. Wer HD-Auflösung wünscht, muss mehr bezahlen. Noch teurer wird es, wenn die Inhalte in 4K-Auflösung vorliegen.

Wie reagiert Disney bei Disney+?

EU-Kommissar Thierry Breton, der die Maßnahmen angestoßen hat, begrüßte das Vorgehen der Streaminganbieter. In Europa gibt es insgesamt die Sorge, dass die verstärkte Heimarbeit und Nutzung von Unterhaltungsangeboten die Netze verstopfen könnten. Internetanbieter versicherten bisher, dass sie den Anstieg schultern könnten. Allerdings könnte das Nadelöhr die lokale Netzanbindung an den Wohnorten sein. Der EU-Kommission geht es darum, dass die Auslastung der Netze das Arbeiten von zu Hause und Zugang zu Bildungsangeboten erlaubt.

Mit dem Start des Videostreamingabos Disney+ (Test) am 24. März 2020 dürfte die Belastung der Netze durch Streamingangebote noch weiter ansteigen. Die Inhalte von Disney+ können ohne Aufpreis in 4K-Auflösung abgespielt werden. Nach Informationen der Zeitung Les Echos appellierte die französische Regierung bereits an Disney, das Debüt in dem Land aufzuschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

solary 22. Mär 2020

Aber was heiß dann gedrosselt?, kein HD mehr? 4k muss jetzt echt nicht sein, aber HD...

Sharra 21. Mär 2020

Blind, mit Händen auf dem Rücken mit Stäbchen zwischen 2 Zehen?

Sharra 21. Mär 2020

Weil es so einfacher ist? Ohne dass es großartig jemandem weh tut, ist das Problem auf...

Eheran 21. Mär 2020

Sag doch einfach gleich, dass es ausm Finger gesaugt ist. Ich kenne nur das Gegenteil...

Eheran 21. Mär 2020

Die Sinkgeschwindigkeit von Parkeln, insbesondere Tröpfchen, in einem Medium kann man...


Folgen Sie uns
       


PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /