• IT-Karriere:
  • Services:

Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

Artikel veröffentlicht am ,
Readyink liefert Patronen direkt nach Hause.
Readyink liefert Patronen direkt nach Hause. (Bild: Printer Care Service GmbH)

Der Druckerhersteller Epson hat einen Lieferdienst für Tintenpatronen vorgestellt. Readyink soll Kunden Farbkartuschen oder Toner direkt an die Haustür liefern. Der Dienst wird in Kooperation mit dem Unternehmen Printer4you angeboten. Er erfordert keine Abonnementgebühren und rechnet die jeweils gebuchte Tinte ab.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Besitzer eines Epson-Druckers müssen dazu ihr Gerät registrieren, sich ein Konto erstellen und ihre Lieferadresse angeben. Zudem ist nicht jeder Drucker mit dem Dienst kompatibel. Kunden können sich auf einer entsprechenden Webseite vergewissern, indem sie die Seriennummer ihres Gerätes eingeben. Es sei keine weitere Software notwendig, heißt es dort. Das deutet darauf hin, dass die Drucker Informationen eigenständig an den Hersteller senden, etwa über das Druckerbetriebssystem.

Einfachheit und Kundenbindung

Epson-Marketingleiter Jörn von Ahlen sagt dazu: "Sowohl mit unseren nachfüllbaren Ecotanks als auch dem Readyink-System machen sich Kunden keine Sorgen mehr, ob Drucker aufgrund von Tintenmangel nicht eingesetzt werden können." Logischerweise bindet der Dienst Kunden an die Originalprodukte des Herstellers, was diesem zugutekommt.

"Dieser neue Service gewährleistet zudem, dass Kunden nur hochwertige Original-Tintenpatronen von Epson erhalten", schreibt das Unternehmen in der Pressemitteilung. Diese sind meist wesentlich teurer als Produkte von Drittherstellern. Auch Onlineversandhändler wie Amazon bieten einen Lieferservice an, der aber nicht nach Bedarf, sondern nach Zeitintervall liefert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. (-35%) 25,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. (-40%) 23,99€

M.P. 19. Mär 2019

Ich hatte als erstes Gebraucht-Gerät nach meinen neu gekauften Tintendruckern einen SW...

Quantium40 19. Mär 2019

Neben den Tintentanks bestimmen ja auch die Druckköpfe selbst und das Reinigungssystem...

M.P. 19. Mär 2019

Außer, dass man den Ausdruck schon nach einigen Minuten in der Hand hält sehe ich keinen...

nasenweis 19. Mär 2019

Naja, bei den Preisen erwarte ich das eigentlich. Mit Altar und Samtkissen und einem Chor...

Sharra 19. Mär 2019

Wenn andere Hersteller Tinte für 5¤ den Liter verkaufen können, deren Qualität in nichts...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /