Abo
  • IT-Karriere:

ReactOS 0.4.0: Windows-Nachbau führt Ext2-Dateisystem ein

Fast zehn Jahre nach der letzten Hauptversion ist Version 0.4.0 des Windows-Nachbaus ReactOS erschienen. Verbesserungen unter anderem bei der Dateisystem- und Hardwareunterstützung bringen das Betriebssystem näher an eine freie Implementierung der Windows-NT-Architektur.

Artikel veröffentlicht am , Ferdinand Thommes
ReactOS macht Fortschritte.
ReactOS macht Fortschritte. (Bild: Wikipedia/GPL 2)

Das Team von ReactOS hat fast zehn Jahre gebraucht, um die neue Hauptversion 0.4 zu veröffentlichen. Allerdings liegen zwischen den Versionen 0.3.0 und 0.4.0 insgesamt 17 Zwischenschritte. Die Hardwareunterstützung wurde in den Bereichen Netzwerke, Sata, USB, Sound und Grafik verbessert. Bei den Dateisystemen war ReactOS bisher auf FAT angewiesen. Jetzt steht Ext2 sowie - bisher nur lesend nutzbar - auch NTFS zur Verfügung.

DOS-Games wieder spielbar

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Aufgewertet wurde auch die NT Virtual DOS Machine (NTVDM), die bei auf Windows NT basierenden Betriebssystemen die Kompatibilität mit 16-Bit-Anwendungen sicherstellt. Der DOS-Emulator wurde erstmalig in ReactOS 0.3.17 vorgestellt und nun so weit ausgebaut, dass viele alte DOS-Games damit spielbar sind. Der größte Vorteil der derzeitigen Implementierung ist allerdings, dass die Unterstützung für NTVDM nicht auf die IA-32-Plattform beschränkt ist, sondern auch für AMD64 und ARM gilt.

Neuerungen unter der Haube

Eine weitere Neuerung stellt die neu geschriebene Explorer-Shell dar. Die Ersetzung der alten Shell aus den Anfangstagen des Projekts war sinnvoll, da das Betriebssystem nun viel mehr Funktionen bereitstellt, die die Shell nicht mehr selbst implementieren muss. Die auch in ReactOS vorhandene Registry wurde so weit angeglichen, dass der ReactOS-Bootloader nun in der Lage ist, Windows 2003 zu booten.

Im Bereich Netzwerk wurden Fehler behoben und die Unterstützung für SSL in Form der freien Bibliothek mbed TLS eingebaut. Zudem unterstützt ReactOS 0.4.0 neben Quemu nun auch virtuelle Maschinen der Hypervisoren Virtualbox und VMware.

Verbesserungen für Entwickler

Auch für Entwickler gibt es Verbesserungen, deren wichtigste in der Form der Unterstützung von cMake für GCC und MSVC besteht. Hierdurch konnten die Build-Zeiten signifikant verkürzt werden. Zudem wird das Suchen und Beheben von Fehlern im Kernel durch die Integration einer GDB-Schnittstelle erleichtert.

Alle Änderungen zu ReactOS 0.4.0 sind im Changelog nachzulesen. Auf der Projektseite stehen Abbilder als Installations-CD, als Live-CD und als virtuelle Images für Qemu, Virtualbox oder VMware zum Download bereit. Dort findet sich auch der Quellcode.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. (-53%) 6,99€

Ferdinand Thommes 20. Feb 2016

Es ist genau das passiert, was in der News steht: Ext2 wurde lesend und schreibend...

Pointer 20. Feb 2016

Wo gibt es das?

Allandor 19. Feb 2016

die Aktivierung lässt sich austricksen und spätestens wenn MS die Aktivierungsserver...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /