React Native: Microsoft wechselt für Javascript-Apps von C# auf C++

Mit React Native können Entwickler Javascript-Apps für Windows erstellen. Microsoft überarbeitet seinen Port nun aber grundlegend und wechselt von C# auf C++, um stärker mit dem Original von Facebook interagieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Windows-Port von React Native wird neu gebaut.
Der Windows-Port von React Native wird neu gebaut. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat eine neue Implementierung seines Ports von React Native für Windows 10 bekanntgegeben. Mit Hilfe von React Native lassen sich Anwendungen in Javascript schreiben, die dann aber nicht in einer Webansicht angezeigt werden, sondern stattdessen native Funktionen des Betriebssystems nutzen. Mit dem Neustart des Ports möchte sich Microsoft vor allem stärker als bisher an dem Upstream-Code von Facebook orientieren und wechselt dafür die Programmiersprache von C# zu C++.

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
Detailsuche

Die mit React in Javascript geschriebenen Oberflächen der Anwendungen werden von dem Framework in native Ansichten übersetzt. Für dieses als Bridge bezeichnete Konzept nutzte Microsoft bisher eine eigene Implementierung in C#. Künftig wird dafür eben C++ genutzt. Als Javascript-Laufzeit-Umgebung wird weiterhin Chakra verwendet, die unabhängig weiter gepflegt werden soll, auch wenn der Browser Edge künftig auf Chromium und der V8-Engine aufbaut.

Microsoft begründet die Entscheidung für C++ so: "Die laufende Ausrichtung von React Native beinhaltet eine engere Interaktion zwischen C++ und Javascript, was mit einer separaten C#-Implementierung nur schwer zu erreichen ist". Für die neue Implementierung wird die C++-Bridge von Facebook von Microsoft wiederverwendet.

"Dadurch ermöglicht React Native, für Windows 10 innovativ zu sein und neue Funktionen bereitzustellen, indem es denselben Kern wie das React Native von Facebook verwendet", heißt es darüber hinaus zum Code. Noch ist die neue Version von React Native für Windows aber nicht abgeschlossen, so dass der aktuell verfügbare Code wohl noch als experimentell betrachtet werden sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /