Abo
  • IT-Karriere:

React Native: Microsoft wechselt für Javascript-Apps von C# auf C++

Mit React Native können Entwickler Javascript-Apps für Windows erstellen. Microsoft überarbeitet seinen Port nun aber grundlegend und wechselt von C# auf C++, um stärker mit dem Original von Facebook interagieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Windows-Port von React Native wird neu gebaut.
Der Windows-Port von React Native wird neu gebaut. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat eine neue Implementierung seines Ports von React Native für Windows 10 bekanntgegeben. Mit Hilfe von React Native lassen sich Anwendungen in Javascript schreiben, die dann aber nicht in einer Webansicht angezeigt werden, sondern stattdessen native Funktionen des Betriebssystems nutzen. Mit dem Neustart des Ports möchte sich Microsoft vor allem stärker als bisher an dem Upstream-Code von Facebook orientieren und wechselt dafür die Programmiersprache von C# zu C++.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen

Die mit React in Javascript geschriebenen Oberflächen der Anwendungen werden von dem Framework in native Ansichten übersetzt. Für dieses als Bridge bezeichnete Konzept nutzte Microsoft bisher eine eigene Implementierung in C#. Künftig wird dafür eben C++ genutzt. Als Javascript-Laufzeit-Umgebung wird weiterhin Chakra verwendet, die unabhängig weiter gepflegt werden soll, auch wenn der Browser Edge künftig auf Chromium und der V8-Engine aufbaut.

Microsoft begründet die Entscheidung für C++ so: "Die laufende Ausrichtung von React Native beinhaltet eine engere Interaktion zwischen C++ und Javascript, was mit einer separaten C#-Implementierung nur schwer zu erreichen ist". Für die neue Implementierung wird die C++-Bridge von Facebook von Microsoft wiederverwendet.

"Dadurch ermöglicht React Native, für Windows 10 innovativ zu sein und neue Funktionen bereitzustellen, indem es denselben Kern wie das React Native von Facebook verwendet", heißt es darüber hinaus zum Code. Noch ist die neue Version von React Native für Windows aber nicht abgeschlossen, so dass der aktuell verfügbare Code wohl noch als experimentell betrachtet werden sollte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. 334,00€

awdyreit 08. Mai 2019 / Themenstart

Das mit QT ist schön und gut. Der Markt sagt aber was anderes. Ich hätte auch gern Linux...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /