• IT-Karriere:
  • Services:

Re-Farming: Swisscom startet eingeschränktes 5G-Netz

Das 5G-Netz von Swisscom ist an einigen Punkten live gegangen. Für die meisten Nutzer wird 5G Wide mit Re-Farming geboten, die Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum, ohne die 5G-Geschwindigkeit zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericssons Westeuropa- und Deutschlandchef Stefan Koetz (links) und Swisscom Chef Urs Schaeppi beim 5G-Event
Ericssons Westeuropa- und Deutschlandchef Stefan Koetz (links) und Swisscom Chef Urs Schaeppi beim 5G-Event (Bild: Ericsson)

Swisscom hat ein erstes kommerzielles 5G-Netz in Europa gestartet. Wie der Netzbetreiber am 17. April 2019 erklärte, wurde in der Nacht zum Dienstag um 0 Uhr der Schalter umgelegt und das 5G-Netz an 102 Standorten in den ersten 54 Ortschaften live geschaltet, darunter sind Basel, Bern, Chur, Davos, Genf, Lausanne und Zürich. Doch 5G Fast wird es dort "vorerst nur an einigen Standorten geben", erklärte eine Sprecherin zuvor.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

5G nennt Swisscom 5G Fast, was aber nur punktuell verfügbar sein wird. Für die breite Masse der Bevölkerung bietet man 5G Wide mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus. Ein Experte sagte Golem.de: "Es ist 5G durch Spectrum Share ohne 5G-Geschwindigkeit". Es handelt sich um Re-Farming, die Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum.

Ericsson lobt Beziehungen zu Swisscom

Ausrüster der Swisscom ist Ericsson. Arun Bansal, Senior Vice President für Europe & Latin America bei Ericsson, sagte: "Aufgrund unserer engen Beziehungen zu Swisscom stärken wir auch das 5G-Ökosystem, indem wir die Time-to-Market für Chipsatz- und Gerätehersteller verkürzen."

Die Swisscom werde 5G auf verschiedenen Frequenzen einführen, teilte das Unternehmen mit. Die Frequenzen 1.800 und 2.100 MHz seien eher für die Abdeckung geeignet und die 3.500-MHz-Frequenz biete hohe Kapazität und Geschwindigkeit, aber keine große Abdeckung. "Darum unterscheiden wir zwischen 5G Fast - großer Datendurchsatz, kleine Abdeckung - und 5G Wide - schweizweite 5G-Abdeckung mit geringerem Datendurchsatz", erklärte Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher Golem.de am 10. April 2019.

"Das Swisscom-5G-Netz wird schweizweit bis Ende Jahr für alle parat sein, wenn die 5G-Geräte der großen Hersteller unter dem Weihnachtsbaum liegen", sagte Swisscom-Firmenchef Urs Schaeppi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 11,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. 4,99€

ttengineer 23. Apr 2019

What? "Swisscom hat ein erstes kommerzielles 5G-Netz in Europa gestartet. " Swisscom muss...

pumok 17. Apr 2019

Danke für die Erklärung!


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /