Re-Farming: Swisscom startet eingeschränktes 5G-Netz

Das 5G-Netz von Swisscom ist an einigen Punkten live gegangen. Für die meisten Nutzer wird 5G Wide mit Re-Farming geboten, die Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum, ohne die 5G-Geschwindigkeit zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericssons Westeuropa- und Deutschlandchef Stefan Koetz (links) und Swisscom Chef Urs Schaeppi beim 5G-Event
Ericssons Westeuropa- und Deutschlandchef Stefan Koetz (links) und Swisscom Chef Urs Schaeppi beim 5G-Event (Bild: Ericsson)

Swisscom hat ein erstes kommerzielles 5G-Netz in Europa gestartet. Wie der Netzbetreiber am 17. April 2019 erklärte, wurde in der Nacht zum Dienstag um 0 Uhr der Schalter umgelegt und das 5G-Netz an 102 Standorten in den ersten 54 Ortschaften live geschaltet, darunter sind Basel, Bern, Chur, Davos, Genf, Lausanne und Zürich. Doch 5G Fast wird es dort "vorerst nur an einigen Standorten geben", erklärte eine Sprecherin zuvor.

Stellenmarkt
  1. Informatik Quereinsteiger (m/w/d) Jira und Confluence
    DG Nexolution eG, Wiesbaden
  2. Experte Informationssicherheit (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
Detailsuche

5G nennt Swisscom 5G Fast, was aber nur punktuell verfügbar sein wird. Für die breite Masse der Bevölkerung bietet man 5G Wide mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus. Ein Experte sagte Golem.de: "Es ist 5G durch Spectrum Share ohne 5G-Geschwindigkeit". Es handelt sich um Re-Farming, die Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum.

Ericsson lobt Beziehungen zu Swisscom

Ausrüster der Swisscom ist Ericsson. Arun Bansal, Senior Vice President für Europe & Latin America bei Ericsson, sagte: "Aufgrund unserer engen Beziehungen zu Swisscom stärken wir auch das 5G-Ökosystem, indem wir die Time-to-Market für Chipsatz- und Gerätehersteller verkürzen."

Die Swisscom werde 5G auf verschiedenen Frequenzen einführen, teilte das Unternehmen mit. Die Frequenzen 1.800 und 2.100 MHz seien eher für die Abdeckung geeignet und die 3.500-MHz-Frequenz biete hohe Kapazität und Geschwindigkeit, aber keine große Abdeckung. "Darum unterscheiden wir zwischen 5G Fast - großer Datendurchsatz, kleine Abdeckung - und 5G Wide - schweizweite 5G-Abdeckung mit geringerem Datendurchsatz", erklärte Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher Golem.de am 10. April 2019.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das Swisscom-5G-Netz wird schweizweit bis Ende Jahr für alle parat sein, wenn die 5G-Geräte der großen Hersteller unter dem Weihnachtsbaum liegen", sagte Swisscom-Firmenchef Urs Schaeppi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Spitzenglättung: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen
    Spitzenglättung
    Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

    Die BNetzA hat neue Vorschläge zur Stabilisierung des Stromnetzes vorgelegt. Eine komplette Abschaltung von Wallboxen und Wärmepumpen ist damit unzulässig.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /