• IT-Karriere:
  • Services:

Re-Farming: Swisscom startet eingeschränktes 5G-Netz

Das 5G-Netz von Swisscom ist an einigen Punkten live gegangen. Für die meisten Nutzer wird 5G Wide mit Re-Farming geboten, die Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum, ohne die 5G-Geschwindigkeit zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ericssons Westeuropa- und Deutschlandchef Stefan Koetz (links) und Swisscom Chef Urs Schaeppi beim 5G-Event
Ericssons Westeuropa- und Deutschlandchef Stefan Koetz (links) und Swisscom Chef Urs Schaeppi beim 5G-Event (Bild: Ericsson)

Swisscom hat ein erstes kommerzielles 5G-Netz in Europa gestartet. Wie der Netzbetreiber am 17. April 2019 erklärte, wurde in der Nacht zum Dienstag um 0 Uhr der Schalter umgelegt und das 5G-Netz an 102 Standorten in den ersten 54 Ortschaften live geschaltet, darunter sind Basel, Bern, Chur, Davos, Genf, Lausanne und Zürich. Doch 5G Fast wird es dort "vorerst nur an einigen Standorten geben", erklärte eine Sprecherin zuvor.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Mafu Systemtechnik GmbH, Rosenfeld

5G nennt Swisscom 5G Fast, was aber nur punktuell verfügbar sein wird. Für die breite Masse der Bevölkerung bietet man 5G Wide mit Datenübertragungsraten von 1 GBit/s und mehr. Dies ist aber auch mit LTE möglich, in der höchsten Ausbaustufe als LTE Advanced Plus. Ein Experte sagte Golem.de: "Es ist 5G durch Spectrum Share ohne 5G-Geschwindigkeit". Es handelt sich um Re-Farming, die Nutzung von LTE und 5G NR im gleichen Spektrum.

Ericsson lobt Beziehungen zu Swisscom

Ausrüster der Swisscom ist Ericsson. Arun Bansal, Senior Vice President für Europe & Latin America bei Ericsson, sagte: "Aufgrund unserer engen Beziehungen zu Swisscom stärken wir auch das 5G-Ökosystem, indem wir die Time-to-Market für Chipsatz- und Gerätehersteller verkürzen."

Die Swisscom werde 5G auf verschiedenen Frequenzen einführen, teilte das Unternehmen mit. Die Frequenzen 1.800 und 2.100 MHz seien eher für die Abdeckung geeignet und die 3.500-MHz-Frequenz biete hohe Kapazität und Geschwindigkeit, aber keine große Abdeckung. "Darum unterscheiden wir zwischen 5G Fast - großer Datendurchsatz, kleine Abdeckung - und 5G Wide - schweizweite 5G-Abdeckung mit geringerem Datendurchsatz", erklärte Swisscom-Sprecherin Sabrina Hubacher Golem.de am 10. April 2019.

"Das Swisscom-5G-Netz wird schweizweit bis Ende Jahr für alle parat sein, wenn die 5G-Geräte der großen Hersteller unter dem Weihnachtsbaum liegen", sagte Swisscom-Firmenchef Urs Schaeppi.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 96,51€

ttengineer 23. Apr 2019

What? "Swisscom hat ein erstes kommerzielles 5G-Netz in Europa gestartet. " Swisscom muss...

pumok 17. Apr 2019

Danke für die Erklärung!


Folgen Sie uns
       


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

    •  /