RDNA2-Grafikkarten: Spezifikationen der Radeon RX 6500/6400 bekannt

Treiber-Einträge verraten Details von AMDs Navi-24-Chip. Der soll die Lücke zwischen integrierter Grafik und schnelleren Karten schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Radeon RX 6700 XT mit Navi 22
Eine Radeon RX 6700 XT mit Navi 22 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

AMD hat per Linux-Patch den Treiber-Code für einen kommenden Grafikchip veröffentlicht und damit dessen technische Spezifikationen offengelegt. Wie Phoronix berichtet, handelt es sich dabei um Navi 24 alias Beige Goby, ergo die bisher kleinste GPU der Navi-2x-Familie mit RDNA2-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei der Radeon RX 6900/6800 (XT) setzt AMD auf Navi 21 und bei der Radeon RX 6700 (XT) auf Navi 22, kommende Karten nutzen zwei weitere Chips: Navi 23 dürfte bei den Radeon RX 6600 (XT) verwendet werden, Navi 24 könnte als Radeon RX 6500/6400 in den Handel kommen. Bei der Navi-1x-Generation gab es nur zwei Designs, die Navi-2x-Familie ist viel breiter aufgestellt.

Navi 24 weist 16 Compute Units auf, was in 1.024 Shader-Einheiten resultiert. Passend dazu gibt es ein 64 Bit breites Interface für GDDR6-Speicher, vermutlich 4 GByte. Als sehr schnellen Puffer im Chip verbaut AMD überdies 16 MByte SRAM, den sogenannten Infinity Cache. Dieser hat eine ausreichend hohe Trefferquote (Hitrate) für niedrige Auflösungen wie 720p.

Laptop-Modell denkbar

Abseits der Radeon RX 6500/6400 für Desktopsysteme könnte Navi 24 auch in Notebooks eingesetzt werden. Nvidia bietet hier mit der Geforce MX450 bereits ein Modell an, welches häufig verbaut wird, da mehr Leistung als bei einer im Prozessor integrierten Grafikeinheit gegeben ist.

Im Januar 2021 hatte AMDs CEO Lisa Su angekündigt, dass Radeon RX 6000 Mobile für Laptops im ersten Halbjahr erscheinen sollen. Da Su die Keynote der Computex 2021 hält, dürfte sie Anfang Juni entsprechende Grafikeinheiten vorstellen. Auf welchem Navi-2x-Chip diese basieren, ist allerdings noch offen.

Die letzte GPU, welche mit 64-Bit-Interface designt wurde, war übrigens Polaris 24, ein 28-nm-Chip von 2017 mit GCN-v3-Architektur. Bei Navi 1x (Radeon RX 5000) hingegen gab es minimal ein Modell mit 128 Bit, nicht aber ein solches mit einem nativen 64-Bit-Interface.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Navi 24*Navi 23Navi 22Navi 21
CodenameBeige GobyDimgrey CavefishNavy FlounderSienna Cichlid
FertigungN7P (TSMC)N7P (TSMC)N7P (TSMC)N7P (TSMC)
Die-Size (?)237 mm²336 mm²519 mm²
Transistoren(?)11,06 Mrd17,2 Mrd26,8 Mrd
Shader Engines1224
Compute Units16324080
ALUs1.0242.0482.5605.120
Textureinheiten64128160320
Ray Accelerator16324080
L2-Cache1 MByte2 MByte3 MByte4 MByte
Interface64 Bit128 Bit192 Bit 256 Bit
SpeicherGDDR6GDDR6GDDR6GDDR6
Infinity Cache16 MByte32 MByte96 MByte128 MByte
ROPs163264128
Spezifikationen der Navi-2x-GPUs von AMD *nicht bestätigt


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

ms (Golem.de) 15. Mai 2021 / Themenstart

AMD spricht für die Navi 2x explizit von N7P wenn man sie danach fragt. https://fuse...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /