RDNA2-Grafikkarte: Radeon RX 6600 XT soll im August erscheinen

Später als erwartet direkt als Custom-Modell und eventuell auch teurer: Die Radeon RX 6600 XT soll so flott wie eine Geforce GTX 1080 Ti sein.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Chefin Lisa Su hatte kleinere RDNA2-Karten für 1H/2021 angekündigt.
AMD-Chefin Lisa Su hatte kleinere RDNA2-Karten für 1H/2021 angekündigt. (Bild: AMD)

Älteren Berichten zufolge war die Radeon RX 6600 XT für April 2021 geplant, nun soll der Start im August erfolgen. Wie Coreteks und Moore's Law is Dead übereinstimmend berichten, soll die neue RDNA2-Grafikkarte nicht im Referenzdesign erscheinen, sondern einzig als Custom-Modelle von AMDs Partnern.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Fachinformatiker(in) Systemintegration/IT System Engineer (m/w/d) für IT-Service, Hosting, ... (m/w/d)
    CAPCAD SYSTEMS AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

War im Frühling noch von umgerechnet 320 Euro die Rede, spricht zumindest Coreteks von 400 US-Dollar. Dieser Preis ist allerdings mit einem Fragezeichen versehen, weshalb vorerst offen bleibt, ob AMD tatsächlich diese UVP anlegen wird. Ungeachtet dessen dürfte der Listenpreis auch bei der Radeon RX 6600 XT nahezu irrelevant sein, sobald die Karte im freien Handel verfügbar ist.

Die technische Basis der Radeon RX 6600 XT bildet der Navi 23 alias Dimgrey Cavefish genannte Grafikchip. Dieser fällt mit 237 mm² deutlich kompakter aus als der Navi 22 (RX 6700 XT) und der Navi 21 (RX 6800/6900), da die Menge an Funktionseinheiten entsprechend herabskaliert wurde. So sind 32 Compute Units für 2.048 Shader vorhanden, das Interface schrumpft auf 128 Bit für 8 GByte GDDR6-Videospeicher.

Deutlich weniger Zwischenspeicher

Beim Infinity Cache, also dem schnellen SRAM-Puffer im Chip, fällt der Einschnitt größer aus: Statt 128 MByte respektive 96 MByte sind es nur noch 32 MByte, was für 1080p aber ausreichen dürfte. Die Performance der Radeon RX 6600 XT soll mit der einer Radeon RX 5700 XT oder Geforce GTX 1080 Ti vergleichbar sein, die Geschwindigkeit dürfte daher auf dem Niveau der Geforce RTX 3060 (Test) liegen. Diese Ampere-Grafikkarte kostet theoretisch 330 Euro, im freien Handel aber grob das Doppelte.

AMD-Grafikkarten bei Alternate
Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von einer Radeon RX 6600 ohne XT-Suffix ist bisher keine Rede, weshalb unklar bleibt, wann und in welcher Form dieses Modell veröffentlicht wird. Vermutlich wird sie technisch der Radeon RX 6600M ähneln und mit 28 Compute Units, sprich 1.792 Shader-Einheiten, antreten. Denkbar wäre ein Fokus auf Komplett-PCs von OEMs, so wie zuletzt bei der Radeon RX 5500 mit 4 GByte Videospeicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Navi 24Navi 23Navi 22Navi 21
CodenameBeige GobyDimgrey CavefishNavy FlounderSienna Cichlid
FertigungN6 (TSMC)N7P (TSMC)N7P (TSMC)N7P (TSMC)
Die-Size 107 mm²237 mm²336 mm²519 mm²
Transistoren5,4 Mrd11,06 Mrd17,2 Mrd26,8 Mrd
Shader Engines1224
Compute Units16324080
ALUs1.0242.0482.5605.120
Textureinheiten64128160320
Ray Accelerator16324080
L2-Cache1 MByte2 MByte3 MByte4 MByte
Interface64 Bit128 Bit192 Bit 256 Bit
SpeicherGDDR6GDDR6GDDR6GDDR6
Infinity Cache16 MByte (256 Bit)32 MByte (512 Bit)96 MByte (768 Bit)128 MByte (1.024 Bit)
ROPs326464128
PCIeGen4 x4Gen4 x8Gen4 x16Gen4 x16
Spezifikationen der Navi-2x-GPUs von AMD


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
    Halbleiterfertigung
    Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

    Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /