RDNA2-Grafikkarte: Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar

Als erste neue Grafikkarte der vergangenen Monate ist die Radeon RX 6600 XT ohne heftigen Preisaufschlag in ausreichender Menge verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Radeon RX 6600 XT Red Devil von Powercolor
Eine Radeon RX 6600 XT Red Devil von Powercolor (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Im Vorfeld hatten AMDs Partner mehrfach beteuert, dass die Radeon RX 6600 XT (Test) lieferbar sein soll - und das zu Preisen, die nahe an den offiziellen 380 Euro liegen. Tatsächlich ist die Verfügbarkeit auch einen Tag nach dem Launch noch gegeben, die günstigsten Custom-Modelle der Karte kosten 430 Euro.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Systemkonfigurator (w/m/d)
    Bildbau AG Neue Medien, Berlin
Detailsuche

Die Radeon RX 6600 XT basiert auf AMDs RDNA2-Technik, sie erreicht in etwa die Performance einer älteren Radeon RX 5700 XT. Damit positioniert sie sich zwischen einer Geforce RTX 3060 und einer Geforce RTX 3060 Ti, passend zu ihrem nominellen Preispunkt. Beide Nvidia-Ableger sind aber weit von ihrem UVP entfernt, so ist die Geforce RTX 3060 kaum unter 550 Euro zu haben.

Für 380 Euro wird derzeit keine Radeon RX 6600 XT angeboten, der Preis war ohnehin für simple Modelle wie die (nicht verfügbare) Powercolor Fighter gedacht. Karten mit besseren Kühlern und zusätzlicher Ausstattung beginnen bei 430 Euro, etwa die Asrock Challenger. Für 10 Euro mehr gibt es eine XFX Qick und für 450 Euro eine Sapphire Pulse.

OC-Karten für unter 500 Euro

Nicht wenige Modelle, darunter die MSI Mech oder die XFX Gaming , kosten allerdings bereits 470 Euro, die Gigabyte Gaming gar 480 Euro. Auch wenn es sich hierbei um aufwendigere Modelle handelt, beträgt der Aufpreis zur UVP bereits 100 Euro. Das ist dennoch weniger als bei der Geforce RTX 3060 oder der Radeon RX 6700 XT, die statt 480 Euro zumeist um sogar oder über 700 Euro kostet.

  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
Ryzen 9 5950X, 32GB, Win10 20H2, Geforce 466.61, Radeon 21.8.1, rBAR on (Bild: Golem.de)
Radeon RX 6600 XT
Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Radeon RX 6600 XT eignet sich zwar sehr gut für 1080p-Gaming, hat wegen des nur 32 MByte kleinen Infinity Caches aber Probleme mit höheren Auflösungen und in vielen aktuellen Raytracing-Spielen. Hier zieht dann die ansonsten langsamere Geforce RTX 3060 vorbei, die Geforce RTX 3060 liegt selbst bei Raster-Grafik über 20 Prozent in Front.

Im Gegenzug ist die Radeon RX 6600 XT sehr sparsam: Die Powercolor Fighter benötigt gerade einmal 4 Watt im Leerlauf und 150 Watt unter Last - die Geforce RTX 3060 Ti liegt mit 10 Watt und 200 Watt deutlich darüber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 13. Aug 2021

Du liegst völlig falsch - eine RX 6600 XT ist grob 50 Prozent schneller als eine GTX...

derdiedas 13. Aug 2021

Eine 1660ti bekomme ich auch so für 250Euro(Ja neu) - und die ist absolut vergleichbar!

therightway 12. Aug 2021

Meine bescheidenen Meinung nach, wird nicht mehr viel Nachschub kommen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Native ARM-Version ausprobiert
Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
Artikel
  1. Microsoft: Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden
    Microsoft
    Bug in Windows 11 und Server 2022 führt zu Datenschäden

    Fast alle Maschinen mit modernen CPUs von AMD und Intel sind von dem Fehler betroffen, wenn sie Daten verschlüsseln - etwa per Bitlocker.

  2. Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
    Antivirensoftware
    Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

    Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
    Von Moritz Tremmel

  3. Elektroautos: Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden
    Elektroautos
    Siemens und Mahle kooperieren bei kabellosem Laden

    Siemens und Mahle wollen beim induktiven Laden von Elektroautos zusammenarbeiten. Siemens verspricht sich große Chancen in diesem Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis zu 30% günstiger • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB Heatsink (PS5) 119,90€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /