RDNA2-Grafik für Laptops: AMD stellt drei Radeon RX 6000M vor

Mit RDNA2-Technik und neuem Chip gegen Geforce RTX 3000: Die Radeon RX 6000M sollen die schnellsten GPUs für Spiele-Notebooks sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Navi-23-Chip der Radeon RX 6600M
Navi-23-Chip der Radeon RX 6600M (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon RX 6000M angekündigt, genauer drei für Gaming-Laptops gedachte Grafikchips. Diese werden gegen Nvidias Geforce RTX 3000 Mobile positioniert, wobei sich AMD bei Performance und Effizienz vor der Konkurrenz sieht.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Das Topmodell ist die Radeon RX 6800M, allerdings trügt diese Bezeichnung - so wie bei der Geforce RTX 3080 (Test): AMD verwendet nicht den Navi-21-Chip, sondern den Navi 22. Damit entspricht die Radeon RX 6800M keiner Radeon RX 6800 (XT), sondern nur einer Radeon RX 6700 XT (Test) mit weniger Takt und einer von 230 Watt auf 145 Watt verringerten thermischen Verlustleistung.

Hinsichtlich der Geschwindigkeit verortet AMD die Radeon RX 6800M leicht vor der Geforce RTX 3080, deren interne Chip-Konfiguration der kommenden Geforce RTX 3070 Ti für Desktop-Systeme entspricht; zudem liegen nur 150 Watt statt 320 Watt an. Besondere Vorteile sieht AMD im Akkubetrieb, wo die Geforce deutlich einbrechen soll - was aber stark von der jeweiligen Implementierung abhängt.

Krummes Interface und neue Navi 23

Bei der Radeon RX 6700M geht AMD ungewöhnlich vor: Der Navi 22 wird von 40 Compute Units auf 36 beschnitten, die Verlustleistung auf 130 Watt gesenkt. Außerdem ist das Interface von 192 Bit auf krumme 160 Bit reduziert, damit einher gehen 10 GByte statt 12 GByte Videospeicher und der Infinity Cache fasst nur noch 80 MByte statt 96 MByte (bei ebenfalls verringerter Bandbreite).

  • Benchmarks der Radeon RX 6800M im Netzbetrieb (Bild: AMD)
  • Benchmarks der Radeon RX 6800M im Akkubetrieb (Bild: AMD)
  • Benchmarks der Radeon RX 6600M (Bild: AMD)
Benchmarks der Radeon RX 6800M im Netzbetrieb (Bild: AMD)

Komplett neu ist die Radeon RX 6600M mit 100 Watt, denn hier setzt AMD auf den bisher nicht verwendeten Navi-23-Chip. Der hat 32 CUs im Vollausbau, bei der Radeon RX 6600M sind 28 davon freigeschaltet. Das Interface ist 128 Bit breit und bindet 8 GByte an, der Infinity Cache fällt mit 32 MByte ziemlich klein aus - genügt aber für 1080p. Laut AMD schlägt die Radeon RX 6600M die Geforce RTX 3060 in ausgewählten Titeln knapp.

NVIDIA-Grafikkarten bei Alternate

Alle drei Radeon RX 6000M sind dafür vorgesehen, mit AMDs eigenen Ryzen 5000H alias Cezanne wie dem Ryzen 9 5900HX (Test) oder mit Intels Tiger Lake H45 wie dem Core i9-11980HK kombiniert zu werden. Erste Geräte von unter anderem Asus, HP, Lenovo und MSI sollen noch im Juni 2021 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
RX 6800MRX 6700MRX 6600M
ChipNavi 22 (Vollausbau)Navi 22 (teilaktiviert)Navi 23 (teilaktiviert)
Shader2.560 (40 CUs)2.304 (36 CUs)1.792 (28 CUs)
TMUs160144112
Ray-Units403628
Takt2.300 MHz2.300 MHz2.177 MHz
Videospeicher12 GByte GDDR6 + 96 MByte IFC10 GByte GDDR6 + 80 MByte IFC8 GByte GDDR6 + 32 MByte IFC
Interface192 Bit160 Bit128 Bit
ROPs644832
Board-Power145 Watt135 Watt100 Watt
Spezifikationen der Radeon RX 6000M


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /