• IT-Karriere:
  • Services:

RDNA: Samsung will 2021 erste Chips mit Radeon-Grafik nutzen

Innerhalb der nächsten grob zwei Jahre plant Samsung, erste Produkte fertigzustellen, welche die zugekaufte RDNA-Technik von AMD nutzen. Angedacht sind offenbar Exynos-Chips mit Radeon-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von RDNA
Logo von RDNA (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Weil Entwicklungszyklen nun einmal eine Weile dauern, will Samsung wahrscheinlich 2021 die ersten Chips mit einer Grafikeinheit von AMD statt von ARM veröffentlichen. Das berichtet Planet3D Now mit Verweis auf das Earnings-Call-Transkript von Samsung zu den Geschäftszahlen des zweiten Quartals 2019. Die Südkoreaner haben im Juni dieses Jahres ein Übereinkommen mit AMD getroffen, wonach die RDNA-Technik an Samsung lizenziert wird.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München

RDNA steht für Radeon DNA und ist unter anderem die Compute- sowie die Grafikarchitektur für den Navi-10-Chip, welcher die Basis für die aktuelle Radeon RX 5700 XT (Test) bildet. AMD und Samsung sprechen von Mobile-SoCs für Smartphones, aber auch explizit für andere Anwendungen - freilich ohne konkret zu werden. Bisher nutzt Samsung die Mali-Grafikeinheiten von ARM, intern wurden zudem offenbar mehrere erfolglose Versuche unternommen, eigene iGPUs zu entwickeln. Allerdings hat Samsung selbst CPU-Kerne entworfen, die M-Serie beginnend beim Mongoose (M1/M2) über den Meerkat (M3) bis hin zum aktuellen Cheetah (M4).

Es ist somit anzunehmen, dass ein künftiger Exynos-Chip für Smartphones wohl auf M6-Kernen und einer RDNA-Grafikeinheit basiert. Eigene dedizierte 5G-Modems wie das Exynos 5100 hat Samsung bereits entwickelt, bis 2021 dürften diese ins System-on-a-Chip integriert sein. In den Monaten bis dahin erhält AMD kontinuierlich Lizenzzahlungen von den Südkoreanern: 2019 geht der Hersteller davon aus, 100 Millionen US-Dollar von Samsung bezahlt zu bekommen (siehe Transkript). Allerdings entstehen AMD auch Kosten, da nicht nur das geistige Eigentum (IP) lizenziert, sondern auch der Partner bei der Entwicklung unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 31,49€
  2. 4,63€

nille02 05. Aug 2019

Die haben aber nicht nur eine Lizenz gekauft sondern den ganzen Mobile Bereich...

nille02 05. Aug 2019

Welchen Grund sollten sie haben den "Catalyst" also neu neuen userspace Blob nehmen...

Xim 05. Aug 2019

Samsung ist keine Firma, die auf gut Glück ihre Produkte entwickelt. Samsung hatte schon...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

    •  /