• IT-Karriere:
  • Services:

RDNA: Samsung will 2021 erste Chips mit Radeon-Grafik nutzen

Innerhalb der nächsten grob zwei Jahre plant Samsung, erste Produkte fertigzustellen, welche die zugekaufte RDNA-Technik von AMD nutzen. Angedacht sind offenbar Exynos-Chips mit Radeon-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von RDNA
Logo von RDNA (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Weil Entwicklungszyklen nun einmal eine Weile dauern, will Samsung wahrscheinlich 2021 die ersten Chips mit einer Grafikeinheit von AMD statt von ARM veröffentlichen. Das berichtet Planet3D Now mit Verweis auf das Earnings-Call-Transkript von Samsung zu den Geschäftszahlen des zweiten Quartals 2019. Die Südkoreaner haben im Juni dieses Jahres ein Übereinkommen mit AMD getroffen, wonach die RDNA-Technik an Samsung lizenziert wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. Hays AG, Raum Hannover

RDNA steht für Radeon DNA und ist unter anderem die Compute- sowie die Grafikarchitektur für den Navi-10-Chip, welcher die Basis für die aktuelle Radeon RX 5700 XT (Test) bildet. AMD und Samsung sprechen von Mobile-SoCs für Smartphones, aber auch explizit für andere Anwendungen - freilich ohne konkret zu werden. Bisher nutzt Samsung die Mali-Grafikeinheiten von ARM, intern wurden zudem offenbar mehrere erfolglose Versuche unternommen, eigene iGPUs zu entwickeln. Allerdings hat Samsung selbst CPU-Kerne entworfen, die M-Serie beginnend beim Mongoose (M1/M2) über den Meerkat (M3) bis hin zum aktuellen Cheetah (M4).

Es ist somit anzunehmen, dass ein künftiger Exynos-Chip für Smartphones wohl auf M6-Kernen und einer RDNA-Grafikeinheit basiert. Eigene dedizierte 5G-Modems wie das Exynos 5100 hat Samsung bereits entwickelt, bis 2021 dürften diese ins System-on-a-Chip integriert sein. In den Monaten bis dahin erhält AMD kontinuierlich Lizenzzahlungen von den Südkoreanern: 2019 geht der Hersteller davon aus, 100 Millionen US-Dollar von Samsung bezahlt zu bekommen (siehe Transkript). Allerdings entstehen AMD auch Kosten, da nicht nur das geistige Eigentum (IP) lizenziert, sondern auch der Partner bei der Entwicklung unterstützt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nille02 05. Aug 2019

Die haben aber nicht nur eine Lizenz gekauft sondern den ganzen Mobile Bereich...

nille02 05. Aug 2019

Welchen Grund sollten sie haben den "Catalyst" also neu neuen userspace Blob nehmen...

Xim 05. Aug 2019

Samsung ist keine Firma, die auf gut Glück ihre Produkte entwickelt. Samsung hatte schon...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /