Abo
  • IT-Karriere:

RDNA: Samsung will 2021 erste Chips mit Radeon-Grafik nutzen

Innerhalb der nächsten grob zwei Jahre plant Samsung, erste Produkte fertigzustellen, welche die zugekaufte RDNA-Technik von AMD nutzen. Angedacht sind offenbar Exynos-Chips mit Radeon-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von RDNA
Logo von RDNA (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Weil Entwicklungszyklen nun einmal eine Weile dauern, will Samsung wahrscheinlich 2021 die ersten Chips mit einer Grafikeinheit von AMD statt von ARM veröffentlichen. Das berichtet Planet3D Now mit Verweis auf das Earnings-Call-Transkript von Samsung zu den Geschäftszahlen des zweiten Quartals 2019. Die Südkoreaner haben im Juni dieses Jahres ein Übereinkommen mit AMD getroffen, wonach die RDNA-Technik an Samsung lizenziert wird.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Bundesnachrichtendienst, München

RDNA steht für Radeon DNA und ist unter anderem die Compute- sowie die Grafikarchitektur für den Navi-10-Chip, welcher die Basis für die aktuelle Radeon RX 5700 XT (Test) bildet. AMD und Samsung sprechen von Mobile-SoCs für Smartphones, aber auch explizit für andere Anwendungen - freilich ohne konkret zu werden. Bisher nutzt Samsung die Mali-Grafikeinheiten von ARM, intern wurden zudem offenbar mehrere erfolglose Versuche unternommen, eigene iGPUs zu entwickeln. Allerdings hat Samsung selbst CPU-Kerne entworfen, die M-Serie beginnend beim Mongoose (M1/M2) über den Meerkat (M3) bis hin zum aktuellen Cheetah (M4).

Es ist somit anzunehmen, dass ein künftiger Exynos-Chip für Smartphones wohl auf M6-Kernen und einer RDNA-Grafikeinheit basiert. Eigene dedizierte 5G-Modems wie das Exynos 5100 hat Samsung bereits entwickelt, bis 2021 dürften diese ins System-on-a-Chip integriert sein. In den Monaten bis dahin erhält AMD kontinuierlich Lizenzzahlungen von den Südkoreanern: 2019 geht der Hersteller davon aus, 100 Millionen US-Dollar von Samsung bezahlt zu bekommen (siehe Transkript). Allerdings entstehen AMD auch Kosten, da nicht nur das geistige Eigentum (IP) lizenziert, sondern auch der Partner bei der Entwicklung unterstützt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 24,99€
  3. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  4. 44,99€

nille02 05. Aug 2019 / Themenstart

Die haben aber nicht nur eine Lizenz gekauft sondern den ganzen Mobile Bereich...

nille02 05. Aug 2019 / Themenstart

Welchen Grund sollten sie haben den "Catalyst" also neu neuen userspace Blob nehmen...

Xim 05. Aug 2019 / Themenstart

Samsung ist keine Firma, die auf gut Glück ihre Produkte entwickelt. Samsung hatte schon...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    •  /