• IT-Karriere:
  • Services:

RCS Messaging: Telekom startet Whatsapp-Konkurrenten Message+

Message+ wird ab sofort von der Telekom angeboten. Das RCS-Messaging läuft aber noch nicht in allen Netzen und Prepaidkunden der Telekom können es nicht kostenlos nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Message+-Logo
Message+-Logo (Bild: Telekom)

Nach Vodafone hat auch die Deutsche Telekom RCS-Messaging gestartet, einen Konkurrenzdienst der Netzbetreiber zu Whatsapp und anderen Messengern. Wie die Telekom am 8. Dezember 2015 bekanntgab, ist der Dienst nur für Mobilfunkkunden mit einem Laufzeitvertrag ohne Zusatzkosten nutzbar. Das dabei anfallende Datenvolumen werde nicht angerechnet. Wer keine Sprachflatrate hat, zahlt zudem die Minutenpreise für Telefonie.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. SCHOTT AG, Mainz

In allen Netzen kann Message+ auch noch nicht genutzt werden: Erst im Laufe des nächsten Jahres werde Telefónica/O2 Deutschland diese Services ebenfalls anbieten, erklärte die Telekom.

Rich Communication Suite

Nur Kunden der Telekom mit einem neuen Sony Xperia Z5, Z5 Compact und Z5 Premium oder einem Android-Smartphone mit Telekom-Message+-App können die neuen Funktionen nutzen. Auf Basis der Entwicklungsergebnisse würden die neuen Dienste künftig von weiteren Smartphone-Herstellern in die Gerätesoftware integriert, erklärte die Telekom.

Das RCS Messaging (Rich Communication Suite), ein technischer Mobilfunkstandard, erweitert die Anrufmöglichkeiten. Nutzer können parallel zum Anrufaufbau eine Dringlichkeit anzeigen, einen Anrufgrund oder einen Betreff angeben, Foto oder Standortdaten an den Gesprächspartner übertragen. Während des Gesprächs können Fotos, Videos oder Standortinfos ausgetauscht, Skizzen erstellt sowie auf Maps Hinweise und Notizen vorgenommen werden. Nach dem Telefonat haben beide Gesprächsteilnehmer über das Anrufprotokoll Zugriff auf die Daten. Bei erfolgloser Anrufverbindung kann der Anrufer eine Text- oder Audionachricht hinterlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (-47%) 21,00€
  3. 10,48€

Tante Gretchen 09. Dez 2015

Ist keine Insellösung funktioniert international funktioniert anbieterübergreifend

plutoniumsulfat 08. Dez 2015

Nanu? Zumindest für iOS gab es doch ne ICQ-App?

tingelchen 08. Dez 2015

Hoffst du das? ^^ Das Joyn in alle Netze geht, ist mir neu. Da es nur auf Geräten ist...

tingelchen 08. Dez 2015

Deaktivieren ist in einem solchen Fall eh besser, als mit Root Account zu deinstallieren...

tingelchen 08. Dez 2015

Ich sehe da eigentlich wenig Hoffnung. Da muss schon ein echtes Killer Feature bei sein...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
Horror-Thriller Unsubscribe
Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
Von Peter Osteried

  1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
  2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

    •  /