Abo
  • IT-Karriere:

RC100: Toshibas kleine NMVe-SSD erscheint für Endkunden

Mit der RC100 veröffentlicht Toshiba eine ungewöhnliche, weil sehr kompakte NVMe-SSD im M.2-2240-Format. Sie eignet sich für Mini-PCs und schlägt sich selbst gegen einige größere Modelle recht überzeugend.

Artikel veröffentlicht am ,
RC100
RC100 (Bild: Toshiba)

Toshiba hat die RC100 vorgestellt, eine Familie von kleinen NVMe-SSDs. Üblicherweise werden solche Modelle als M.2-Kärten mit 80 mm Länge verkauft, also im 2280-Format wie etwa Samsung 970 Evo. Die RC100 basieren jedoch auf Toshibas BG3, einer SSD, die Controller und Flash in einem zu verlötenden Package unterbringt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main

Zwar gibt es die BG3 auch als M.2-2230-Variante, nur wenige Mainboards haben aber entsprechende Halterungen dafür. Also setzt Toshiba das Package auf ein M.2-2240-Modul und verkauft das Ganze als RC100 an Endkunden - die Namensgebung orientiert sich an OCZ, die aufgekauft wurden. Die RC100 wird mit 120 GByte, mit 240 GByte und mit 500 GByte verkauft. Je nach Kapazität unterscheidet sich auch die Leistung der SSDs - das ist der Größe geschuldet.

Hintergrund ist der von Toshiba verwendete, unbekannte Controller. Mit zu wenigen Flash-Dies werden nicht alle Kanäle genutzt. Die RC100 hat zudem keinen DRAM-Cache für die Mapping-Tabelle, nutzt aber den NVMe Host Memory Buffer, um die Daten in den Arbeitsspeicher auszulagern, wenn der SRAM des Controllers nicht ausreicht. Bei sequenziellen Lesevorgängen spielt das kaum eine Rolle, bei wahlfreien Zugriffen dafür umso mehr.

Mit bis zu 1,6 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 1,1 GByte pro Sekunde schreibend bei 150.000/110.000 Input/Ouput-Operationen pro Sekunde ist die RC100 als 480-GByte-Variante zwar nur halb so flott wie eine Samsung 970 Evo, aber doppelt bis dreimal so schnell wie die besten Sata-SSDs. Bei den Modellen mit 240 GByte und 120 GByte beträgt die die Lese- und Schreibrate bis zu 1,6/1,05 GByte pro Sekunde und 1,35/0,7 GByte pro Sekunde.

Toshiba verkauft die RC100 für 45 Euro, 65 Euro und 120 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  3. 169,00€
  4. 54,00€

Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /