• IT-Karriere:
  • Services:

RC100: Toshibas kleine NMVe-SSD erscheint für Endkunden

Mit der RC100 veröffentlicht Toshiba eine ungewöhnliche, weil sehr kompakte NVMe-SSD im M.2-2240-Format. Sie eignet sich für Mini-PCs und schlägt sich selbst gegen einige größere Modelle recht überzeugend.

Artikel veröffentlicht am ,
RC100
RC100 (Bild: Toshiba)

Toshiba hat die RC100 vorgestellt, eine Familie von kleinen NVMe-SSDs. Üblicherweise werden solche Modelle als M.2-Kärten mit 80 mm Länge verkauft, also im 2280-Format wie etwa Samsung 970 Evo. Die RC100 basieren jedoch auf Toshibas BG3, einer SSD, die Controller und Flash in einem zu verlötenden Package unterbringt.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Zwar gibt es die BG3 auch als M.2-2230-Variante, nur wenige Mainboards haben aber entsprechende Halterungen dafür. Also setzt Toshiba das Package auf ein M.2-2240-Modul und verkauft das Ganze als RC100 an Endkunden - die Namensgebung orientiert sich an OCZ, die aufgekauft wurden. Die RC100 wird mit 120 GByte, mit 240 GByte und mit 500 GByte verkauft. Je nach Kapazität unterscheidet sich auch die Leistung der SSDs - das ist der Größe geschuldet.

Hintergrund ist der von Toshiba verwendete, unbekannte Controller. Mit zu wenigen Flash-Dies werden nicht alle Kanäle genutzt. Die RC100 hat zudem keinen DRAM-Cache für die Mapping-Tabelle, nutzt aber den NVMe Host Memory Buffer, um die Daten in den Arbeitsspeicher auszulagern, wenn der SRAM des Controllers nicht ausreicht. Bei sequenziellen Lesevorgängen spielt das kaum eine Rolle, bei wahlfreien Zugriffen dafür umso mehr.

Mit bis zu 1,6 GByte pro Sekunde lesend und bis zu 1,1 GByte pro Sekunde schreibend bei 150.000/110.000 Input/Ouput-Operationen pro Sekunde ist die RC100 als 480-GByte-Variante zwar nur halb so flott wie eine Samsung 970 Evo, aber doppelt bis dreimal so schnell wie die besten Sata-SSDs. Bei den Modellen mit 240 GByte und 120 GByte beträgt die die Lese- und Schreibrate bis zu 1,6/1,05 GByte pro Sekunde und 1,35/0,7 GByte pro Sekunde.

Toshiba verkauft die RC100 für 45 Euro, 65 Euro und 120 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  2. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)
  4. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /