RB300: Bosch eröffnet 300-mm-Fab in Dresden

Die Fab ist die größte Investition der Firmengeschichte von Bosch. Das Werk fertigt ASICs und Leistungshalbleiter für die Automotive-Branche.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die RB300-Fab in Dresden
Die RB300-Fab in Dresden (Bild: Bosch)

Knapp drei Jahre nach der Grundsteinlegung nimmt Bosch seine RB300 genannte Halbleiterfabrik in Dresden in Betrieb. An der digitalen Eröffnungsfeier an diesem Montag um 14:30 Uhr nehmen unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer, beide CDU, teil. Geplant ist zudem eine Führung durch die neue Wafer-Fabrik und den Reinraum - coronabedingt allerdings ebenfalls virtuell.

Stellenmarkt
  1. DevOps-Ingenieur / Ingenieurin (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Bonn
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bosch hatte den Bau im Frühling 2018 begonnen, im Herbst 2019 konnten wir einen Blick in die RB300 werfen. Seit März 2021 schließlich läuft die Prototyp-Produktion. Bosch produziert auf großen 300-mm-Wafern, vorerst mit einem 130-nm-Verfahren und künftig mit 65-nm-Technik.

In dem Werk entstehen Leistungshalbleiter, die etwa für Gleichspannungswandler in Elektro- und Hybridfahrzeugen gedacht sind. Hinzu kommen ASICs, die beispielsweise für Airbags, ESP-Systeme und Motorsteuerungsgeräte verwendet werden. In einem heutigen Fahrzeug stecken über 50 Chips, ein nicht geringer Teil davon stammt aus Boschs Fertigung. Langfristig sollen rund 700 neue Arbeitsplätze entstehen. Mitte 2022 sollen die ersten Chips verkauft werden.

"In Dresden beginnt eine neue Ära der Mikroelektronik. Die neue Halbleiterfabrik, die am Montag eröffnet wird, gehört zu einer der modernsten der Welt", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Der Bau der den Angaben zufolge ersten vollständig digitalisierten und hochvernetzten Halbleiterfabrik Europas wurde mit rund 140 Millionen Euro vom Bund gefördert. Eine starke Mikroelektronik-Industrie in Deutschland sei notwendig, um bei Zukunftstechnologien wie 5G, künstlicher Intelligenz und automatisiertem Fahren vorn mit dabei zu sein, so Altmaier.

Fab kostet 1 Milliarde Euro

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bosch hat rund eine Milliarde Euro in die neue Fabrik auf einem rund 100.000 Quadratmeter großen Areal in der Nähe des Dresdner Flughafens investiert - die größte Einzelinvestition in der Bosch-Firmengeschichte. Mit dem Werk wächst auch das sogenannte Silicon Saxony: Mit den großen Chipfabriken von Infineon und Globalfoundries ist Dresden bereits einer der wichtigsten Halbleiterstandorte in Europa. Das Halbleiterwerk von Bosch befindet sich dabei unweit der Fab 1 von Globalfoundries, beide Produktionsstätten trennt daher eine Luftspaltwand, um Schwingungen zu verhindern.

"Die Eröffnung fällt auch mit einer weltweiten Knappheit und anhaltenden Nachfrage für Chips zusammen", so der Geschäftsführer von Silicon Saxony, Frank Bösenberg. Von der neuen Bosch-Fabrik sei eine Signalwirkung ausgegangen. Technologiekonzerne wie Vodafone oder Jenoptik hätten jüngst Investitionen in Dresden angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pool 08. Jun 2021

Also wenn man von der Automobilbranche spricht, schließt man explizit selbstfahrende...

einglaskakao 08. Jun 2021

Bosch ist die weltweit größte GmbH und war noch nie eine AG. Robert Bosch hat seinerzeit...

MarcelJ 08. Jun 2021

Wieso habe ich das Gefühl, dass eine Firma die 1 Mrd¤ Investiert, schon weiß was sie...

Kleba 07. Jun 2021

Wie so oft: das kommt darauf an. Für eine hochmoderne 3/4/5 nm Fab ist es bestimmt zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hosting
Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Elektroauto: Britisches Startup entwickelt elektrisches Schwerfahrzeug
    Elektroauto
    Britisches Startup entwickelt elektrisches Schwerfahrzeug

    Der Unimog bekommt einen elektrischen Nachfolger: den sechsrädrigen Scarab.

  3. Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
    Garmin Fenix 7 im Test
    Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

    Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /