Abo
  • Services:

Kino.to: Auch Werbevermarkter verhaftet

Zwei Personen, die Kino.to mit Werbung versorgt haben sollen, sind festgenommen worden. Der Vorwurf lautet auf Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hat am 11. April 2012 Werbevermarkter der illegalen Portalseite Kino.to verhaftet. Wie Golem.de von der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) erfahren hat, geht es um den Vorwurf der Beihilfe zu Urheberrechtsverletzungen. Laut Spiegel Online wurden "zehn Objekte in fünf Bundesländern" durchsucht und zwei Personen festgenommen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Beworben wurden bei Kino.to beispielsweise Abofallen, Adware zum Unterschieben von Trojanern, Sex-Chats, Sportwetten und Online-Glücksspiele.

Die GVU habe in den vergangenen Monaten der Staatsanwaltschaft Material zu Werbetreibenden und Agenturen von Kino.to vorgelegt. "Wir freuen uns, dass die Behörde nun offenbar die Hinweise soweit verdichten konnte, dass ein dringender Verdacht der Beihilfe von Urheberrechtsverletzungen begründet und mehrere Verantwortliche eines der Werbeunternehmen, die wir zur Kenntnis gegeben haben, gestern festgenommen wurden", sagte GVU-Sprecherin Christine Ehlers zu Golem.de.

Nach Erkenntnissen der GVU besorgte das betroffene Unternehmen insbesondere großformatige Erotikbanner für Kino.to. Ehlers: "Indizien deuten darauf hin, dass die Agentur auch derartige Werbung zu anderen illegalen, und noch aktiven Streaming-Portalen, vermakelt haben könnte."

Aus den bisherigen Gerichtsverfahren gegen die Betreiber von Kino.to sei zu entnehmen gewesen, dass es sich bei diesen Agenturen um Affiliates eines österreichischen Internetunternehmers gehandelt habe. Dieser soll Kino.to monatlich mit Euro-Beträgen im sechsstelligen Bereich bezahlt haben.

Bastian P., der Chefprogrammierer von Kino.to, war am 11. April 2012 wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzungen zu einer Haftstrafe von drei Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Es war die fünfte Verurteilung im Prozess um Kino.to.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Youssarian 17. Apr 2012

Das Thema waren Dialler und Abofallen. Den Verbrechern in der Anwaltsrobe wurde vom...

fratze123 16. Apr 2012

du solltest richter werden, wenn du soviel ahnung von recht und gerechtigkeit hast...

fratze123 16. Apr 2012

dann kannst du sie auch verhaften, weil mörder und kinderficker sie mit arbeit versorgen...

kmork 16. Apr 2012

Du zählst SPD und Grüne zu den "Alternativen"? Ist die Ära Schröder mitsamt...

Trollfeeder 15. Apr 2012

Im Artikel steht: "Beworben wurden bei Kino.to beispielsweise Abofallen, Adware zum...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /