Abo
  • Services:

Razzia oder Umzug: Movie2k ist offline

Das größte illegale Streamingportal für deutschsprachige Filme ist offline. Weder die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen noch Torrentfreak kennen den Grund. Ein Zusammenhang mit der Verhaftung eines Uploaders ist möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Razzia oder Umzug: Movie2k ist offline
(Bild: Screenshot Golem.de)

Das illegale Streamingportal Movie2k ist seit dem 29. Mai 2013 offline. Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) erklärte Golem.de: "Zurzeit ist gar nichts mehr unter der Adresse movie2k.to erreichbar. Die genauen Gründe kennen wir nicht. Wir haben aus dem Kino.to-Verfahren viele Erkenntnisse über illegale Streamingportale erhalten und an verschiedene Behörden weitergeleitet. Das könnte der Grund sein."

Inhalt:
  1. Razzia oder Umzug: Movie2k ist offline
  2. Kurz zuvor: Das Urteil zu Torrent.to

Zu neuen Hinweise gibt es einen aktuellen Bericht bei Golem.de.

Möglich sei auch, dass es einen Zusammenhang mit der Festnahme des mutmaßlichen früheren Uploaders des Streaming-Portals Kino.to gibt. Nach Schließung von Kino.to habe er bei den aktuell aktiven illegalen Streaming- und Download-Angeboten für kontinuierlichen Nachschub an Kino- und Spielfilmen gesorgt, und die Links zu den Dateien an Movie2k oder Kinox.to weitergegeben, erklärte die GVU. Da er bei der Festnahme ein Geständnis ablegte, kam der Beschuldigte nicht in Haft.

Movie2k ist nicht mehr erreichbar, weil der Domainname nicht mehr per DNS zu einer IP-Adresse aufgelöst werden kann. Davon sind nicht nur DNS-Server in Deutschland, zum Beispiel von der Telekom oder Vodafone betroffen, sondern offenbar alle. So kann Googles DNS-Server den Namen auch nicht mehr auflösen. Üblicherweise haben nur die Eigentümer, eines Domainnamens beziehungsweise deren Hoster, Einfluss darauf, auf welche IP-Adresse ein Domainname verweist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die Branchenorganisation Motion Picture Association hatte vor dem britischen High Court of Justice ein Urteil erstritten, nachdem die dortigen Internet Service Provider Movie2K blockieren mussten. Das wurde mit Hilfe von Proxys von Pirate Bay jedoch schnell umgangen.

Das Onlinemagazin Torrentfreak berichtete: "Torrentfreak kontaktierte die Site-Betreiber vor Stunden, aber wir haben noch nichts von ihnen gehört, was ungewöhnlich ist, da sie in der Regel sehr schnell reagieren."

Movie2k hat laut GVU bei weitem den größten Umfang unter den illegalen Streamingportalen. Das seit 2008 aktive Portal ermöglichte Ende 2012 den Zugriff auf 24.200 illegale Filmkopien in diversen Sprachfassungen, davon annähernd 9.500 mit deutscher Tonspur. Bis zum 2. Februar 2013 wurde dieser Katalog auf fast 27.000 vergrößert. Zu jedem Film können die Nutzer zwischen mehreren Kopien auf bis zu 17 Streamhostern wählen. Die Seite liegt auf Servern in Rumänien.

Movie2k verzeichnete laut GVU auch den größten Besucheranstieg der illegalen Angebote: Ende 2011 lag die Seite im Alexa-Ranking auf Platz 58 der beliebtesten Internetseiten in Deutschland. Vor sechs Wochen belegte sie Rang 35. Inzwischen ist Movie2k auf Platz 22 der in Deutschland am häufigsten aufgesuchten Seiten aufgerückt. Für Deutschland ist das Alexa-Ranking nur bedingt aussagekräftig. Doch auch bei Google Trends legte Movie2k stark zu.

Kurz zuvor: Das Urteil zu Torrent.to 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 3,99€
  4. 59,99€

KanarinaRohe 17. Aug 2013

Alternative zu Movie2k.to? Beste Filme Online anschauen auf http://moviec.in

heyduda1 01. Jun 2013

Sieht ganz gut aus. Und sonst gibt es ja auch noch kinox.to.

Endwickler 01. Jun 2013

Erst letztens: Ich, einfach unverbesserlich. Ehe man da zum Film kommt, hat man drei...

Endwickler 01. Jun 2013

Zumindest im Text hast du bemerkt, dass eine Taste klemmte. Danke. Kostenloskopierer...

crazypsycho 31. Mai 2013

So ein Schwachsinn. Was bringt bitte DRM wenn es mehr als genug kostenlose Angebote gibt...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /