Razr: Neue Informationen zu Lenovos Moto-Falt-Smartphone

Bereits im Januar 2019 gab es erste Gerüchte, dass Lenovo unter der alten Motorola-Marke Razr ein Smartphone mit faltbarem Display veröffentlichen will. Nun gibt es neue Hinweise auf die Hardware: Zum Einsatz könnte ein Oberklasse-SoC von Qualcomm kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ursprüngliche Razr gehörte zu Motorolas erfolgreichsten Mobiltelefonen.
Das ursprüngliche Razr gehörte zu Motorolas erfolgreichsten Mobiltelefonen. (Bild: JUNG YEON-JE/AFP/Getty Images)

Die Hinweise auf ein Smartphone mit faltbarem Display von Lenovo verdichten sich: Nachdem es bereits im Januar 2019 erste Hinweise auf ein derartiges Gerät unter dem alten Motorola-Namen Razr gab, hat das Team von XDA Developers neue Informationen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Infrastructure Manager Workplace Services (m/f/d)
    GTS Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Mobile Engineer (m/f/x)
    Liftric GmbH, Mannheim
Detailsuche

Wie das Magazin bereits zuvor von Insidern erfahren hat, soll das neue Gerät beim Formfaktor an das klassische Motorola Razr angelehnt sein - es soll sich also um ein klassisches Klapp-Smartphone handeln. Innen soll ein faltbares Display eingebaut sein, zudem außen ein zweiter, kleinerer Bildschirm.

Zu den neuen Informationen gehören Angaben zum SoC des Gerätes. Lenovo soll einen Snapdragon 710 verbauen, ein Chip aus Qualcomms neuer 700er-Serie. Diese ist im Oberklassesegment angesiedelt und bietet viele Funktionen der 800er-Serie.

  • So könnte das neue Razr aussehen - zumindest einem Eintrag der World Intellectual Property Organization (WIPO) zufolge. (Bild: Motorola/Montage: Golem.de)
So könnte das neue Razr aussehen - zumindest einem Eintrag der World Intellectual Property Organization (WIPO) zufolge. (Bild: Motorola/Montage: Golem.de)

Das neue Razr soll wahlweise mit 4 oder 6 GByte RAM erscheinen und 64 oder 128 GByte Flash-Speicher haben. Der Akku könnte eine Nennladung von 2.730 mAh haben, was verglichen mit den anderen bisher vorgestellten Smartphones mit faltbarem Display weniger ist.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.03.2023, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Andererseits ist das Haupt-Display des Razr mutmaßlich auch kleiner: Im aufgeklappten Zustand ist dieser mutmaßlich 6,2 Zoll groß. Anders als beim Mate X von Huawei lässt sich der Bildschirm nur im voll ausgeklappten Zustand nutzen, wie bei Samsungs Galaxy Fold. Die Auflösung soll bei 2.142 x 876 Pixel liegen.

Das Außen-Display soll kleiner sein, eine genaue Größe hat XDA Developers noch nicht herausbekommen. Die Auflösung soll bei 800 x 600 Pixeln liegen. Denkbar ist, dass sich das außenliegende Display zum schnellen Lesen von Nachrichten sowie der Musiksteuerung nutzen lässt.

Im Januar 2019 wurde spekuliert, dass das neue Razr bereits im Februar erscheinen könnte - das hat sich nicht bestätigt. Das Gerät soll in Zusammenarbeit mit Verizon erscheinen, wann genau, ist allerdings noch nicht bekannt. Der Preis soll bei 1.500 US-Dollar starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BenjaminSchulz 13. Mär 2019

Ich für meinen Teil muss sagen das ich mich auf das Razr gefreut habe, aber so wird es...

Gossip Girl 13. Mär 2019

Seit dem Nexus 5 hat sich vieles verändert... ;) Das Ding hat ja scheinbar aufgeklappt...

Dwalinn 13. Mär 2019

Ein Problem könnte aber auch die dicke werden. Samsung wollte für 2020 eigentlich dünnere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /