Razer Viper 8KHz im Kurztest: Der 8K-Plazeboeffekt

Satte 8.000 Hz Abtastrate sollen die Viper 8KHz herausstechen lassen. Wir halten das für Marketing, was die Maus aber nicht schlechter macht.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Razer Viper 8K sieht äußerlich aus wie die normale Viper.
Die Razer Viper 8K sieht äußerlich aus wie die normale Viper. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Wenn es um Gaming-Mäuse geht, kommen Hersteller immer wieder mit neuen möglichst hohen Leistungswerten an, um aus der unüberschaubaren Masse an Produkten herauszustechen. War es vor einigen Jahren noch eine möglichst hohe Sensorauflösung von 10.000 dpi und mehr, sind wir mittlerweile bei 8.000 Hz Abtastrate angekommen. Diese wird von Razers neuer Viper 8KHz unterstützt - ein Name, den wir auch schnell mit 8K-Auflösung verwechseln können.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
Smart Home Eco Systems: Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
Eine Analyse von Karl-Heinz Müller


Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
Microsofts E-Mail: Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
Eine Analyse von Oliver Nickel


Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
Von Sebastian Grüner


    •  /