• IT-Karriere:
  • Services:

Symmetrisch und nicht zu klein

Normalerweise verwenden wir symmetrische Mäuse eher weniger. Die Viper 8KHz erfordert allerdings kaum Umgewöhnung. Das liegt auch daran, dass Razer sie im Vergleich etwa zur Logitech G Pro Superlight etwas bauchiger und länger gestaltet hat. Daher eignet sie sich auch für größere Hände gut.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Schwaben, Augsburg
  2. über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau

Wir hatten zudem nie das Gefühl, dass wir aus Versehen die rechte Maustaste auslösen. Das ist ein gängiges Problem beim Umstieg von einer an die Handform angepasste auf eine symmetrische Maus. An den Seiten sind zudem jeweils zwei Aktionstasten angebracht. Daher ist die Maus für Rechts- und Linkshänder interessant. Auch die Tasten an der rechten Seite sind dabei gut erreichbar und können für zusätzliche Makros konfiguriert werden.

Trotz ihrer Größe ist die Viper 8KHz mit 71 Gramm relativ leicht und gleitet somit schnell über Tische und Mauspads. Die Seiten sind zudem gummiert und bieten auch nach langen Zockerrunden und daraus resultierenden schwitzigen Händen guten Halt.

Etwas gewöhnungsbedürftig sind die optischen Schalter unter den Maustasten. Die erzeugen zumindest bei unserem Neugerät relativ laute Klickgeräusche. Das fällt besonders in stillen Büroumgebungen auf, stört aber in Games nicht, wenn wir Lautsprecher oder Kopfhörer anschalten. Wir halten auch das Mausrad für etwas zu schwergängig. Möglicherweise werden diese Probleme durch längere Nutzung und Abnutzung etwas gemindert.

  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Generell dürften die optischen Schalter der Maus eine längere Lebensdauer bescheren. Gerade Razer-Geräte hatten des Öfteren nämlich mit Abnutzungserscheinungen wie dem bekannten Doppelklick-Defekt zu kämpfen. Allerdings kann erst in ein paar Jahren definitiv gesagt werden, ob die noch recht neuen Tasten wirklich viel besser sind.

Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse

Für diverse Tastenzuweisungen und RGB-Einstellungen setzt Razer weiterhin auf die Synapse-Software. Die ist recht umfangreich und teils nützlich. So können wir unserer Maus etwa fünf verschiedene DPI-Stufen zuweisen. Maximal 20.000 dpi sind möglich, werden aber selbst von Razer nicht voreingestellt. Eine so hohe dpi-Einstellung ist für die meisten Menschen einfach absurd und nahezu unbenutzbar.

Sehr cool: Ein dedizierter dpi-Schalter mit kleiner RGB-Leuchte befindet sich auf der Unterseite der Maus. Diese Lösung halten wir im Vergleich zu DPI-Schaltern an der Oberseite für besser, da wir weniger Gefahr laufen, den Schalter aus Versehen zu drücken. Und wenn wir auf unser eigenes Verhalten schauen, dann brauchen wir den Umschalter höchstens zu Beginn eines Spieles und nicht mittendrin.

  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Innerhalb der Synapse-Software lässt sich auch die Abtastrate zwischen 126 und 8.000 Hz einstellen. Das funktioniert - wie alle Einstellungen - ohne dedizierten Speicherknopf und kann direkt ausprobiert werden. Das gilt auch für die anpassbare RGB-Beleuchtung. Bei der Viper 8KHz ist nur das Razer-Logo mit LEDs versehen. Dadurch wirkt die Maus weniger aufdringlich - gut so.

Generell finden wir, dass Razer die Synapse-Software im Laufe der Jahre zu einem recht sinnvollen Tool entwickelt hat. Einstellungen können wir recht schnell finden und wir benötigen seit einiger Zeit auch kein Konto mehr für deren Nutzung.

Razer Viper Ultimate - Wireless Esports Gaming Mouse (Kabellose beidhändige Gamer Maus mit 74g Gewicht, Speedflex-Kabel, optischer Fokus+ Sensor und RGB Chroma Beleuchtung) mit Ladestation - Schwarz

Razer hat die Viper 8KHz erst kürzlich in den Handel aufgenommen. Sie kostet in Deutschland 90 Euro.

Razer Viper 8KHz - Fazit

Das 8K-Feature der Viper 8KHz ist auf den ersten und auch den zweiten Blick tatsächlich größtenteils eher Werbung als auch ein praktischer Vorteil. Außerhalb des professionellen Gaming-Bereichs mit seinen wirklich extremen Anforderungen dürften 8.000 Hz Abtastrate kaum eine Rolle spielen. Und selbst dann sind andere Faktoren wie die menschliche Reaktionszeit, Netzwerklatenzen und Monitorfrequenzen wesentlich wichtiger.

Ja, der 8K-Sensor ist maximal für einen Plazeboeffekt da, was nicht bedeutet, dass die Viper 8KHz ein schlechtes Produkt ist. Im Gegenteil: Als symmetrische Maus eignet sie sich für Links- und Rechtshänder gleichermaßen gut. Trotz ihrer Form liegt sie dabei gut in der Hand.

  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Einstellungsmöglichkeiten in Razer Synapse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Viper 8K (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der präzise optische Sensor hat in schnellen Spielen keine Aussetzer oder Fehler produziert. Auch gleitet die 71 Gramm schwere Maus gut über Tische und Mauspads. Dabei können wir auf vier Sondertasten zurückgreifen, die wir nach Belieben mit Makros belegen können.

Einzig die Maustasten sind zumindest bei einem Neugerät in stillen Büros etwas zu laut. Auch dreht das Mausrad recht schwergängig.

Razer hat die Synapse-Software stetig weiter verbessert und sie zu einer mittlerweile recht nützlichen Kommandozentrale für unsere Hardware gemacht. Dort lassen sich auch DPI-Schritte des praktischen DPI-Schalters an der Unterseite und eine Abtastrate von 125 bis 8.000 Hz einstellen.

Für 90 Euro ist die Viper 8KHz eine tolle Verbesserung zur gleich teuren Viper-Maus. Wenn dann noch einige Menschen einen Nutzen aus der hohen Abtastrate ziehen können, ist das umso besser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Razer Viper 8KHz im Kurztest: Der 8K-Plazeboeffekt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

tom.stein 08. Feb 2021 / Themenstart

Das Ding hat also einen tollen Namen: 8KHz. Und sie tastet mit 8 kHz ab, denn so schreibt...

narfomat 05. Feb 2021 / Themenstart

diese (irgendeine) razor maus hat schalter und ein wheel welche 8k stunden fps halten...

wurstdings 01. Feb 2021 / Themenstart

Maus ganz schnell bewegen und schauen wie die Abstände vom Mauszeiger aussehen auf nem...

c1ndy 01. Feb 2021 / Themenstart

Weil die Kollegen von Computerbase der Meinung waren einen Unterschied beim...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
    •  /