• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone soll beim Spielen nicht heiß werden

Das aus Metall gebaute Gehäuse des Razer Phones soll zusammen mit einer Heatpipe die am Prozessor entstehende Hitze ableiten. Messungen bezüglich der Temperatur oder der Benchmark-Werte konnten wir in unserem Hands on noch nicht machen - erst in einem späteren Test werden wir die Leistungsfähigkeit genau untersuchen können.

  • Das Razer Phone hat ein 5,72 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone ähnelt vom Design her dem Nextbit Robin, dessen Team an der Entwicklung beteiligt war. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat breite Ränder oben und unten, damit das Smartphone beim Spielen besser gehalten werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Viele Elemente sind rund, wie beim Nextbit Robin. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat Stereolautsprecher auf der Vorderseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Razer Phone arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display unterstützt Bildraten bis zu 120 Hertz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Dual-Kamera hat zwei Brennweiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone ist gut verarbeitet, aber verhältnismäßig groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Razer Phone hat keinen Klinkenanschluss mehr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Im Inneren des Razer Phone arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. medneo GmbH, Berlin

Der eingebaute Flash-Speicher ist 64 GByte groß, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Der LPDDR4-Arbeitsspeicher ist 8 GByte groß. Das Razer Phone unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2. Ein NFC-Chip und ein GPS-Empfänger sind eingebaut. Der Fingerabdrucksensor befindet sich wie beim Nextbit Robin an der Seite, im Ein-Schalter integriert.

Dual-Kamera mit zwei Brennweiten

Auf der Rückseite hat Razer eine Dual-Kamera eingebaut. Diese besteht aus zwei 12-Megapixel-Sensoren und zwei Objektiven mit unterschiedlichen Brennweiten. Wie bei Apples iPhones hat das Hauptobjektiv einen herkömmlichen, leicht weitwinkligen Blickwinkel und eine große Anfangsblende von f/1.75. Das zweite Objektiv hat eine größere Brennweite und wird von Razer als "Zoom" bezeichnet. Dieses Objektiv hat eine Anfangsblende von f/2.6.

Die Qualität der aufgenommenen Fotos sieht auf den ersten Blick gut aus. Genau analysieren und mit konkurrierenden Smartphones vergleichen konnten wir die Bilder allerdings noch nicht. Auch dies muss in einem späteren Test geschehen, ebenso wie die Bewertung der 8-Megapixel-Frontkamera.

Razer hat seinem ersten Smartphone auf der Vorderseite Stereolautsprecher mit Dolby-Atmos-Unterstützung verpasst. Diese sind laut und verfügen über einen breiten Klang - unser erster Eindruck ist aber, dass die Bässe etwas zu kurz kommen.

Großer Akku

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Zur Laufzeit hat sich Razer noch nicht geäußert. Das Razer Phone kann dank Quickcharge 4.0+ schnell geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Razer Phone im Hands on: Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 EuroAuslieferung mit Nougat und Nova Launcher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 25,99€
  3. (-40%) 32,99€
  4. 4,15€

Eheran 14. Nov 2017

Das kenne ich auch, Lumia 930 Ist aber nicht störend o.ä. nur interessant es mal zu sehen.

ecv 04. Nov 2017

Also ich weiß nicht. Spiel gta 5. Stell die Begrenzung auf 30 fps. Dreh dich und achte...

Crunchy_Nuts 03. Nov 2017

Fake Konto erstellen und fertig. Ist ja bei Nvidia auch so, die Schmarotzer wollen ja...

Dwalinn 02. Nov 2017

Da wird es schwer, es gibt zwar ein paar Controller die man in eine Hosentasche bekommt...

Niaxa 02. Nov 2017

XD ^^. Aber da fehlt auch noch die APP dazu sonst isses ja nicht vollkommen SMARTIG ^^.


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /