Abo
  • Services:

Razer Panthera Evo: Mit Retro-Stick und mechanischen Knöpfen Combos ausführen

Rechts, links, oben, unten, Dreieck, Kreis: Der Razer Panthera Evo ist ein Arcade Stick im Stil alter Automaten, mit dem sich Fighting-Spiele gut steuern lassen sollen. Die Eingabeknöpfe können nach Belieben konfiguriert werden. Allerdings ist der Controller nicht ganz preiswert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Panthera Evo sieht ziemlich unhandlich aus.
Der Panthera Evo sieht ziemlich unhandlich aus. (Bild: Razer)

Mit einem für Razer recht actionarmen Video stellt der Peripheriehersteller den Arcade-Stick Panthera Evo vor. Dabei handelt es sich um eine Box mit acht individuell programmierbaren Knöpfen auf der einen und einem Joystick (Sanwa-Lever) auf der anderen Seite - ähnlich wie die Steuerung eines alten Arcade-Automaten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Der Panthera Evo ist eine Weiterentwicklung des Vorgängers Panthera und nutzt mechanische Switches von Razer, die sich unter den großen Tasten befinden. Außerdem können Spieler ein Klinkenkabel für Headsets in den Arcade Stick einstecken. Die Box ist laut Razer einfach zu öffnen: Das Innere lässt sich erreichen und nach Belieben modifizieren. Der Stick wird per USB-A an eine Playstation 4 angeschlossen. Auch die Tasten sind mit den Playstation-typischen geometrischen Formen markiert. Der Stick soll aber auch mit einem PC kompatibel sein.

Vorteil in Fighting-Spielen

Arcade Sticks wie der Panthera eignen sich vor allem für Fighting-Spiele im Stil von Street Fighter, da Kombos und Techniken oft mit Rotationsbewegungen der Steuersticks bei gleichzeitigem Drücken mehrerer Tasten verbunden sind. Aus diesem Grund setzt sich ein so altes Steuerungssystem heute noch immer bei enthusiastischen Fighting-Gamern gegenüber modernen Controllern durch. Das Genre ist vor allem in Japan, Korea und China beliebt, findet aber auch in anderen Staaten Anklang.

Da es sich beim Panthera Evo um ein Nischenprodukt handelt, ist der Preis entsprechend hoch: 200 US-Dollar verlangt Razer für die Box. Der Vorgänger kostet 240 Euro. Spieler können sich dazu auch Skins herunterladen und diese auf ihren Controller kleben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /