Abo
  • Services:

Razer Panthera Evo: Mit Retro-Stick und mechanischen Knöpfen Combos ausführen

Rechts, links, oben, unten, Dreieck, Kreis: Der Razer Panthera Evo ist ein Arcade Stick im Stil alter Automaten, mit dem sich Fighting-Spiele gut steuern lassen sollen. Die Eingabeknöpfe können nach Belieben konfiguriert werden. Allerdings ist der Controller nicht ganz preiswert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Panthera Evo sieht ziemlich unhandlich aus.
Der Panthera Evo sieht ziemlich unhandlich aus. (Bild: Razer)

Mit einem für Razer recht actionarmen Video stellt der Peripheriehersteller den Arcade-Stick Panthera Evo vor. Dabei handelt es sich um eine Box mit acht individuell programmierbaren Knöpfen auf der einen und einem Joystick (Sanwa-Lever) auf der anderen Seite - ähnlich wie die Steuerung eines alten Arcade-Automaten.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. DePauli AG, Garching bei München

Der Panthera Evo ist eine Weiterentwicklung des Vorgängers Panthera und nutzt mechanische Switches von Razer, die sich unter den großen Tasten befinden. Außerdem können Spieler ein Klinkenkabel für Headsets in den Arcade Stick einstecken. Die Box ist laut Razer einfach zu öffnen: Das Innere lässt sich erreichen und nach Belieben modifizieren. Der Stick wird per USB-A an eine Playstation 4 angeschlossen. Auch die Tasten sind mit den Playstation-typischen geometrischen Formen markiert. Der Stick soll aber auch mit einem PC kompatibel sein.

Vorteil in Fighting-Spielen

Arcade Sticks wie der Panthera eignen sich vor allem für Fighting-Spiele im Stil von Street Fighter, da Kombos und Techniken oft mit Rotationsbewegungen der Steuersticks bei gleichzeitigem Drücken mehrerer Tasten verbunden sind. Aus diesem Grund setzt sich ein so altes Steuerungssystem heute noch immer bei enthusiastischen Fighting-Gamern gegenüber modernen Controllern durch. Das Genre ist vor allem in Japan, Korea und China beliebt, findet aber auch in anderen Staaten Anklang.

Da es sich beim Panthera Evo um ein Nischenprodukt handelt, ist der Preis entsprechend hoch: 200 US-Dollar verlangt Razer für die Box. Der Vorgänger kostet 240 Euro. Spieler können sich dazu auch Skins herunterladen und diese auf ihren Controller kleben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /