Razer OSVR: Head-Tracking und Android-Unterstützung für VR-Brille

Razers für Entwickler gedachtes Head-mounted Display für die OSVR-Plattform unterstützt jetzt auch Positional Tracking über eine IR-Kamera und entsprechende Sensoren. Außerdem hat Razer Ausblicke auf kommende Entwicklungen von OSVR und dessen Android-Unterstützung gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit mit Leap-Motion-Controller aus.
Golem.de probiert Razers Hacker Dev Kit mit Leap-Motion-Controller aus. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf der E3 2015 hat Razer neue Informationen zur OSVR-Initiative (Open Source Virtual Reality) bekanntgegeben: Die VR-Plattform unterstützt jetzt offiziell Android und Razers Hacker-Dev-Kit bekommt Positional Tracking. Ziel der OSVR-Initiative ist es, offene Virtual-Reality-Hardware mit offener Software und offenen Schnittstellen anzubieten und einen Standard für Virtual Reality zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Eine erste Version des Hacker-Dev-Kits hat Razer bereits auf der CES 2015 gezeigt, auf der Quo Vadis haben wir es mit einem an der Vorderseite angebrachten Leap-Motion-Controller ausprobiert. Die VR-Brille nutzt ein 5,5-Zoll-Display mit IPS- statt OLED-Panel, löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf und stellt Bilder mit 60 Hz dar. Die Linsen lassen sich durch einen gut umgesetzten Schiebemechanismus an den Pupillenabstand anpassen. Durch die Justierung der Linsen eignet sich das Dev Kit auch für Brillenträger.

Neu ist das Positional Tracking, das Razer wie bei Oculus mit Hilfe von IR-Sensoren und einer IR-Kamera umgesetzt hat. 60-mal pro Sekunde wird die Position der VR-Brille abgefragt - das ist vergleichsweise wenig, bei der Oculus Rift sind es 1000-mal. Beim Positional Tracking wird aus diesen Informationen mit einer Software berechnet, wo sich Kopf und Oberkörper des Spielers im Raum befinden. Somit erkennen angepasste Spiele Bewegungen, wenn sich der Spieler beispielsweise nach vorne beugt.

  • Das Upgrade-Kit mit IR-Kamera (Bild: Razer)
  • Razer OSVR Hacker-Dev-Kit (Bild: Razer)
  • Razer OSVR Hacker-Dev-Kit (Bild: Razer)
Das Upgrade-Kit mit IR-Kamera (Bild: Razer)

Durch das Positional Tracking wird die VR-Brille für Entwickler etwas teurer, sie kostet nun 300 US-Dollar. Eine Version ohne die Technik wird für 200 US-Dollar verfügbar bleiben, ein Upgrade-Kit soll es ab Juli 2015 für 130 US-Dollar geben.

150 Grad Field-of-View soll kommen

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem gab Razer Ausblicke auf kommende Erweiterungen für die VR-Brille. So wird gerade eine Version mit einem deutlich größeren Field-of-View von 150 Grad in der Horizontalen entwickelt - Konkurrenzprodukte wie Valves Steam VR haben ein Field-of-View von 110 Grad.

Außerdem wird an einer Frontplatte gearbeitet, durch die statt des Displays ein Smartphone eingesetzt werden kann. Das ist besonders für Entwickler interessant, die für mehrere Plattformen entwickeln, zum Beispiel für ein VR-Spiel, das sowohl für den PC als auch Android-Smartphones verfügbar sein soll.

Android-Support kommt

Passend dazu unterstützt die OSVR-Plattform nun auch Android als Betriebssystem, was es Entwicklern ermöglichen soll, über die Plattform entwickelte VR-Spiele auch auf Android-Smartphones verfügbar zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /