• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Orochi V2: Kompakte Maus nutzt Bluetooth und Akku-Trick

Verglichen zur Logitech-Konkurrenz ist die Orochi V2 leichter und beherrscht optional Bluetooth, allerdings ruft Razer einen hohen Preis auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Orochi V2
Orochi V2 (Bild: Razer)

Razer hat die Orochi V2 vorgestellt, eine für Laptop-Gaming gedachte Maus. Die erste Version erschien bereits 2009, vor fünf Jahren gab es ein überarbeitetes Modell. Die V2-Edition verbessert die Abtastrate, zudem ist die Maus deutlich leichter - wenngleich mit einem Trick.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Die Orochi V2 ist ein symmetrisches Rechtshänder-Eingabegerät mit der typisch gedrungenen Form und weist kompakte 108 x 60 x 38 mm auf. Das Gewicht gibt Razer mit etwas unter 60 Gramm an, sofern die Maus am USB-Kabel betrieben wird. Soll sie drahtlos laufen, gibt es zwei Optionen: Mit einer AA-Batterie sind es 70 Gramm, mit einer AAA-Batterie ein paar weniger.

Eine Logitech G305 bringt mit 99 Gramm deutlich mehr Gewicht auf die Waage, denn hier fehlt die (native) Möglichkeit, eine AAA-Batterie einzubauen. Die Akkulaufzeit der Orochi V2 gibt Razer mit 425 Stunden bei 2,4-GHz-Funk an. Der USB-Empfänger wird bei Bedarf in der Maus verstaut.

Doppelte Akkuzeit dank Bluetooth

Anders als die Logitech G305 mit Lightspeed-2,4-GHz-Technik unterstützt die Orochi V2 auch einen Bluetooth-Modus für laut Razer über 900 Stunden Akkulaufzeit. In diesem Fall sinkt die Abstastrate aber von 1.000 Hz auf 125 Hz, was für viele Spiele zu wenig ist.

  • Orochi V2 (Bild: Razer)
  • Orochi V2 (Bild: Razer)
  • Orochi V2 (Bild: Razer)
  • Orochi V2 (Bild: Razer)
Orochi V2 (Bild: Razer)

Der PMW-3389-Laser-Sensor von Pixart schafft bis zu 18.000 dpi, der optische Hero-Sensor (ein optimierter PMW-3366) der G305 kommt auf 12.000 dpi. Beides ist für Gaming mehr als genug, die maximale Auflösung zu unterscheiden, dürfte in der Praxis ohnehin schwierig werden.

Orochi V2

Preislich legt Razer die Messlate für eine Laptop-Gaming-Maus allerdings hoch: Die in Schwarz oder Weiß verfügbare Orochi V2 kostet 80 Euro, die G305 von Logitech gibt es bereits für rund 40 Euro. Ob die bessere Ausstattung den doppelten Preis wert ist, muss jeder selbst wissen - die Orochi V2 weist jedoch diverse Alleinstellungsmerkmale auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 6,99€
  3. 21,99€
  4. 114,99€

John2k 28. Apr 2021 / Themenstart

Wäre es da nicht sinnvoller Knopfzellen zu nutzen? für eine Session wirds reichen und...

John2k 28. Apr 2021 / Themenstart

Ging das nicht schon immer? An so einen Logitechdongle konnte man doch seit eh und jeh...

xSureface 28. Apr 2021 / Themenstart

was ist nen 140 fps Bildschirm? Dachte Bildschirme werden in HZ angegeben.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /