Abo
  • Services:

Razer Ornata angeschaut: Diese Tastatur ist ein Hybrid aus Mecha und Rubberdome

Die Ornata soll laut Razer das Beste aus beiden Welten bieten: Sie ist günstiger als eine vergleichbare mechanische Tastatur, obgleich auch sie entsprechende Switches nutzt - die darunter liegende, beleuchtete Membran macht 'schwebende' Tasten möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Ornata
Razer Ornata (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Razer hat uns auf der Ifa 2016 eine neue Tastatur gezeigt, die heute auf der PAX West in Seattle offiziell von Razer-Chef Min-Liang Tan angekündigt wurde: die Ornata. Wer Arachnologe ist oder schlicht weiß, dass Razer seine Tastenbretter nach Spinnen benennt, wird aufmerken. Die Poecilotheria Ornata, eine seltene Vogelspinnenart, kommt einzig im Südwesten von Sri Lanka vor. Seltenheitswert hat, abseits von Topres Realforce, auch die Technik der Tastatur.

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Sie ist laut Hersteller die erste, welche die bei günstigen Modellen übliche Gummimatte samt Kuppen (Rubberdome) mit mechanischen Switches mit einer Metallfeder und taktiler Rückmeldung kombiniert. Die Basis der Ornata bildet eine Membran samt Erhöhung, eine Tastenbetätigung drückt das Gummi nach unten und löst das Signal aus. Der Stempel wird aber nicht durch die sich anschließend wieder aufrichtende Kuppe zurückgeführt, sondern eben durch eine winzige Metallfeder und einen kleinen Kunststofftunnel.

So möchte der Hersteller das teils schwammige Tippgefühl und den relativ schnellen Verschleiß einer Rubberdome-Tastatur vermeiden, ohne die bedingt durch eine Platine höheren Fertigungskosten eines vollwertigen mechanischen Keyboards zu haben. Der Hubweg beträgt 3,5 mm und liegt somit recht nahe an den 4 mm einer Black Widow - die Schalter der Ornata klicken zudem auch. Razer betont, die neue Tastatur sei nur deswegen entstanden, weil der Hersteller mittlerweile eigene Produktionsstraßen bei seinen Partnern habe.

Wir konnten die Ornata einige Minuten ausprobieren, das Tippgefühl orientiert sich definitiv an dem von mechanischen Switches. Die Neue weist 104 Tasten und ergo keine zusätzlichen Buttons auf. Dafür legt Razer eine magnetische Handballen-Auflage mit Kunstlederbezug bei, die wir als angenehm empfanden. Ohne misst die Ornata 463 x 154 x 31 mm bei 950 Gramm. USB- oder andere Anschlüsse fehlen, das Kabel kann an drei Seiten verlegt werden.

  • Razer Ornata (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Stempel mit darunter liegender LED und Membran (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Tastenkappe der Ornata (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Razer Ornata (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Razer verkauft die höhenverstellbare Ornata mit Chroma- (17 Millionen Farben) oder grüner Beleuchtung, die obligatorischen Effekte wie Atmen oder Welle inklusive. Da die komplette Gummimatte erstrahlt, schweben die Tasten mit ihren halbhohen Kappen förmlich, was schick wirkt. Programmiert - unter anderem mit Makros - wird das Keyboard über die Synapse-Software.

Beide Varianten sollen hierzulande ab Oktober 2016 verfügbar sein. Die Chroma-beleuchtete Ornata kostet 110 Euro, die mit grünen LEDs ist mit 90 Euro etwas günstiger. Eine Ornata ohne Num-Block gibt es nicht. Zum Vergleich: Für die aktuelle Black Widow Chroma werden 200 Euro fällig.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. 449€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

HubertHans 05. Sep 2016

Gabs nicht einfache Cherry Tastaturen mit aehnlicher Loesung?

Bleistiftspitze 05. Sep 2016

Wenn du die Tasten nicht bis zum Anschlag runterdrückst kannst du dir die mechanische...

grmpf 05. Sep 2016

Die Beleuchtung zwischen den Tasten ruiniert vor Allem die Lesbarkeit der...

SiHamBui 05. Sep 2016

Das MX 3.0 hat mich nicht wirklich überzeugt. Hab Sie mir als Nachfolger für meiner Zowie...

Johnny Cache 05. Sep 2016

Ja, das hatte IBM/Lenovo mit dem ThinkLight wirklich sehr gut gelöst. Ich für meinen...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /