Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Razer Nommo gibt es in mehreren Varianten, allerdings sind die Lautsprecher bisher nicht in Deutschland verfügbar. Interessenten können sie aber aus den USA importieren, beispielsweise über Amazon.com. Dort kostet die Variante ohne LED-Ringe 100 US-Dollar. Für LEDs werden 144 US-Dollar fällig - dies ist die von uns getestete Version. Alternativ gibt es die Razer Nommo auch als Nommo Pro, die mit dediziertem Subwoofer und Satelliten mit zwei Lautsprechertreibern für hohe und mittlere Frequenzen ausgeliefert werden. Für diese Version will Razer 500 US-Dollar haben.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. EWM AG, Mündersbach

Sie sind groß, auffällig und haben LEDs: Die Razer Nommo Chroma sind skurril aussehende Stereolautsprecher, die sich klar an Gamer richten. Sie passen zu den ebenfalls aggressiv designten Mäusen und Tastaturen, die es für Spieler zu kaufen gibt. Sie sind sehr gut verarbeitet und stehen stabil auf dem Tisch.

Definitiv ein Highlight der Lautsprecher sind die einstellbaren LED-Ringe an den Standfüßen. Wir können sie nach Belieben konfigurieren, Farbverläufe einstellen oder ihnen Effekte zuweisen. Das erledigen wir über die Synapse-3-Software, welche übersichtlich und einfach zu bedienen ist. Allerdings sind die Voraussetzung einer aktiven Internetverbindung und ein zwingend notwendiges Razer-Konto ein unnötig ärgerliches Hindernis.

  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Nommo Chroma mit Zubehör (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nur mit USB sind Leuchteffekte möglich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Netzteil mit Eurostecker (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Netzteil ist modular aufgebaut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Linker Lautsprecher (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Drei-Zoll-Treiber ist nur laut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hinten werden die Lautsprecher miteinander verbunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Rechter Lautsprecher (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Satelliten sind recht hoch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hinten kann ein Headset eingesteckt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Rechter Lautsprecher (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schallwellen kommen sehr direktional aus dem Treiber. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Lautstärke und Bass sind einstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Lautstärke und Bass sind einstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Gesteuert werden die Nommo über den rechten Satelliten, an den USB- und Verbindungskabel zum anderen Satelliten fest angebracht sind. Insgesamt sind die Kabel recht kurz geraten. Ein Desktop-PC auf der linken Schreibtischseite könnte schon zu weit entfernt stehen. Außerdem ist das mitgelieferte Klinkenkabel nicht gut abgeschirmt und verstärkt das schon so prominente Grundrauschen der Lautsprecher noch weiter.

Doch ist es der Klang an sich, der zum größten Problem der Razer-Lautsprecher wird. Ohne Zweifel können sie das Büro oder das Spielerzimmer sehr laut beschallen. Allerdings sind gerade hohe Töne dann unerträglich. Ein Fokus liegt auch auf einem übertrieben definierten Bass: Mittlere Frequenzen sind kaum hörbar. Das fällt gerade beim Hören komplexer Musik auf, wenn sich überlagernde Frequenzen wie eine verwaschene Masse klingen. Das voreingestellte Musikprofil des Equalizers klingt da noch am besten. Wollen wir eine Partie CS: GO spielen, dann scheppern Waffen nervig und blechernd laut. Die Voreinstellung Gaming betont hingegen Bässe viel zu stark, so dass der Hall eines Schusses wie das Dröhnen einer übergroßen Blechdose klingt. Da gibt es wesentlich preiswertere Lautsprecher, die das besser machen.

Während uns die Tonqualität nicht überzeugen kann, ist die Positionserkennung von Geräuschen in Games mit den Nommo einfach und genau - sehr beeindruckend für Stereolautsprecher. Schallwellen kommen bei uns gut fokussiert an, so dass wir noch besser hören können, von wo Schritte kommen. Für einen Preis von 150 US-Dollar reicht das allein aber nicht aus, um uns zu überzeugen. Da hilft auch die coole LED-Beleuchtung nicht. Gut also, dass die Nommo einen zusätzlichen Klinkeneingang haben, an den wir mit Freuden einen guten Kopfhörer anschließen.

 Klang wie ein Trommelsolo auf dem Holztisch
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

My1 16. Apr 2018

bei meinen Urbanears kann ich mir die seite aussuchen, lol.

JTR 11. Apr 2018

Bei deren Marketing Abteilungen gibt es glaub ich nur Gamer bis 25 Jahre, niemand...

LiPo 10. Apr 2018

oder einfach die kabel abknipsen.

D43 10. Apr 2018

Naja empfänglich für Werbung sind wir ja alle ein bisschen. Menschen gibt's es ja die...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /