Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Die Razer Nommo gibt es in mehreren Varianten, allerdings sind die Lautsprecher bisher nicht in Deutschland verfügbar. Interessenten können sie aber aus den USA importieren, beispielsweise über Amazon.com. Dort kostet die Variante ohne LED-Ringe 100 US-Dollar. Für LEDs werden 144 US-Dollar fällig - dies ist die von uns getestete Version. Alternativ gibt es die Razer Nommo auch als Nommo Pro, die mit dediziertem Subwoofer und Satelliten mit zwei Lautsprechertreibern für hohe und mittlere Frequenzen ausgeliefert werden. Für diese Version will Razer 500 US-Dollar haben.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Sie sind groß, auffällig und haben LEDs: Die Razer Nommo Chroma sind skurril aussehende Stereolautsprecher, die sich klar an Gamer richten. Sie passen zu den ebenfalls aggressiv designten Mäusen und Tastaturen, die es für Spieler zu kaufen gibt. Sie sind sehr gut verarbeitet und stehen stabil auf dem Tisch.

Definitiv ein Highlight der Lautsprecher sind die einstellbaren LED-Ringe an den Standfüßen. Wir können sie nach Belieben konfigurieren, Farbverläufe einstellen oder ihnen Effekte zuweisen. Das erledigen wir über die Synapse-3-Software, welche übersichtlich und einfach zu bedienen ist. Allerdings sind die Voraussetzung einer aktiven Internetverbindung und ein zwingend notwendiges Razer-Konto ein unnötig ärgerliches Hindernis.

  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Razer Synapse 3 (Bild: Razer/Screenshot: Golem.de)
  • Nommo Chroma mit Zubehör (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Nur mit USB sind Leuchteffekte möglich. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Netzteil mit Eurostecker (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Netzteil ist modular aufgebaut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Linker Lautsprecher (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Der Drei-Zoll-Treiber ist nur laut. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hinten werden die Lautsprecher miteinander verbunden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Rechter Lautsprecher (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Satelliten sind recht hoch. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Hinten kann ein Headset eingesteckt werden. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Rechter Lautsprecher (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Schallwellen kommen sehr direktional aus dem Treiber. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Lautstärke und Bass sind einstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Lautstärke und Bass sind einstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Gesteuert werden die Nommo über den rechten Satelliten, an den USB- und Verbindungskabel zum anderen Satelliten fest angebracht sind. Insgesamt sind die Kabel recht kurz geraten. Ein Desktop-PC auf der linken Schreibtischseite könnte schon zu weit entfernt stehen. Außerdem ist das mitgelieferte Klinkenkabel nicht gut abgeschirmt und verstärkt das schon so prominente Grundrauschen der Lautsprecher noch weiter.

Doch ist es der Klang an sich, der zum größten Problem der Razer-Lautsprecher wird. Ohne Zweifel können sie das Büro oder das Spielerzimmer sehr laut beschallen. Allerdings sind gerade hohe Töne dann unerträglich. Ein Fokus liegt auch auf einem übertrieben definierten Bass: Mittlere Frequenzen sind kaum hörbar. Das fällt gerade beim Hören komplexer Musik auf, wenn sich überlagernde Frequenzen wie eine verwaschene Masse klingen. Das voreingestellte Musikprofil des Equalizers klingt da noch am besten. Wollen wir eine Partie CS: GO spielen, dann scheppern Waffen nervig und blechernd laut. Die Voreinstellung Gaming betont hingegen Bässe viel zu stark, so dass der Hall eines Schusses wie das Dröhnen einer übergroßen Blechdose klingt. Da gibt es wesentlich preiswertere Lautsprecher, die das besser machen.

Während uns die Tonqualität nicht überzeugen kann, ist die Positionserkennung von Geräuschen in Games mit den Nommo einfach und genau - sehr beeindruckend für Stereolautsprecher. Schallwellen kommen bei uns gut fokussiert an, so dass wir noch besser hören können, von wo Schritte kommen. Für einen Preis von 150 US-Dollar reicht das allein aber nicht aus, um uns zu überzeugen. Da hilft auch die coole LED-Beleuchtung nicht. Gut also, dass die Nommo einen zusätzlichen Klinkeneingang haben, an den wir mit Freuden einen guten Kopfhörer anschließen.

 Klang wie ein Trommelsolo auf dem Holztisch
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

My1 16. Apr 2018

bei meinen Urbanears kann ich mir die seite aussuchen, lol.

JTR 11. Apr 2018

Bei deren Marketing Abteilungen gibt es glaub ich nur Gamer bis 25 Jahre, niemand...

LiPo 10. Apr 2018

oder einfach die kabel abknipsen.

D43 10. Apr 2018

Naja empfänglich für Werbung sind wir ja alle ein bisschen. Menschen gibt's es ja die...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /