Razer: Neuer Kishi-Controller funktioniert mit Pixel-Smartphones

Der Kishi V2 bietet die gleichen Buttons wie Razers Wolverine-Controller und passt dank eines neuen Designs auf mehr Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kishi V2 von Razer
Der Kishi V2 von Razer (Bild: Razer)

Razer hat eine neue Version seines Gaming-Controllers für Smartphones vorgestellt. Der Kishi V2 wird wie das Vorgängermodell auseinandergezogen, um ein Smartphone einzustecken. Die Verbindung erfolgt wieder sehr latenzarm über eine USB-C-Verbindung. Eine Version für iPhones soll folgen.

Stellenmarkt
  1. Biomedizinische*r KI-Wissenschaftler*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Data Analyst / Data Technology Engineer (w/m/d)
    DSD - Duales System Services GmbH, Köln
Detailsuche

Beim Kishi V2 hat Razer das Design soweit verbessert, dass mehr Smartphones den Controller verwenden können. Der erste Kishi lässt sich unter anderem nicht mit den aktuellen Pixel-Smartphones verwenden, da auf der Rückseite ein Teil mit dem Kameramodul des Pixel 6 und Pixel 6 Pro kollidierte. Der Kishi V2 soll garantiert mit allen aktuellen und kommenden Samsung- und Pixel-Smartphones kompatibel sein. Zusätzlich dürften eine Reihe weiterer Smartphones anderer Hersteller passen.

Beim Kishi V2 verwendet Razer die gleichen Microswitch-Buttons wie bei den Wolverine-Controllern für Spielkonsolen. Zusätzlich zu den Bedienelementen des ersten Kishi bekommt die neue Version zwei weitere programmierbare Multifunktions-Buttons, die neben den Schultertasten eingebaut sind.

Neue Steuerungs-App für Kishi-Controller

Außerdem lassen sich über den Kishi V2 Bildschirminhalte über eine weitere neue Taste per Knopfdruck teilen. Dafür müssen Nutzer allerdings die neue Nexus-App von Razer auf ihrem Android-Smartphone verwenden. Die App lässt sich über eine weitere neue Taste direkt über den Controller starten. Über die Anwendung lassen sich kompatible installierte Spiele starten, aber auch Einstellungen am Controller vornehmen. Die Nexus-App ersetzt die bisherige Kishi-App.

  • Der Razer Kishi V2 im Einsatz (Bild: Razer)
  • Der Kishi V2 hat neue Tasten und ein neues Design bekommen. (Bild: Razer)
  • In den Controller wird ein Smartphone eingespannt und per USB-C verbunden. (Bild: Razer)
  • Neu sind auch zwei Multifunktionstasten neben den Schultertasten. (Bild: Razer)
  • Dank der neuen Verbindung sollen mehr Smartphones als bisher kompatibel sein, unter anderem auch die aktuellen Pixel-Smartphones. (Bild: Razer)
  • Über die neue Nexus-App kann der Kishi V2 konfiguriert werden. (Bild: Razer)
  • Der Kishi V2 von Razer (Bild: Razer)
Der Razer Kishi V2 im Einsatz (Bild: Razer)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Brücke auf der Rückseite des Controllers besteht wie beim ersten Kishi aus einem federgestützten Mechanismus, der sich an verschiedene Smartphone-Größen anpasst. Das Design wirkt wesentlich integrierter als beim ersten Kishi.

Der Kishi V2 kann im Onlineshop von Razer bestellt werden. Der Controller kostet 120 Euro. Eine Version mit zusätzlichem Bluetooth-Modul scheint es dieses Mal nicht zu geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /