Abo
  • Services:

Razer: Neuer Ansatz für Gaming-Tastaturen

Mit dem Inneren der Tasten von Keyboards hat sich Razer beschäftigt - und neue Switches entwickelt, die vor allem für Gamer optimiert sind. Aber auch für andere PC-Nutzer dürften Details wie die lange Lebensdauer interessant sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Grüne Version der neuen Switches
Grüne Version der neuen Switches (Bild: Razer)

In höherwertigen Tastaturen kommen sehr oft die Schalter des deutschen Herstellers Cherry zum Einsatz - auch Razer setzt in seinen Keyboards bislang auf die Technologie des oberpfälzischen Unternehmens. Nun stellt just Razer ein neues Design für das Innere der Tasten vor, die sogenannten Switches.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Empolis Information Management GmbH, Kaiserslautern

Razer hat zwei leicht unterschiedliche Versionen des Switches entwickelt: Der klickende Razer Green Switch benötigt zum Auslösen eine Kraft von 50 g, während der eher leise Razer Orange Switch eine Kraft von 45 g zum Auslösen braucht.

Der Signalpunkt soll bei beiden Modellen nach 1,9 mm erreicht werden, während zwei zum Vergleich herangezogene Konkurrenzmodelle 2,2 mm und 2,0 mm benötigen - Razer nennt keinen Hersteller, aber vermutlich handelt es sich um die Produkte von Cherry. Der Rücksetzpunkt ist beim grünen Switch von Razer 0,4 mm lang (Konkurrenzmodell: 0,7 mm), beim orangen Switch 0,05 mm (Konkurrenzmodell: 0,1 mm).

Mit diesen Werten sieht Razer seine Tastaturen vor allem für den Einsatz bei Computerspielen im Vorteil, etwa wenn es um schnelle Doppelklicks geht. Aber auch die Lebensdauer soll länger sein als beim namenlosen Wettbewerber: Für grün und orange gibt Razer jeweils 60 Millionen Klicks an, der Konkurrent schaffe je nach Modell nur 20 Millionen oder 50 Millionen.

Razer lässt seine Switches von einem Drittanbieter herstellen, dabei sollen aber eigene Experten vor Ort die Qualität sicherstellen. Die beiden neuen Tasten sollen erstmals in der Tastaturserie Black Widow 2014 zum Einsatz kommen. Auch andere Hersteller von Keyboards sollen die Tasten in ihre Modelle einbauen können.

Nachtrag vom 7. März 2014, 10:40 Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass die 2014er Modelle der Black-Widow-Tastaturen bereits jetzt im Onlineshop von Razer vorbestellbar sind. Die Auslieferung soll ab Mitte März 2014 beginnen, das günstigste Modell kostet rund 100 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

Chest0r 11. Mär 2014

Soweit ich in der letzten Zeit mitbekommen habe, verwenden beide Hersteller bereits...

net_cyborg 11. Mär 2014

Da rühmt man sich mit den 0,3mm weniger Auslöseweg des Switches und wenn man sich dann...

Fabo 11. Mär 2014

CMD ist total harmlos aber bis ich meinen Rektor davon überzeugen konnte das CMD ein...

polarbär 10. Mär 2014

Das einzige was ich an ihr vermisse sind mehr Daumentasten, aber da ich hauptsächlich cs...

1st1 10. Mär 2014

Die Webseite für die Razer-Tastatur ist echt für Ostfriesen, weißer Adler auf weißem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /