Abo
  • Services:
Anzeige
Die Trackingeinheit der Razer Nabu X kann herausgenommen werden.
Die Trackingeinheit der Razer Nabu X kann herausgenommen werden. (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Social-Funktionen und Fazit

Mehrere Armbänder können über die sogenannte Pulse-Schnittstelle miteinander kommunizieren. Dazu nutzt Razer einen proprietären Funkstandard - mehr Infos dazu wollte der Hersteller auch auf Nachfrage nicht geben. Die Armbänder erkennen, wenn ein anderer Nabu-Besitzer in der Nähe ist, und vibrieren, sofern die Funktion in der App aktiviert ist. Razer ermöglicht App-Entwicklern, diese Schnittstelle ebenfalls zu nutzen. So ist etwa eine App verfügbar, die das Steam-Konto eines Nabu-Trägers anzeigt.

Anzeige

Besonders originell finden wir die Möglichkeit, die mit dem Razer-Konto hinterlegten Kontaktdaten auszutauschen, indem wir einem anderen Razer-Nabu-Besitzer einen Handschlag geben. Dies kann unabhängig von den anderen Social-Funktionen deaktiviert werden. Auch hier wird wieder die Pulse-Technik genutzt: Das Armband sendet die Daten erst, wenn die Bewegung des Handschlags erkannt wurde, der Kontakt wird ohne Rückfrage gesendet. Durch Schütteln oder handschlagähnliche Bewegungen konnten wir das Senden der Daten nicht erzwingen.

  • Razer Nabu X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Razer Nabu X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Razer Nabu X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Razer Nabu X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)
  • Razer Fitness App (Screenshot: Golem.de)
Razer Nabu X (Bild: Sebastian Wochnik/Golem.de)

Der Nutzer kann in der App entscheiden, welche Kontaktdaten übertragen werden, etwa nur die Daten des Twitter-Kontos. Beim Twitter-Konto wird dann eine Direktnachricht an den jeweils anderen Nutzer gesendet mit dem Hinweis, dass die beiden Smartband-Nutzer Hände geschüttelt haben. Auch die Nabu-X-App zeigt an, dass Daten übertragen wurden. Allerdings ist diese Funktion noch nicht ganz ausgereift und funktioniert nicht immer. Der Handschlag wird nicht immer als solcher erkannt, die Daten nicht übertragen.

So interessant diese Funktionen auch sind: Solange das Armband nicht weit verbreitet ist, werden sie kaum genutzt werden. Deswegen würden wir uns wünschen, dass alle Smartbänder diese Social-Funktionen bekommen. Erst dann können sie richtig eingesetzt werden.

Die Nabu X von Razer ist mit schwarzem oder weißem Armband ab 40 Euro erhältlich. Eine Version mit dem Razer-Giftgrün ist ebenfalls verfügbar. Um das Armband erstmals einrichten zu können, wird ein Razer-Account benötigt.

Fazit

Wie viele andere vermeintlich smarte Fitness-Armbänder sammelt auch Razers Nabu X viele Daten: Schritte, gelaufene Kilometer, verbrauchte Kalorien und Schlafzeit. Doch solange sie nicht sinnvoll aufbereitet und in einen nützlichen Zusammenhang gestellt werden, bieten sie kaum einen Mehrwert.

Interessant wird das Armband erst durch die Social-Funktionen: Die Idee, Kontaktdaten per Handschlag auszutauschen ist einfach, aber pfiffig. Doch müsste dazu das Razer-Armband weit verbreitet sein. Das ist aktuell utopisch, weil Wearables immer noch von sehr wenigen Menschen genutzt werden und die starke Konkurrenz eine hohe Verbreitung des Razer-Modells erschwert.

Das Nabu X lohnt sich daher für kaum jemanden. Es fehlt einfach der Mehrwert, den etwa ein zusätzliches kleines Display bieten würde. Das hat Razers Nabu-Smartband, das aber nicht in Deutschland verkauft wird.

 Razer Nabu X im Test: Ein Handschlag, und wir sind Facebook-Freunde

eye home zur Startseite
Llame 26. Jun 2015

Als ob ich einem schwitzenden Volltrottel auf der Gamescom die Hand geben würde. Als ob...

Dwalinn 23. Jun 2015

:D

Dwalinn 23. Jun 2015

Ick konnte mich grad kaum noch halten, super YMMD

ffrhh 22. Jun 2015

Das macht wahrscheinlich jeder wie er mag, aber ich denke die meisten Menschen tragen...

TrollNo1 22. Jun 2015

Brofist, yeah!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software AG, verschiedene Standorte
  2. FAG Industrial Services GmbH, Herzogenrath, Aachen
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: Golem Journalismus ist Müll

    strike | 02:29

  2. GPL?

    kampfwombat | 02:19

  3. Re: Aber linux ist doch sicher ... wofür braucht...

    strike | 02:11

  4. Re: Hier ebenfalls! Weiter so!

    strike | 01:58

  5. Re: Telekom-Grätsche?

    bombinho | 01:53


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel