Razer Nabu: Smartes Armband mit zwei Bildschirmen

Der Razer Nabu will mehr als ein Fitnessarmband sein und informiert seinen Träger auch über eingehende E-Mails und SMS auf seinen beiden OLED-Displays. Und sogar mit anderen Nabu-Trägern soll das Bändchen kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Nabu
Razer Nabu (Bild: Razer)

Das Razer Nabu ist eines der vielen smarten Armbänder, die derzeit von zahlreichen Herstellern angeboten werden. Es soll aber nicht nur die körperliche Aktivität des Trägers messen und ihn motivieren, das selbst auferlegte Trainingsprogramm zu absolvieren, sondern ist auch eine Art Smartwatch mit gleich zwei OLED-Displays.

Das obere Display mit 32 x 32 Pixeln, das von der Oberseite des Handgelenks aus zu sehen ist, informiert lediglich über eingehende Nachrichten und wahrt so die Privatsphäre des Anwenders, während das untere OLED mit 128 x 32 Pixeln auch mehr Details zu Anrufen, SMS, E-Mails und Ähnlichem bietet. Um es zu sehen, muss der Träger aber in seine Handinnenseite sehen.

  • Oberes Display des Razer Nabu (Bild: Razer)
  • Razer Nabu (Bild: Razer)
  • Razer Nabu (Bild: Razer)
  • Unteres Display des Razer Nabu (Bild: Razer)
Oberes Display des Razer Nabu (Bild: Razer)

Das Razer Nabu verfügt über einen Beschleunigungssensor und einen Höhenmesser sowie einen Vibrationsmotor. Das Band funktioniert mit iOS- und Android-Smartphones und ist regen- und spritzwasserfest. Dank des Beschleunigungssensors können auch einige Gesten erkannt werden, die der Nutzer durch Armbewegungen durchführen kann.

Über die mitgelieferten Apps kann eingestellt werden, welche Daten das Armband sammelt. Außerdem hat Razer eine Kommunikationsfunktion zwischen den Trägern des Nabu-Bandes entwickelt, die zum eigenen sozialen Netzwerk gehört. Aber auch ein Matchmaking über gemeinsame Interessen lässt sich auf Wunsch mit Unbekannten durchführen. Ein Händeschütteln überträgt dann zum Beispiel die Kontaktdaten.

App-Entwickler können Nabu ebenfalls ansprechen. Dazu will der Hersteller eine Entwicklungsplattform ins Leben rufen. Das Razer Nabu soll Ende des 1. Quartals 2014 angeboten werden. Der Preis steht noch nicht fest. Eine Version für Entwickler zum Preis von rund 50 US-Dollar ist bereits erhältlich und kann nach der Registrierung erworben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
i4
BMW lässt sich am Berg nicht updaten

Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
Artikel
  1. Deutsche Post: Woche startet mit erneuten Warnstreiks
    Deutsche Post
    Woche startet mit erneuten Warnstreiks

    Die Gewerkschaft Verdi hat am Montag und Dienstag weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt.

  2. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  3. Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
    Entwickler
    ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

    Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€, Powercolor RX 6800 549€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /