Razer Raptor 27: Verfügbarkeit und Fazit.

Razer bietet den Raptor 27 auf der eigenen Webseite für 800 Euro an. Webseiten wie Amazon verkaufen den Bildschirm aber auch für 675 Euro und damit für weitaus weniger Geld. Etwas schade finden wir, dass es keine größere 32-Zoll-Version gibt. Diese Größe würde perfekt auf den Tisch passen und ein schön großes Bild liefern. Vielleicht wird ein solches Modell später nachgeliefert.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Cloud / DevOps Engineer (m/w/d)
    Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Raptor 27 ist auf dem Schreibtisch ein echter Hingucker: das textilüberzogene Chassis und der schwarz anodisierte Metallstandfuß wirken hochwertig und stabil. Dabei werden auch die neongrünen Kabel in das Designkonzept eingearbeitet und sorgen für einen schicken Akzent und obendrein aufgeräumte Kabel.

Dabei ist es sehr gut, dass wir den Monitor an HDMI-, Displayport- oder auch USB-C-Ports anschließen können. Die Kabel liegen dem Produkt bei. Der breite Standfuß kann in Höhe und Neigung, nicht aber an der Z-Achse eingestellt werden.

Das matte IPS-Panel löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf und hat eine hohe Bildfrequenz von 144 Hz. Zusammen mit sehr guten Pixelreaktionszeiten eignet sich der Bildschirm in schnellen Spielen besonders gut. Auch Funktionen wie Adaptive Sync (Gsync und Freesync) und die sehr gute Farbraumabdeckung von 91,2 Prozent DCI-P3 sprechen für das Gerät.

  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • LED-Beleuchtung am Standfuß (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Kontrollstick für das On-Screen-Menü (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Razer-Logo fällt nicht zu stark auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Grüne Akzente auf der Rückseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kabel werden eingefädelt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Metallplättchen halten die Kabel in der Führung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist auch höhenverstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die grünen Kabel fallen auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine interessante Textilbeschichtung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Für die Kabelinstallation wird der Monitor um 90 Grad geklappt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist auch höhenverstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kabel werden mitgeliefert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Eine interessante Textilbeschichtung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der anderen Seite wirbt Razer mit unnötigen Funktionen wie HDR400 per 8 Bit und FRC, während das Panel die 400 cd/m² nicht einmal erreicht. Wir messen maximal 373 cd/m², was noch immer hell genug für unsere Zockerecke ist. In den meisten Spielen und auf dem Desktop sieht HDR ohnehin nicht ansehnlich aus. In Serien und Filmen ist HDR400 kaum besser als SDR.

Auch ist es schade, dass für einige Funktionen wie dem Einstellen der RGB-Beleuchtung zusätzliche Razer-Software benötigt wird. Diese haben wir deshalb einfach abgeschaltet.

  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • LED-Beleuchtung am Standfuß (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Kontrollstick für das On-Screen-Menü (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Razer-Logo fällt nicht zu stark auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Grüne Akzente auf der Rückseite (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kabel werden eingefädelt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Metallplättchen halten die Kabel in der Führung. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist auch höhenverstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die grünen Kabel fallen auf. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Eine interessante Textilbeschichtung (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Anschlüsse (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Für die Kabelinstallation wird der Monitor um 90 Grad geklappt. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Das Panel ist auch höhenverstellbar. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Die Kabel werden mitgeliefert. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Raptor 27 (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)
Razer Raptor - 27 Zoll Gaming Monitor mit 144 Hz Bildschirm (WQHD 2560 x 1440, IPS, 1 ms Reaktionszeit, HDR 400, NVIDIA G-Sync + AMD FreeSync, Razer Chroma RGB, HDMI, DisplayPort, USB-C)

IPS-Panels sind in Spielemonitoren nicht die Regel und daher entsprechend teurer als etwa VA- oder TN-Pendants. Wir halten den Raptor 27 gerade für 675 Euro daher für einen solides Angebot mit sehr guter Bildqualität und einem hochwertigen Chassis. Razer ist ein überzeugender Start in den Displaymarkt gelungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Nervige Software des Razer-Monitors ist teils notwendig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


DieTatsaechlich... 08. Okt 2020

Ach ja ... die Gamer ... die zum Daddeln noch wie im Jahr 1998 nächtelang am...

Grover 07. Okt 2020

Hallo Oliver, danke fürs Nachschauen. Bin echt gespannt ob EVE den Spectrum ende...

quineloe 06. Okt 2020

Du vergisst die Installation an der Decke über einem Bett.

forenuser 05. Okt 2020

Ja, wenn man nur einen PC hat ist es wohl recht egal. Aber wenn man mehr als einen PC...

Komischer_Phreak 05. Okt 2020

Das ist letztlich natürlich nur Geschmackssache, aber mir geht es ähnlich. Ich wünsche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /