Abo
  • IT-Karriere:

Razer Lancehead: Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Razers Lancehead gibt es als drahtlose oder verkabelte Version. Die Maus arbeitet mit bis zu 16.000 dpi, nutzt Omron-Switches und RGB-Effekte, und der neue Treiber kommt durch den internen Speicher endlich ohne Internetverbindung aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Lancehead
Lancehead (Bild: Razer)

Razer hat die Lancehead vorgestellt, eine primär an Spieler gerichtete Maus. Die Namensgebung ist wie üblich an eine Giftschlange angelehnt, in diesem Fall an die Gattung der Lanzenottern. Die Lancehead weist eine symmetrische Form auf, eignet sich also für Links- und Rechtshänder. Razer bietet die Maus als drahtlose Version, die im 2,4-GHz-Spektrum auf der jeweils besten Frequenz funken soll, und als verkabelte (210 cm) Tournament Edition an.

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Mit 117 x 71 x 38 mm fällt die Lancehead flach aus und sie wiegt mit 111 Gramm (Wireless) sowie 104 Gramm (TE) recht wenig. Unter den beiden Haupttasten sitzen angepasste Omron-Switches, links und rechts gibt es jeweils zwei Daumenknöpfe und darunter gummierte Seitenteile. Auf der Oberseite befinden sich die beiden dpi-Schalter, da der verbaute Laser-Sensor bis zu 16.000 dpi leisten soll.

  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
Lancehead (Bild: Razer)

Das taktile Scrollrad ist RGB-beleuchtet, gleiches gilt für die beiden Seitenleisten und das Razer-Logo . Angepasst wird die Chroma-Beleuchtung mit Razers Synapse Pro. Die neue Software speichert ihre Informationen lokal in der Maus, der Nutzer benötigt somit keinen Cloud-Account, um sie an einem anderen PC zu nutzen. Bei Mäusen wie der Mamba bleibt zwar die Beleuchtung erhalten, nicht aber die Tastenbelegung oder selbst erstellte Makros.

Über Razers Online-Shop sind beide Varianten bereits erhältlich, in den kommenden Wochen sollen sie auch im Einzelhandel verfügbar sein. Die TE kostet 90 Euro, die drahtlose Version ist für 150 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 4. Mai 2017, 10:31 Uhr

Laut Razer ist entgegen früheren Informationen bei beiden Varianten das Logo in RGB-Farben beleuchtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,22€
  3. 4,60€

aLpenbog 05. Mai 2017

Die Zielgruppe selbst, die Gamer, vor allem wirklich Ambitionierte sind halt alle mit 800...

aLpenbog 05. Mai 2017

Jawohl. Aktuell ne G203 dran. Aktuelle Logitech Modelle sind etlich wieder Nutzbar...

gema_k@cken 02. Mai 2017

Also ich kann dir da ein Sonderangebot für 279,95 Euro machen. Wieviele brauchst du denn...

Bautz 02. Mai 2017

Wenn ich ne Maus anstecke, und Windows nicht alle tasten richtig erkennt, geht sie...

zZz 30. Apr 2017

Die Mäuse von Razer funktionieren auch ohne Synapse, aber eben nicht in vollem Umfang


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /