• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Lancehead: Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Razers Lancehead gibt es als drahtlose oder verkabelte Version. Die Maus arbeitet mit bis zu 16.000 dpi, nutzt Omron-Switches und RGB-Effekte, und der neue Treiber kommt durch den internen Speicher endlich ohne Internetverbindung aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Lancehead
Lancehead (Bild: Razer)

Razer hat die Lancehead vorgestellt, eine primär an Spieler gerichtete Maus. Die Namensgebung ist wie üblich an eine Giftschlange angelehnt, in diesem Fall an die Gattung der Lanzenottern. Die Lancehead weist eine symmetrische Form auf, eignet sich also für Links- und Rechtshänder. Razer bietet die Maus als drahtlose Version, die im 2,4-GHz-Spektrum auf der jeweils besten Frequenz funken soll, und als verkabelte (210 cm) Tournament Edition an.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms
  2. GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Mit 117 x 71 x 38 mm fällt die Lancehead flach aus und sie wiegt mit 111 Gramm (Wireless) sowie 104 Gramm (TE) recht wenig. Unter den beiden Haupttasten sitzen angepasste Omron-Switches, links und rechts gibt es jeweils zwei Daumenknöpfe und darunter gummierte Seitenteile. Auf der Oberseite befinden sich die beiden dpi-Schalter, da der verbaute Laser-Sensor bis zu 16.000 dpi leisten soll.

  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
Lancehead (Bild: Razer)

Das taktile Scrollrad ist RGB-beleuchtet, gleiches gilt für die beiden Seitenleisten und das Razer-Logo . Angepasst wird die Chroma-Beleuchtung mit Razers Synapse Pro. Die neue Software speichert ihre Informationen lokal in der Maus, der Nutzer benötigt somit keinen Cloud-Account, um sie an einem anderen PC zu nutzen. Bei Mäusen wie der Mamba bleibt zwar die Beleuchtung erhalten, nicht aber die Tastenbelegung oder selbst erstellte Makros.

Über Razers Online-Shop sind beide Varianten bereits erhältlich, in den kommenden Wochen sollen sie auch im Einzelhandel verfügbar sein. Die TE kostet 90 Euro, die drahtlose Version ist für 150 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 4. Mai 2017, 10:31 Uhr

Laut Razer ist entgegen früheren Informationen bei beiden Varianten das Logo in RGB-Farben beleuchtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. 16,99€
  3. 10,99€

aLpenbog 05. Mai 2017

Die Zielgruppe selbst, die Gamer, vor allem wirklich Ambitionierte sind halt alle mit 800...

aLpenbog 05. Mai 2017

Jawohl. Aktuell ne G203 dran. Aktuelle Logitech Modelle sind etlich wieder Nutzbar...

gema_k@cken 02. Mai 2017

Also ich kann dir da ein Sonderangebot für 279,95 Euro machen. Wieviele brauchst du denn...

Bautz 02. Mai 2017

Wenn ich ne Maus anstecke, und Windows nicht alle tasten richtig erkennt, geht sie...

zZz 30. Apr 2017

Die Mäuse von Razer funktionieren auch ohne Synapse, aber eben nicht in vollem Umfang


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /