Razer Lancehead: Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Razers Lancehead gibt es als drahtlose oder verkabelte Version. Die Maus arbeitet mit bis zu 16.000 dpi, nutzt Omron-Switches und RGB-Effekte, und der neue Treiber kommt durch den internen Speicher endlich ohne Internetverbindung aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Lancehead
Lancehead (Bild: Razer)

Razer hat die Lancehead vorgestellt, eine primär an Spieler gerichtete Maus. Die Namensgebung ist wie üblich an eine Giftschlange angelehnt, in diesem Fall an die Gattung der Lanzenottern. Die Lancehead weist eine symmetrische Form auf, eignet sich also für Links- und Rechtshänder. Razer bietet die Maus als drahtlose Version, die im 2,4-GHz-Spektrum auf der jeweils besten Frequenz funken soll, und als verkabelte (210 cm) Tournament Edition an.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. IT HelpDesk Spezialist (m/w/d) (z. B. Fachinformatiker, Informatiker)
    Schuler Präzisionstechnik KG, Gosheim
Detailsuche

Mit 117 x 71 x 38 mm fällt die Lancehead flach aus und sie wiegt mit 111 Gramm (Wireless) sowie 104 Gramm (TE) recht wenig. Unter den beiden Haupttasten sitzen angepasste Omron-Switches, links und rechts gibt es jeweils zwei Daumenknöpfe und darunter gummierte Seitenteile. Auf der Oberseite befinden sich die beiden dpi-Schalter, da der verbaute Laser-Sensor bis zu 16.000 dpi leisten soll.

  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
  • Lancehead (Bild: Razer)
Lancehead (Bild: Razer)

Das taktile Scrollrad ist RGB-beleuchtet, gleiches gilt für die beiden Seitenleisten und das Razer-Logo . Angepasst wird die Chroma-Beleuchtung mit Razers Synapse Pro. Die neue Software speichert ihre Informationen lokal in der Maus, der Nutzer benötigt somit keinen Cloud-Account, um sie an einem anderen PC zu nutzen. Bei Mäusen wie der Mamba bleibt zwar die Beleuchtung erhalten, nicht aber die Tastenbelegung oder selbst erstellte Makros.

Über Razers Online-Shop sind beide Varianten bereits erhältlich, in den kommenden Wochen sollen sie auch im Einzelhandel verfügbar sein. Die TE kostet 90 Euro, die drahtlose Version ist für 150 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 4. Mai 2017, 10:31 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Razer ist entgegen früheren Informationen bei beiden Varianten das Logo in RGB-Farben beleuchtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aLpenbog 05. Mai 2017

Die Zielgruppe selbst, die Gamer, vor allem wirklich Ambitionierte sind halt alle mit 800...

aLpenbog 05. Mai 2017

Jawohl. Aktuell ne G203 dran. Aktuelle Logitech Modelle sind etlich wieder Nutzbar...

gema_k@cken 02. Mai 2017

Also ich kann dir da ein Sonderangebot für 279,95 Euro machen. Wieviele brauchst du denn...

Bautz 02. Mai 2017

Wenn ich ne Maus anstecke, und Windows nicht alle tasten richtig erkennt, geht sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /