Abo
  • Services:

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser

Bei der Lancehead handelt es sich um Razers drahloses Maus-Topmodell. Es ist beidhändig nutzbar und grundsätzlich gelungen. Den verwendeten Sensor halten wir allerdings für fragwürdig, gerade angesichts von Preis und Zielgruppe.

Ein Test von veröffentlicht am
Razer Lancehead Wireless
Razer Lancehead Wireless (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wireless-Mäuse hat Razer schon länger im Angebot, gleiches gilt für beidhändig nutzbare Modelle. Die Kombination aus drahtloser Verbindung und symmetrischem Korpus gibt es in Form der kleinen Orochi sowie der alten Ouroboros, neu ist die Lancehead. Mit ihr möchte Razer eine Alternative zur direkten Konkurrenz, Logitechs G900, anbieten. Wir haben die Maus einige Wochen lang genutzt - manche Unterschiede zur G900 sind kaum bemerkbar, andere dagegen treten recht deutlich hervor.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Europ Assistance, München

Auch die Lancehead ist Razer-typisch nach einer Giftschlange benannt, hier nach den Lanzenottern. Die Maus misst 117 x 71 x 38 mm und fällt damit recht flach aus. Allerdings weist sie einen ausgeprägten Buckel auf und fällt dahinter eher steil ab, was wir als ein wenig störend empfinden. Die Oberschale besteht aus glattem Kunststoff, der den Vorteil hat, dass er anders als manche Soft-Touch-Materialien mit der Zeit nicht schmierig werden dürfte. Beide Seiten sind griffig gummiert, die horizontalen Rillen stauben allerdings schnell zu.

  • Razer Lancehead Wireless mit Zubehör (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Lancehead ist symmetrisch. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Uns gefällt das Scrollrad sehr gut. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die geriffelte Gummierung zieht Schmutz an. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle vier Daumentasten könnten ein wenig satter auslösen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Razer nutzt einen Laser-Sensor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Adapter wird das Dongle am Kabel angeschlossen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zum Laden wird ein Micro-USB-Kabel verwendet. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Razer Lancehead Wireless mit Zubehör (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Die Haupttasten der Maus lösen dank der Omron-Switches knackig und mit gewollt hohem Widerstand aus. Die symmetrisch positionierten und glatten Seitentasten könnten ein bisschen straffer sein, dafür hat das Zwei-Wege-Mausrad genau die richtige Gummierung und Rasterung. Direkt hinter ihm befinden sich die beiden Dpi-Schalter, die somit gut erreichbar sind. Mit 112 Gramm fällt die Lancehead einen Hauch schwerer aus als die G900, eine Gewichtsanpassung fehlt. Dafür findet unter einer Klappe auf der Unterseite der 2,4-GHz-Funkempfänger seinen Platz, wenn die Maus transportiert wird.

Geladen wird die Razer-Maus per 210 cm langem Kabel und Micro-USB-Port. Im regulären Betrieb kann dort der Dongle per Adapter eingesteckt werden, statt eine weitere Buchse am Rechner zu belegen. Mit eingeschalteter Beleuchtung hielt die Lancehead bei uns reproduzierbar zwischen 24 und 27 Stunden durch, was in etwa einer Woche mit rein abendlicher Gaming-Nutzung entspricht. Eine volle Akkuladung ist in gut einer Stunde in die Lancehead eingespeist.

Jegliche Tasten sind per Razers Synapse-Software belegbar, Makros dort definierbar und die Lift-Off-Distanz einstellbar. Auch die Untergrundkalibrierung und die Beleuchtung werden hier angepasst: Neben dem Logo und dem Scrollrad gibt es RGB-Effekte für die sieben LEDs pro Streifen links und rechts. Die Synapse setzt einen Account voraus, die kommende Synapse 3 nicht - so wie früher. Wann die neue Version erscheint, ließ Razer offen. In der Lancehead lassen sich mit ihr vier Profile im internen Speicher sichern, zwischen denen per Knopf auf der Unterseite umgeschaltet wird.

Unverständlich ist für uns die Sensoraustattung: Die Razer Lancehead Wireless nutzt Laser-Technik mit bis zu 16.000 dpi, wohingegen die Tournament Edition wie die Logitech G900 einen optischen Sensor verwendet. Bei filigranen oder extrem schnellen Bewegungen halten wir die Laser-Variante für spürbar weniger präzise, was nicht an der Funkverbindung liegt.

Verfügbarkeit und Fazit

Razer verkauft die Lancehead als Wireless-Version für 150 Euro. Obendrein gibt es die kabelgebundene Tournament Edition mit optischem Sensor für 90 Euro. Die Razer Synapse 3 ist derzeit noch nicht verfügbar.

Drahtlose und zugleich symmetrische Mäuse sind recht selten - alleine deshalb ist die Lancehead einen Blick wert, gerade für Linkshänder. An der Verarbeitungsqualität gibt es zumindest nach vier Wochen im Dauerbetrieb nichts auszusetzen, auch die Ergonomie ist für Claw- und Fingertip-Grip bis auf den etwas steilen Buckel tadellos. Die Akkulaufzeit entspricht etwa der der Logitech G900, wenngleich die Razer-Maus mehr LEDs hat.

Abseits der noch fehlenden Synapse 3 haben wir daher nur einen Kritikpunkt: Statt eines Laser- hätten wir lieber einen optischen Sensor gesehen. Der lässt sich auf Wunsch auch mit 16.000 dpi betreiben, ist aber bei realistischen Stufen nach unserem Dafürhalten schlicht genauer. Wer 150 Euro für die Lancehead ausgeben und mit ihr auch kompetitiv spielen will, sollte das bedenken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei dell.com
  4. 127,85€ + Versand

Birg3r 21. Jul 2017

Kann dem nur zustimmen, wahnsinnig überteuert. Nutze noch eine Mamba, die zwar...

root666 21. Jul 2017

Episode 232 of Things that never happened. Du willst uns doch nicht wirklich erzählen...

Quantium40 20. Jul 2017

Kennst du denn passenden Ersatz, der halbwegs gut verfügbar ist und nicht so schnell...

Legacyleader 19. Jul 2017

Logitech FTW! Ich habe meine Logitech G5 seit 2009 und vor einem Jahr ist das USB Kabel...

TarikVaineTree 19. Jul 2017

Habe zuhause seit vielen Jahren die Imperator im Einsatz. Läuft völlig problemlos.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /