• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Kiyo Pro: Verfügbarkeit und Fazit

Die Razer Kiyo Pro ist beim Hersteller und in Onlineshops für rund 210 Euro erhältlich. Im Lieferumfang sind neben einer Objektivkappe eine Befestigung für Monitore und Stative und ein 1,5 Meter langes Kabel von USB-C auf USB-A enthalten.

Fazit

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück

Die Kiyo Pro ist die erste Webcam in unserem Test, die nicht nur deswegen herausragt, weil alle anderen Kameras einfach so mies sind. Razer hat tatsächlich eine solide Alternative zum Aufbau einer richtigen Kamera geschaffen. Einige Abstriche muss man dafür allerdings in Kauf nehmen: So ist die Webcam verhältnismäßig wuchtig und kann nur mit der hauseigenen Software wirklich ausgereizt werden.

Der Preis ist über dem normalen Niveau angesiedelt - die Bildqualität jedoch auch. Die Befestigung der Kamera ist solide und flexibel, auch wenn sie auf einem kleinen Laptop-Bildschirm etwas lächerlich groß wirkt.

Razer Kiyo Pro Streaming Webcam: unkomprimiert 1080p 60fps - Leistungsstarker adaptiver Lichtsensor - HDR-fähig - Weitwinkelobjektiv mit einstellbarem Sichtfeld - Blitzschnelles USB 3.0

Unsere Kritikpunkte sind der mitunter pumpende Autofokus und die mangelhafte Unterstützung von Betriebssystemen abseits von Windows. Zudem geht HDR nicht in Kombination mit der vollen Bildrate von 60 fps. Ohne HDR sieht das Kamerabild in den meisten Situationen merklich schlechter aus. Der Sensor der Kiyo Pro kommt gut mit wenig Licht aus - je nach Nutzungsszenario ist eine zusätzliche Beleuchtung trotzdem sinnvoll.

Wir hoffen, dass Razers Kiyo Pro eine Signalwirkung für andere Hersteller von Webcams hat: Es gibt einen Markt für qualitativ hochwertige Geräte und auf jeden Fall einen Mangel an guten Bildern beim Streaming und in Videokonferenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Synapsenpflicht für Razer Kiyo
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,49€
  2. 8,99€

Crass Spektakel 13. Mär 2021 / Themenstart

Ein DSP arbeitet auch eher nach dem Prinzip SIMD, d.h. man wird praktisch nur vom RAM...

quineloe 10. Mär 2021 / Themenstart

Enger am Thema konntest du nicht bleiben?

Mandri 10. Mär 2021 / Themenstart

Man kann die Zoom-Funktion zwar nicht von den gängigen Anwendungen (MS Teams, Skype...

matthat 09. Mär 2021 / Themenstart

Ich hab mir im ersten Lockdown die C920-lookalike namens Papalook AF925 geholt, nachdem...

Dystopinator 09. Mär 2021 / Themenstart

Pfft 1440p ... eher bekommst du nen zweiten 1080p hinterher geworfen, weil billiger ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /