Abo
  • Services:

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz

Zwei USB-Kabel in den PC gestöpselt, OBS gestartet, Razer Kiyo und Seiren X als Quellen hinzugefügt und fertig ist das Streaming-Setup für Twitch oder Youtube. So stellt sich das zumindest Razer vor. Im Test klären wir, warum das Ergebnis nicht jede Art von Streamer überzeugen wird.

Artikel von veröffentlicht am
Razer Seiren Xund Kiyo
Razer Seiren Xund Kiyo (Bild: Golem.de (Foto: Michael Wieczorek))

An einem produktiven Streaming-Setup gibt es immer etwas zu basteln, wenn man Bild- und Tonqualität verbessern will: Das Licht könnte wärmer, das Bild höher aufgelöst, die Farben könnten satter sein. Und die eigene Stimme soll auch interessant klingen. Je nach Hardware-Ausstattung fummeln Streamer oft stundenlang in den Einstellungen herum, regeln hier die Belichtung hoch und fügen dort der Audiospur noch einen Kompressor hinzu.

Inhalt:
  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Die Automatik ist dein Feind
  3. Simples gutes Mikrofon
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Razer bietet ihnen mit der Webcam Kiyo und dem Mikrofon Seiren X zwei unkompliziert wirkende Produkte an, die schnell eingerichtet sind. Aber genügen sie auch den aktuellen Standards der Avantgarde auf Twitch oder Youtube?

Schnell angeschlossen sind die beiden Geräte, je ein USB-2.0-Kabel verbindet sie mit dem PC. Treiber müssen nicht heruntergeladen und installiert werden. Die Hardware wird von Streaming-Software wie Xsplit oder OBS direkt erkannt und ist nutzbar. Im Test haben wir versucht, unser bisheriges Equipment durch die Razer-Varianten zu ersetzen und dabei ein möglichst gleichwertiges Level an Qualität bei Bild und Ton zu erreichen, was leider nicht immer zu zufriedenstellenden Ergebnissen führte.

Bild und Ton, wir kommen schon

Im Golem.de-Streaming-Setup nutzen wir normalerweise die C920-Webcam von Logitech als Facecam, eine Tischleuchte von Taotronics als Facelight sowie das SPL-Crimson-Audio-Interface mit einem Broadcast-Mikrofon, dem Procaster von Rode für das Voice-Over. Dieses Setup dürfte für Hobby-Streamer zu teuer sein. Im Youtube-Chat wurde es schon als "Overkill" bezeichnet. Knapp 1000 Euro kostet es; ein gleichwertiges Ergebnis kann man von dem 220 Euro teuren Razer-Equipment also nicht erwarten. Aber wie nah kommen wir ran?

  • Die Einstellungen der Razer Kiyo in OBS sind stark limitiert. Unter Mac OS gibt es so gut wie keine. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Razer Kiyo und Seiren X mit der Nintendo Switch. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Razer Kiyo und Seiren X im mobilen Einsatz. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Die Seiren X ist leicht, schnell aufgebaut und bietet eine gute Aufnahmequalität. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Der Pop-Schutz filtert bereits ein paar ungewollte Plosive. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Razer Kiyo und Seiren X (im Bild) kommen mit den nötigen Anschlüssen, um sie zum Beispiel auf Stativen zu befestigen. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Die Razer Kiyo im ausgeschalteten Zustand (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Die zusammengeklappte Razer Kiyo ist sehr kompakt. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
  • Durch drei Gelenke lässt sich die Kiyo leicht an Monitoren befestigen, in der Horizontalen kann sie aber nicht gedreht werden. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
Razer Kiyo und Seiren X im mobilen Einsatz. (Foto: Michael Wieczorek / Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Der Aufbau und Austausch der Komponenten gelingt flott. Einzig der Mikro-USB-Anschluss am Seiren X geht nur schwer in die Buchse an der Unterseite des Mikrofons. Hier wäre ein angewinkelter Stecker clever gewesen. Beide Kabel sind 1,40 m lang, mit Stoff überzogen und lassen sich leicht biegen. Hier setzt Razer auf Qualität. Bei der Software-Konfiguration stoßen wir dagegen schnell an Grenzen, besonders bei der Kiyo. Deswegen besprechen wir zuerst die Webcam.

Die Automatik ist dein Feind 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 4,95€
  3. 26,99€
  4. 53,99€

Torbey 19. Feb 2018

Also ich Streame und ich habe einen Upload von 5 Mbit/s eingestellt für 720p/60FPS damit...

IceMuffins 19. Feb 2018

In dem Artikel wurden neue Produkte von Razer getestet, was hat OBS damit zu tun? ^^ Für...

IceMuffins 19. Feb 2018

Konnte früher auch nichts mit Twitch anfangen, bis ich mal dort war. :D Es gibt viele...

Technokrat85 16. Feb 2018

Danke für die Erklärung :)

quineloe 16. Feb 2018

Leute bitte, es ist genug. Die Kamera zeigt das Gesicht, das weiß jeder, der sich mit...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /