Abo
  • Services:

Razer Junglecat: iPhone-Gamepad mit Slider-Technik

Razer hat ein iPhone-Gamepad namens Junglecat vorgestellt. Der ausfahrbare Controller ist flacher und etwas schwerer als Logitechs Powershell, Razer hebt zudem die Qualität des druckempfindlichen Steuerkreuzes des "Made for iPhone"-Gamepads hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Junglecat
Das Junglecat (Bild: Razer)

Das erste iPhone-Gamepad von Razer heißt Junglecat, zu Deutsch Rohrkatze. Diese ist auch als Sumpfluchs bekannt und der erste Namenspate aus der Familie der Raubkatzen. Der Controller ist zu den iPhone-Modellen 5 sowie 5S kompatibel und unterstützt iOS 7 aufwärts.

  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
  • Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
Das Junglecat-Gamepad (Bild: Razer)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Mit Abmessungen von 150 x 65 x 18 mm bei einem Gewicht von 138 Gramm ist das Razer Junglecat nicht nur flacher, sondern auch schlanker als das leichtere Logitech Powershell. Statt das Steuerkreuz und die vier Aktionstasten seitlich zu positionieren, hat sich Razer für eine Slider-Lösung entschieden.

Die Druckpunkte und die Belegung des D-Pads, des Button-Quartetts und der Schultertasten sind mit der Begleit-App frei konfigurierbar, zudem speichert die Software bis zu 20 Profile. Da das Junglecat-Gamepad "Made for iPhone" zertifiziert ist und Game Controller Forwarding unterstützt, kann der Controller auch drahtlos genutzt werden.

Das Razer Junglecat ist ab Juli 2014 weltweit in schwarzer wie weißer Ausführung erhältlich, im Store kostet es 100 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt

Dwalinn 05. Jun 2014

Für den Preis bekommt man einen gebrauchten DS und eine DS Card um sich alte spiele...

Dwalinn 05. Jun 2014

Da gebe ich dir absolut recht. Ich habe zwar kein iPhone aber das teil von Razer ist...

Dwalinn 05. Jun 2014

Mit den Figuren von der PlayStation wäre es auch zu auffällig gewesen :) ABXY sind ja eh...

Dwalinn 05. Jun 2014

Habe mich auch erst gewundert aber dann tatsache auf Wikipedia erfahren das das Tier...

%username% 04. Jun 2014

gibt es wo?


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /