Abo
  • Services:

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Razer Huntsman
Die Razer Huntsman (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Razer hat mit der Huntsman eine neue Tastatur vorgestellt, die nicht mit mechanischen Schaltern im herkömmlichen Sinne kommt: Das Gaming-Keyboard verwendet optomechanische Switches, die keinen Metallkontakt haben. Stattdessen kommt eine Infrarotlichtschranke zum Einsatz, die beim Schließen das jeweilige Zeichen auslöst.

Trotz der fehlenden Metallkontakte sollen Nutzer dennoch ein haptisches Feedback beim Tastendruck erhalten - dafür haben die einzelnen Switches einen Klickmechanismus eingebaut. Wie sich die Huntsman schlägt, haben wir uns im Test angeschaut. Dabei zeigt sich, dass sich die neuen Switches sowohl für Gaming als auch fürs Tippen eignen, aber starke Nerven bezüglich des Geräuschpegels erfordern.

Wir haben die Standardversion der Huntsman getestet, die ohne das Drehrad, die Handballenauflage und die Unterbodenbeleuchtung des Elite-Modells auskommt, aber dieselben Switches wie das teurere Modell hat. Äußerlich sieht die Tastatur aus wie ein herkömmliches Gaming-Keyboard: Die Switches sind offen auf einer recht flachen Grundplatte aus Metall montiert, der Rest des Gehäuses ist aus Kunststoff. Die komplette Tastatur ist in Mattschwarz gehalten, was gut aussieht.

Das Design ist schnörkellos, gefällt uns daher aber recht gut. Die Verarbeitung ist sehr gut: Die Tastatur weist nur einen geringen Grad an Flexibilität auf, die Ecken und Kanten sind sauber zusammengefügt. Die beiden Standfüße lassen sich in zwei Stufen ausklappen, was eine größere Flexibilität bietet. Die Füße sind gummiert, zusammen mit den weiteren Gummi-Pads liegt die Huntsman sicher auf unserem Schreibtisch.

  • Vom Design her ist die Razer Huntsman unauffällig, die Standardversion hat zudem keine Zusatztasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Als Switches kommen von Razer selbst entwickelte opto-mechanische Schalter zum Einsatz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Diese haben im Inneren keine Metallkontakte, sondern Infrarotlichtschranken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Keycaps haben Standard-Cherry-MX-Mount. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Schalter haben einen flachen Hub und einen eingebauten Klick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die neuen Schalter sind nicht unbedingt wegen des Klicks laut: Die Switches haben recht viel Spiel, was zu starken Nebengeräuschen und einem hohen Geräuschpegel führt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim Spielen sind diese Nebengeräusche zu vernachlässigen, zum Tippen von längeren Texten eignet sich die Huntsman aber eher nicht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die ausklappbaren Füße sind gummiert und haben zwei Stufen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • So lässt sich die Huntsman ...
  • ... ideal positionieren. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Vom Design her ist die Razer Huntsman unauffällig, die Standardversion hat zudem keine Zusatztasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

Die Besonderheit der Tastatur sind die optomechanischem Switches: Viele mechanische Switches, beispielsweise die MX-Serie von Cherry, verwenden metallische Kontakte, die beim Schließen den jeweiligen Buchstaben auslösen. Razer verzichtet bei seinen neuen Schaltern auf derartige Kontakte und verwendet einen Infrarotstrahl.

Langlebige Switches dank Infrarotstrahl 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

xPandamon 03. Aug 2018 / Themenstart

Bei dem Preis würde ich die definitiv nicht in Betracht ziehen, die Standart-Version ist...

xPandamon 03. Aug 2018 / Themenstart

Überteuert und ich kann mir nicht vorstellen dass die länger halten. Wenn da was kaputt...

mmarcel 30. Jul 2018 / Themenstart

+1 und thumbs up!

DummyAccount 30. Jul 2018 / Themenstart

Wenn ich beim Spielen den Klick eh nicht hoere, wozu brauche ich dann einen? Um alle um...

Poison Nuke 16. Jul 2018 / Themenstart

Toll wenn der Artikel über die Lautstärke der Tastatur "lästert", aber in dem beigefügten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /