• IT-Karriere:
  • Services:

Langlebige Switches dank Infrarotstrahl

Dieser ist in der Nullstellung des Switches unterbrochen, da der Stempel des Switches den Strahl blockiert. Drücken wir den Schalter, verschiebt sich der Stempel nach unten und gibt eine Öffnung frei, durch die der Infrarotstrahl fällt und auf einen Rezeptor trifft; das schließt den Kontakt und löst das jeweilige Zeichen aus. Eine derartige Bauweise ist zwar teurer und aufwendiger als die herkömmlicher mechanischer Switches, bietet aber einige Vorteile.

Stellenmarkt
  1. Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover

Zum einen gibt es weniger mechanische Abnutzung, was zu einer höheren Lebensdauer führt. Razer gibt an, dass die Switches 100 Millionen Anschläge durchhalten sollen - das wäre doppelt so viel, wie Cherry für seine Schalter angibt. Zum anderen ist der Anschlag äußerst präzise und erfolgt stets zum selben Zeitpunkt.

  • Vom Design her ist die Razer Huntsman unauffällig, die Standardversion hat zudem keine Zusatztasten. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Als Switches kommen von Razer selbst entwickelte opto-mechanische Schalter zum Einsatz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Diese haben im Inneren keine Metallkontakte, sondern Infrarotlichtschranken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Keycaps haben Standard-Cherry-MX-Mount. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Schalter haben einen flachen Hub und einen eingebauten Klick. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die neuen Schalter sind nicht unbedingt wegen des Klicks laut: Die Switches haben recht viel Spiel, was zu starken Nebengeräuschen und einem hohen Geräuschpegel führt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim Spielen sind diese Nebengeräusche zu vernachlässigen, zum Tippen von längeren Texten eignet sich die Huntsman aber eher nicht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die ausklappbaren Füße sind gummiert und haben zwei Stufen. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • So lässt sich die Huntsman ...
  • ... ideal positionieren. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Als Switches kommen von Razer selbst entwickelte opto-mechanische Schalter zum Einsatz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Der eingebaute Klick arbeitet unabhängig vom eigentlichen Auslösemechanismus. Razer hat den Klick des Schalters aber exakt auf den Auslösezeitpunkt gelegt. Das ist besonders im Gaming-Bereich ein wichtiger Punkt: Klickt es, weiß der Nutzer, dass die Taste ausgelöst hat.

Bis auf den Klick haben die optomechanischen Schalter keinen taktilen Widerstand, es handelt sich quasi um lineare Switches mit Klickfunktion. Das wird auch im von Razer bereitgestellten Kräftediagramm ersichtlich: Bis auf den leichten Einbruch nach dem Auslösen des Klicks ist der Kraftverlauf sehr linear.

Beim ersten Tippen fällt uns sofort der relativ kurze Hubweg der Tasten auf: Der Auslösepunkt liegt bei 1,5 mm, der gesamte Hubweg dürfte bei um die 3 mm liegen - Razer gibt diesen nicht an. Damit erfolgt die Auslösung 0,5 mm eher als bei Cherrys MX Red, der MX Speed Silver von Cherry löst mit 1,2 mm aber noch schneller aus.

Leichtes Auslösen für Gaming vorteilhaft

Die erforderliche Auslösekraft liegt bei 45 cN, also ungefähr 45 Gramm. Das entspricht der erforderlichen Auslösekraft von Cherrys MX-Red- oder Silver-Switches. Entsprechend leichtgängig sind die Razer-Schalter, was besonders beim Gaming von Vorteil ist. Aber auch beim Tippen von Texten empfinden wir den leichten und kurzen Anschlag der Tasten als sehr angenehm.

Der Klick ist sehr definiert, vergleichbar mit dem von Kailhs KS-Switches mit goldenem Stempel. Das bedeutet auch, dass der Klick verglichen mit dem von Cherrys MX-Blue-Schaltern deutlich weniger rasselt und viel definierter klingt. Die Huntsman ist gleichzeitig aber auch ziemlich laut, was am Zusammenspiel von Klick und Gehäuseakustik liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Razer Huntsman im Test: Rattern mit InfrarotLeise ist anders 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

xPandamon 03. Aug 2018

Bei dem Preis würde ich die definitiv nicht in Betracht ziehen, die Standart-Version ist...

xPandamon 03. Aug 2018

Überteuert und ich kann mir nicht vorstellen dass die länger halten. Wenn da was kaputt...

mmarcel 30. Jul 2018

+1 und thumbs up!

DummyAccount 30. Jul 2018

Wenn ich beim Spielen den Klick eh nicht hoere, wozu brauche ich dann einen? Um alle um...

Poison Nuke 16. Jul 2018

Toll wenn der Artikel über die Lautstärke der Tastatur "lästert", aber in dem beigefügten...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /