Abo
  • Services:

Razer Diamondback: Maus-Klassiker kehrt mit 16.000-dpi-Sensor zurück

Zwei neue Altbekannte: Razers symmetrischer Maus-Klassiker Diamondback erhält eine überarbeitete Gummierung und einen hochauflösenden Sensor. Die ebenfalls vorgestellte Orochi-Maus für Notebookspieler ist endlich wieder griffig.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Diamondback 2015 mit gummiertem Seitenteil
Die Diamondback 2015 mit gummiertem Seitenteil (Bild: Razer)

Razer hat zwei neue Mäuse für Spieler angekündigt: Die Diamondback stellt eine überarbeitete Version des beliebten Klassikers von 2004 dar, die Orochi ist eine Neuauflage einer Notebookmaus, die erstmals 2009 veröffentlicht wurde. Beide Spielermäuse nutzen einen Lasersensor, verfügen über gummierte Seitenteile und leuchten auf Wunsch in bis zu 17 Millionen Farben.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die Diamondback war eine der ersten optischen Mäuse und ihr mit 1.600 dpi auflösender Sensor anno 2004 ein Novum. Im vergangenen Jahrzehnt hatte Razer seinen Klassiker mehrmals aktualisiert, die neue Version ist stark an die aktuelle Mamba angelehnt: Im Inneren tastet ein 16.000-dpi-Sensor den Untergrund ab, die Seitenteile sind gummiert - bei der Urversion gibt's nur einen Streifen.

  • Diamondback 2015 (Rendering: Razer)
  • Diamondback 2015 (Rendering: Razer)
  • Diamondback 2015 (Rendering: Razer)
  • Diamondback 2015 (Rendering: Razer)
  • Orochi 2015 (Rendering: Razer)
  • Orochi 2015 (Rendering: Razer)
  • Orochi 2015 (Rendering: Razer)
  • Orochi 2015 (Rendering: Razer)
Diamondback 2015 (Rendering: Razer)

Damals wie heute ist die Diamondback für Links- und Rechtshänder ausgelegt, an diesem symmetrischen Design scheiden sich allerdings die Designgeister. Statt der simplen, einfarbigen Heck- und Mausrad-Beleuchtung erstrahlt die neue Diamondback in bis zu 16,8 Millionen anpassbaren Farben. Geblieben sind die neuen Tasten und das geringe Gewicht von 90 Gramm.

Neue Orochi ohne Klavierlack

Als zweite oder besser gesagt dritte Neuauflage hat Razer die Orochi vorgestellt, eine kompakte Maus für unterwegs. Das erste Modell von 2009 nutzt einen optischen, das zweite von 2013 einen Lasersensor. Statt einer aufgerauten Oberfläche setzte Razer aber auf sehr glatten Klavierlack, bei der nun dritten Auflage sind die Seitenteile endlich wieder griffig gummiert.

Die Orochi verwendet einen Lasersensor mit 8.200 dpi. Sie wird mit einem Akku und Bluetooth betrieben, sie wiegt daher 110 Gramm. Aufgeladen wird sie per USB-Kabel, ein Betrieb ohne den Akku ist nicht mehr vorgesehen. Die Chroma-Beleuchtung ist identisch zur Diamondback, statt neun gibt es aber aufgrund des Rechtshänderdesigns nur sieben Tasten.

Razer verkauft die Diamondback für 100 und die Orochi für 85 Euro, beide Mäuse sollen ab Oktober 2015 verfügbar sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Zzimtstern 07. Sep 2015

Wie gesagt, es gibt Macken, welche immer weider auftreten, jedoch habe ich bisher keine...

aLpenbog 06. Sep 2015

Bezweifel das es das gibt. Nehmen wir z.B. mal in Quake Live, halbwegs schnell und es...

4edebd0f81eeffc... 04. Sep 2015

okay, die Frage ist blöd, klingt nach was brauche ich um eine Länge zu messen.

corpid 04. Sep 2015

Ein Beispiel dafür hätte ich: Ich kann meine Maus on-the-fly verstellen. Im niedrigsten...

Sebi83 04. Sep 2015

Zum Glück ist bald Wochenende...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /