Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Razer Blade mit Ryzen 9 5900HX
Razer Blade mit Ryzen 9 5900HX (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Razer hat einen neuen Blade-Laptop angekündigt, der sich ein bisschen am Urmodell orientiert und vor allem das erste Spiele-Notebook des Herstellers ist, das einen AMD-Prozessor nutzt. Wir konnten das Gaming-Gerät bereits kurz ausprobieren.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Engineer (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  2. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Während da aktuelle Razer Blade 15 als Base- und als Advanced-Modell verkauft wird, gibt es das Blade mit Ryzen in einer einzigen 14-Zoll-Variante mit unterschiedlicher Ausstattung. Laut Razer gibt es keinen anderen Laptop mit dieser Display-Größe, der eine Geforce RTX 3080 und ein 1440p-165-Hz-Panel nutzt.

Mit 320 x 220 x 16,8 mm bei 1,78 kg fällt das neue Blade wenig überraschend kompakter aus als das Blade 15 Advanced mit 355 x 235 x 17 mm bei 2,08 kg. Razer verbaut zwei USB-A 3.2 Gen2, zwei USB-C 3.2 Gen2 (mit Displayport plus Power Delivery), einen HDMI-2.1-Ausgang für 4K120-Fernseher und eine 3,5-mm-Audio-Klinke.

Extrem schneller Ryzen-Chip

Als Display kommt entweder ein Modell mit 1080p und 144 Hz oder eines mit 1440p und 165 Hz zum Einsatz, beide nutzen IPS-Technik und Freesync. Das uns vorliegende matte 1440p-Panel deckt den DCI-P3-Farbraum zu 97 Prozent ab und erreicht eine Helligkeit von 350 Candela pro Quadratmeter. Darüber sitzen die 720p-Webcam und eine IR-Kamera für Windows Hello.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren stecken immer 16 GByte verlöteter DDR4-3200-Arbeitsspeicher und eine gesteckt M.2-SSD mit 1 TByte Kapazität, in unserem Fall eine PM981a von Samsung (PCIe Gen3 x4). Als Prozessor verbaut Razer durchweg den Ryzen 9 5900HX (Test), also AMDs achtkerniges Cezanne-Topmodell mit Zen-3-Technik. Der ist auf dauerhaft 35 Watt eingestellt und darf im manuellen Boost-Modus bis zu 75 Watt (PPT) aufnehmen, wenn keine GPU-Last anliegt.

Bei der dedizierten Grafik hat sich Razer für Nvidias Ampere-Chips entschieden: Je nach Ausstattung gibt es eine Geforce RTX 3060, Geforce RTX 3070 oder Geforce RTX 3080 (Test). Hier sind 80 oder 90 Watt an thermischer Verlustleistung je nach Modus gesetzt, hinzu kommen weitere 10 Watt wenn die CPU nicht unter Volllast steht. Die sonstige Ausstattung umfasst Wi-Fi 6E (802.11ax), Bluetooth 5.2 und einen 62-Wattstundenakku.

Razer verkauft das Blade 14 für 2.000 Euro als Basiskonfiguration mit 1080p-Display und Geforce RTX 3060. Für 2.400 Euro gibt es das 1440p-Panel samt Geforce RTX 3070 und für 3.200 Euro den gleichen Bildschirm samt Geforce RTX 3080.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redmord 15. Jun 2021

Lenovo Yoga Slim 7 Pro Aber ob es jemals wirklich ausgeliefert wird, ist fraglich. Das...

Valanx 15. Jun 2021

Schenker wäre nach denn Erfahrungen die ich selbst und auch mein direktes Umfeld gemacht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /