Abo
  • IT-Karriere:

Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro

Das Core X ist Razers drittes eGPU-Gehäuse für externe Grafikkarten. Die per Thunderbolt 3 angeschlossene Box kostet deutlich weniger als ihre Vorgänger und hat mehr Power, dafür fehlen ihr jegliche Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Core X
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Parallel zum Blade 15 hat Razer auch das Core X vorgestellt: Die eGPU-Box folgt auf das Razer Core (Test) und dessen verbesserte Core v2 genannte Version, ist aber genau genommen eine günstigere Alternative. Statt 520 Euro kostet das Core X mit 300 Euro deutlich weniger, allerdings hat Razer wie erwartet auch einige Funktionen eingespart, um den niedrigeren Preis zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Nicht gespart, zumindest bei der Leistung, hat der Hersteller beim Netzteil: Anstelle eines 1U-Modells von Enhance mit 500 Watt verbaut Razer einen klassischen ATX-Energielieferanten mit 650 Watt. Daneben befindet sich ein hochkant stehender 140-mm-Lüfter statt gleich drei laute Propeller wie beim regulären Core. Bedingt durch Netzteil und Lüfter fällt die günstigere eGPU-Box mit 374 x 230 x 168 mm statt 340 x 218 x 105 mm größer aus, sie kann ein Notebook aber auch mit 100 Watt anstelle 60 Watt aufladen.

Eine weitere Auffälligkeit ist die Unterstützung von Triple- statt Dualslot-Grafikkarten mit 330 mm statt 300 mm Länge, wenngleich Razer nur eine Schraube verwendet. Singleslot-Modelle können daher nicht fixiert werden. Was dem Core X zudem fehlt, sind die vier USB-3.0-Ports, das Gigabit-Ethernet und die Chroma genannten RGB-Lichteffekte des Core v2. Beim Core X gibt es nur Thunderbolt 3 zur Verbindung mit dem Notebook.

  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das neue Core X soll im Juni 2018 verfügbar sein, das bisherige Core v2 wird weiterhin als teurere und besser ausgestattete Variante erhältlich bleiben. Laut Razer funktioniert das Core X mit dem Blade 14/15, dem Blade Stealth und dem Blade Pro. Mit Notebooks anderer Hersteller wird es nicht explizit beworben, generell ist Thunderbolt 3 aber allgemein kompatibel unter MacOS 10.13.4 und Windows 10 RS1.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. 0,49€
  4. 4,60€

D43 22. Mai 2018

Wenn du denn Grafikkarte Preis abziehst nur sowas wie die aorus gaming Box , 650 für eine...

ms (Golem.de) 22. Mai 2018

Eine GTX 1080 Ti als FE ist bei 250W abgeriegelt.


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    •  /