• IT-Karriere:
  • Services:

Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro

Das Core X ist Razers drittes eGPU-Gehäuse für externe Grafikkarten. Die per Thunderbolt 3 angeschlossene Box kostet deutlich weniger als ihre Vorgänger und hat mehr Power, dafür fehlen ihr jegliche Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Core X
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Parallel zum Blade 15 hat Razer auch das Core X vorgestellt: Die eGPU-Box folgt auf das Razer Core (Test) und dessen verbesserte Core v2 genannte Version, ist aber genau genommen eine günstigere Alternative. Statt 520 Euro kostet das Core X mit 300 Euro deutlich weniger, allerdings hat Razer wie erwartet auch einige Funktionen eingespart, um den niedrigeren Preis zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm

Nicht gespart, zumindest bei der Leistung, hat der Hersteller beim Netzteil: Anstelle eines 1U-Modells von Enhance mit 500 Watt verbaut Razer einen klassischen ATX-Energielieferanten mit 650 Watt. Daneben befindet sich ein hochkant stehender 140-mm-Lüfter statt gleich drei laute Propeller wie beim regulären Core. Bedingt durch Netzteil und Lüfter fällt die günstigere eGPU-Box mit 374 x 230 x 168 mm statt 340 x 218 x 105 mm größer aus, sie kann ein Notebook aber auch mit 100 Watt anstelle 60 Watt aufladen.

Eine weitere Auffälligkeit ist die Unterstützung von Triple- statt Dualslot-Grafikkarten mit 330 mm statt 300 mm Länge, wenngleich Razer nur eine Schraube verwendet. Singleslot-Modelle können daher nicht fixiert werden. Was dem Core X zudem fehlt, sind die vier USB-3.0-Ports, das Gigabit-Ethernet und die Chroma genannten RGB-Lichteffekte des Core v2. Beim Core X gibt es nur Thunderbolt 3 zur Verbindung mit dem Notebook.

  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das neue Core X soll im Juni 2018 verfügbar sein, das bisherige Core v2 wird weiterhin als teurere und besser ausgestattete Variante erhältlich bleiben. Laut Razer funktioniert das Core X mit dem Blade 14/15, dem Blade Stealth und dem Blade Pro. Mit Notebooks anderer Hersteller wird es nicht explizit beworben, generell ist Thunderbolt 3 aber allgemein kompatibel unter MacOS 10.13.4 und Windows 10 RS1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 233,94€)
  2. ab 412,99€ Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Mafia - Definitive Edition für 35,99€, Take Two Promo (u. a. The Outer Worlds für 27...
  4. ab 589€ Bestpreis auf Geizhals

D43 22. Mai 2018

Wenn du denn Grafikkarte Preis abziehst nur sowas wie die aorus gaming Box , 650 für eine...

ms (Golem.de) 22. Mai 2018

Eine GTX 1080 Ti als FE ist bei 250W abgeriegelt.


Folgen Sie uns
       


Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /