Abo
  • IT-Karriere:

Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro

Das Core X ist Razers drittes eGPU-Gehäuse für externe Grafikkarten. Die per Thunderbolt 3 angeschlossene Box kostet deutlich weniger als ihre Vorgänger und hat mehr Power, dafür fehlen ihr jegliche Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Core X
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Parallel zum Blade 15 hat Razer auch das Core X vorgestellt: Die eGPU-Box folgt auf das Razer Core (Test) und dessen verbesserte Core v2 genannte Version, ist aber genau genommen eine günstigere Alternative. Statt 520 Euro kostet das Core X mit 300 Euro deutlich weniger, allerdings hat Razer wie erwartet auch einige Funktionen eingespart, um den niedrigeren Preis zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. E3/DC GmbH, Göttingen
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Nicht gespart, zumindest bei der Leistung, hat der Hersteller beim Netzteil: Anstelle eines 1U-Modells von Enhance mit 500 Watt verbaut Razer einen klassischen ATX-Energielieferanten mit 650 Watt. Daneben befindet sich ein hochkant stehender 140-mm-Lüfter statt gleich drei laute Propeller wie beim regulären Core. Bedingt durch Netzteil und Lüfter fällt die günstigere eGPU-Box mit 374 x 230 x 168 mm statt 340 x 218 x 105 mm größer aus, sie kann ein Notebook aber auch mit 100 Watt anstelle 60 Watt aufladen.

Eine weitere Auffälligkeit ist die Unterstützung von Triple- statt Dualslot-Grafikkarten mit 330 mm statt 300 mm Länge, wenngleich Razer nur eine Schraube verwendet. Singleslot-Modelle können daher nicht fixiert werden. Was dem Core X zudem fehlt, sind die vier USB-3.0-Ports, das Gigabit-Ethernet und die Chroma genannten RGB-Lichteffekte des Core v2. Beim Core X gibt es nur Thunderbolt 3 zur Verbindung mit dem Notebook.

  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das neue Core X soll im Juni 2018 verfügbar sein, das bisherige Core v2 wird weiterhin als teurere und besser ausgestattete Variante erhältlich bleiben. Laut Razer funktioniert das Core X mit dem Blade 14/15, dem Blade Stealth und dem Blade Pro. Mit Notebooks anderer Hersteller wird es nicht explizit beworben, generell ist Thunderbolt 3 aber allgemein kompatibel unter MacOS 10.13.4 und Windows 10 RS1.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 249€ + Versand
  3. ab 194,90€

D43 22. Mai 2018

Wenn du denn Grafikkarte Preis abziehst nur sowas wie die aorus gaming Box , 650 für eine...

ms (Golem.de) 22. Mai 2018

Eine GTX 1080 Ti als FE ist bei 250W abgeriegelt.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /