Abo
  • Services:

Razer Core X: eGPU-Box kostet 300 Euro

Das Core X ist Razers drittes eGPU-Gehäuse für externe Grafikkarten. Die per Thunderbolt 3 angeschlossene Box kostet deutlich weniger als ihre Vorgänger und hat mehr Power, dafür fehlen ihr jegliche Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Core X
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Parallel zum Blade 15 hat Razer auch das Core X vorgestellt: Die eGPU-Box folgt auf das Razer Core (Test) und dessen verbesserte Core v2 genannte Version, ist aber genau genommen eine günstigere Alternative. Statt 520 Euro kostet das Core X mit 300 Euro deutlich weniger, allerdings hat Razer wie erwartet auch einige Funktionen eingespart, um den niedrigeren Preis zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Nicht gespart, zumindest bei der Leistung, hat der Hersteller beim Netzteil: Anstelle eines 1U-Modells von Enhance mit 500 Watt verbaut Razer einen klassischen ATX-Energielieferanten mit 650 Watt. Daneben befindet sich ein hochkant stehender 140-mm-Lüfter statt gleich drei laute Propeller wie beim regulären Core. Bedingt durch Netzteil und Lüfter fällt die günstigere eGPU-Box mit 374 x 230 x 168 mm statt 340 x 218 x 105 mm größer aus, sie kann ein Notebook aber auch mit 100 Watt anstelle 60 Watt aufladen.

Eine weitere Auffälligkeit ist die Unterstützung von Triple- statt Dualslot-Grafikkarten mit 330 mm statt 300 mm Länge, wenngleich Razer nur eine Schraube verwendet. Singleslot-Modelle können daher nicht fixiert werden. Was dem Core X zudem fehlt, sind die vier USB-3.0-Ports, das Gigabit-Ethernet und die Chroma genannten RGB-Lichteffekte des Core v2. Beim Core X gibt es nur Thunderbolt 3 zur Verbindung mit dem Notebook.

  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Razer Core X (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Das neue Core X soll im Juni 2018 verfügbar sein, das bisherige Core v2 wird weiterhin als teurere und besser ausgestattete Variante erhältlich bleiben. Laut Razer funktioniert das Core X mit dem Blade 14/15, dem Blade Stealth und dem Blade Pro. Mit Notebooks anderer Hersteller wird es nicht explizit beworben, generell ist Thunderbolt 3 aber allgemein kompatibel unter MacOS 10.13.4 und Windows 10 RS1.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

D43 22. Mai 2018

Wenn du denn Grafikkarte Preis abziehst nur sowas wie die aorus gaming Box , 650 für eine...

ms (Golem.de) 22. Mai 2018

Eine GTX 1080 Ti als FE ist bei 250W abgeriegelt.


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /