Abo
  • IT-Karriere:

Razer Core X Chroma: Externe GPU-Box mit 700-Watt-Netzteil

Die eGPU-Box Core X Chroma ist die Nachfolgerin der alten Razer-Core-Boxen, die als Dock funktionierten. Neben Platz für eine leistungsfähige Grafikkarte hat die Chroma Box noch Anschlüsse für USB- und Netzwerkkabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Core X Chroma
Razer Core X Chroma (Bild: Razer)

Razer hat eine weitere eGPU-Box vorgestellt. Im Unterschied zu den Vorgängern liegt diese im oberen Preisbereich des eGPU-Portfolios von Razer. Rund 430 Euro verlangt das Unternehmen für das Core X Chroma genannte Produkt. Eine Grafikkarte ist freilich hinzuzurechnen. Diese darf maximal 500 Watt elektrische Leistung aufnehmen, hier gibt es keine Unterschiede zum günstigeren Core-X-Produkt.

Stellenmarkt
  1. kd-holding gmbh, Ehrenkirchen, Kirchhofen
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz

In der Core X Chroma verbaut Razer ein 700-Watt-Netzteil. Das sind noch einmal 50 Watt mehr als bei dem Core-X-System, das Razer weiterhin parallel für 300 Euro anbietet. Das Chroma-System ist deswegen auch etwas schwerer und wiegt rund 6,9 statt 6,5 kg. Ein Vorteil der Core X Chroma ist zudem die Anschlussvielfalt, die von alten Core-Systemen übernommen wurde. Insgesamt gibt es vier USB-Anschlüsse des Typs A (USB 3.1, keine Angabe der unterstützten Generation) sowie Gigabit-Ethernet. Moderneres und schnelleres 2.5GbE oder gar 5GbE (IEEE 802.3bz) fehlt der Box noch.

  • Core X Chroma (Bild: Razer)
  • Core X Chroma (Bild: Razer)
  • Core X Chroma (Bild: Razer)
Core X Chroma (Bild: Razer)

Angeschlossen wird Core X Chroma wie gehabt per Thunderbolt 3 über ein USB-C-Kabel. Kompatibel ist das System mit Windows-Rechnern wie auch Macs, die eine entsprechende Thunderbolt-Schnittstelle bieten. Wer ein Notebook an der Core X Chroma betreibt, kann dieses mit bis zu 100 Watt per USB Power Delivery direkt von der Box versorgen. Sie fungiert dann auch als Dockingstation.

Mac-Nutzer sollten beachten, dass entsprechend der Kompatibilitätsliste nur AMD-Grafikkarten verwendet werden können. Windows-Nutzer können auch Nvidia-Karten einsetzen und haben bei AMD eine leicht größere Auswahl.

Die Grafikkarte darf maximal drei Slot-Blenden belegen und eine Länge von höchstens 330 mm nicht überschreiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 13,95€
  4. 25,49€

dangi12012 17. Apr 2019 / Themenstart

Weiß nicht warum man so viel mehr zahlen soll als die Grafikkarte braucht. Ein...

DonBongJohn 17. Apr 2019 / Themenstart

Wozu braucht man in so einer Box ein 500W Netzteil was selbst für einen kompletten Gaming...

Hotohori 17. Apr 2019 / Themenstart

Nur hast du dann eben auch ein 2. System, dass eben auch gepflegt und gewartet werden...

Hotohori 17. Apr 2019 / Themenstart

Auch schon meine bald 2 Jahre alte 1070 Asus Strix. Gerade die Gens nach der 900er GTX...

Hotohori 17. Apr 2019 / Themenstart

Und da passt dann eine bis zu 3 Slot große und 330mm lange Grafikkarte rein?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /