Razer Core X Chroma: Externe GPU-Box mit 700-Watt-Netzteil

Die eGPU-Box Core X Chroma ist die Nachfolgerin der alten Razer-Core-Boxen, die als Dock funktionierten. Neben Platz für eine leistungsfähige Grafikkarte hat die Chroma Box noch Anschlüsse für USB- und Netzwerkkabel.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer Core X Chroma
Razer Core X Chroma (Bild: Razer)

Razer hat eine weitere eGPU-Box vorgestellt. Im Unterschied zu den Vorgängern liegt diese im oberen Preisbereich des eGPU-Portfolios von Razer. Rund 430 Euro verlangt das Unternehmen für das Core X Chroma genannte Produkt. Eine Grafikkarte ist freilich hinzuzurechnen. Diese darf maximal 500 Watt elektrische Leistung aufnehmen, hier gibt es keine Unterschiede zum günstigeren Core-X-Produkt.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Business Intelligence
    Atruvia AG, Münster
  2. MS SQL-Server / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

In der Core X Chroma verbaut Razer ein 700-Watt-Netzteil. Das sind noch einmal 50 Watt mehr als bei dem Core-X-System, das Razer weiterhin parallel für 300 Euro anbietet. Das Chroma-System ist deswegen auch etwas schwerer und wiegt rund 6,9 statt 6,5 kg. Ein Vorteil der Core X Chroma ist zudem die Anschlussvielfalt, die von alten Core-Systemen übernommen wurde. Insgesamt gibt es vier USB-Anschlüsse des Typs A (USB 3.1, keine Angabe der unterstützten Generation) sowie Gigabit-Ethernet. Moderneres und schnelleres 2.5GbE oder gar 5GbE (IEEE 802.3bz) fehlt der Box noch.

  • Core X Chroma (Bild: Razer)
  • Core X Chroma (Bild: Razer)
  • Core X Chroma (Bild: Razer)
Core X Chroma (Bild: Razer)

Angeschlossen wird Core X Chroma wie gehabt per Thunderbolt 3 über ein USB-C-Kabel. Kompatibel ist das System mit Windows-Rechnern wie auch Macs, die eine entsprechende Thunderbolt-Schnittstelle bieten. Wer ein Notebook an der Core X Chroma betreibt, kann dieses mit bis zu 100 Watt per USB Power Delivery direkt von der Box versorgen. Sie fungiert dann auch als Dockingstation.

Mac-Nutzer sollten beachten, dass entsprechend der Kompatibilitätsliste nur AMD-Grafikkarten verwendet werden können. Windows-Nutzer können auch Nvidia-Karten einsetzen und haben bei AMD eine leicht größere Auswahl.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    26. November 2021, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    4.–5. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Grafikkarte darf maximal drei Slot-Blenden belegen und eine Länge von höchstens 330 mm nicht überschreiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dangi12012 17. Apr 2019

Weiß nicht warum man so viel mehr zahlen soll als die Grafikkarte braucht. Ein...

DonBongJohn 17. Apr 2019

Wozu braucht man in so einer Box ein 500W Netzteil was selbst für einen kompletten Gaming...

Hotohori 17. Apr 2019

Nur hast du dann eben auch ein 2. System, dass eben auch gepflegt und gewartet werden...

Hotohori 17. Apr 2019

Auch schon meine bald 2 Jahre alte 1070 Asus Strix. Gerade die Gens nach der 900er GTX...

Hotohori 17. Apr 2019

Und da passt dann eine bis zu 3 Slot große und 330mm lange Grafikkarte rein?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /