Abo
  • Services:

Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

Dank Razers Core lässt sich ein Ultrabook mit einer externen AMD- oder Nvidia-Grafikkarte betreiben. Die TB3-Anbindung bremst gleich doppelt, wenn auch weniger als erwartet. Dafür weist die teure Grafikkartenbox kleinere Mängel auf.

Ein Test von veröffentlicht am
Razer Core
Razer Core (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine externe Grafikkarte (eGPU) mit einem Notebook zu verbinden - diese Idee ist zwar schon vor einem Jahrzehnt umgesetzt worden. Aber erst mit Intels Thunderbolt-3-Schnittstelle hat das Thema an Fahrt gewonnen, eines der dennoch wenigen Modelle ist Razers Core. Wir haben die Grafikbox seit Februar 2017 mit unterschiedlichen Notebooks sowie Ultrabooks und Mini-PCs genutzt. Grundsätzlich funktioniert das Core, neben ein paar Kleinigkeiten gibt es aber einen Kritikpunkt, dem sich Razer annehmen muss.

Inhalt:
  1. Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  2. Es gibt ein paar Probleme
  3. Thunderbolt 3 bremst leicht
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Mit 340 x 218 x 105 mm ist die Grafikbox voluminös - ein komplettes Gehäuse wie das Dan Cases A4-SFX misst mit 317 x 200 x 112 x mm kaum mehr. Zumindest Tiefe ist aber notwendig, da das Core auch Grafikkarten aufnimmt, die bis zu 310 mm lang sind. Allerdings passen nur Dualslot-Modelle hinein, dank Mesh-Gitter an der von vorne gesehen linken Seite bekommen dafür Pixelbeschleuniger mit axialer Belüftung genug Luft. Die Verarbeitung des mattschwarz lackierten Core ist tadellos, das Design vielleicht ein bisschen kantig. Die RGB-LEDs am Unterboden sind obligatorisch.

Angeschlossen wird das Razer Core per 50 cm kurzem USB-Type-C-Kabel, über das die Thunderbolt-3-Schnittstelle realisiert wird. Die Länge ist unpraktisch, da sich die Grafikbox dadurch schlecht positionieren lässt. Allerdings entspricht ein halber Meter der Spezifikation für 40 GBit/s, und die sind für vier PCIe-Gen3-Lanes notwendig. Am Core befindet sich neben Gigabit-Ethernet und vier USB-3.0-Type-A-Ports noch der Stromanschluss. Das interne Enhance-Netzteil liefert 500 Watt und 41 Ampere auf 12 Volt. Es lädt ein per Thunderbolt 3 angeschlossenes Notebook mit 45 Watt auf.

  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
(Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Der Einbau einer Grafikkarte ist simpel: Verriegelung öffnen, Karte in den x16-Slot stecken und verschrauben, einen oder beide 6+2-Pol-Stecker anschließen, Innenteil hineinschieben, Hebel umlegen. Danach wird das Core per TB3-Kabel mit einem Notebook oder Mini-PC verbunden, das klappt aber auch mit Convertibles oder PCs, die ein Mainboard mit TB3-Controller nutzen. Razer garantiert Kompatibilität zu den eigenen Blade-Modellen wie dem Stealth, andere Geräte mit TB3 werden theoretisch ebenfalls unterstützt. Das Core läuft unter Linux und Windows und mit etwas Basteln unter MacOS.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Wir haben vorrangig ein Dell XPS 13 (9360), ein Razer Blade (Early 2017) und ein Razer Blade Stealth (Late 2016) verwendet. Etwas Vorarbeit ist allerdings notwendig, und (falsche) Warnmeldungen gilt es zu ignorieren.

Es gibt ein paar Probleme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

A. N. 28. Dez 2017

Ich hab mir das Blade Stealth mit dem 8550u (4-kerner) zugelegt und finde die Lösung mit...

Dan Koes 07. Jun 2017

Bedingt. Wer beispielsweise schon ein Macbook hat (und braucht) kann das Gerät für...

AngryFrog 29. Mai 2017

Das will ich sehen, wie einer seinen hypen RAZER PC mit in den Urlaub nimmt. Lange...

renegade334 27. Mai 2017

Ein Desktop ist kaum so stark fürs Stromsparen optimiert. Beim Energiesparen kann aber...

DerMartin71 26. Mai 2017

Also ich betreibe hier das Acer Graphics Dock an meinem Transformer 3 Pro. Ist zwar nur...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Smartphone-Kaufberatung: Viel Smartphone für wenig Geld
Smartphone-Kaufberatung
Viel Smartphone für wenig Geld

Auch zum diesjährigen Weihnachtsfest verschenken sicher viele Menschen Smartphones - oder wünschen sich selbst eins. Der Markt ist so groß wie unüberschaubar. Wir haben 2018 viele getestet und geben Empfehlungen für Geräte unter 300 Euro.
Von Tobias Költzsch

  1. Vivo Nex Dual Screen Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
  2. Smartphone-Kaufberatung Mehr Smartphone für mehr Geld
  3. CDU-Generalsekretärin Alle Behördengänge sollen am Smartphone erfolgen können

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      •  /