Abo
  • Services:
Anzeige
Razer Core
Razer Core (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Razer verkauft das Core über seinen Onlineshop für 600 Euro. Wer ein Blade Stealth dazu kauft, erhält die Grafikbox für günstigere 450 Euro. Dazu addiert sich noch der Preis für den externen Pixelbeschleuniger.

  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
(Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Das Core ist prinzipiell ein gelungenes externes Grafikkartengehäuse. Dank Thunderbolt-3-Schnittstelle funktioniert es theoretisch mit allen Notebooks, Mini-PCs oder Hauptplatinen, die eine entsprechende Buchse aufweisen. Praktisch können Hersteller die Nutzung einer eGPU aber per Firmware verhindern oder so tun als ob. Beide aktuellen Dell XPS 13, Convertible (9365) wie Ultrabook (9360), geben eine Meldung aus, derzufolge keine externen Grafikkarten unterstützt werden - dennoch klappt es.

Anzeige

Aufgrund der Anbindung über vier PCIe-Gen3-Lanes ist eine eGPU im Razer Core langsamer als das gleiche Modell an 16 Bahnen. Der Leistungsverlust liegt jedoch meist im einstelligen Bereich. Gleiches gilt, wenn statt eines dedizierten Bildschirms das interne Display des Notebooks verwendet wird, auch das verringert die Geschwindigkeit leicht. Generell macht eine externe Karte aus einem Ultrabook oder aus einem mit langsamer Grafikeinheit bestückten Notebook ein formidables Gaming-Gerät, sofern nicht gerade sehr CPU-lastige Titel gespielt werden. Wer tagsüber unterwegs ist und abends spielen will, für den stellt eine Grafikbox wie das Razer Core also eine Option dar.

Uns gefällt die Box gut, ein paar Dinge sollte Razer aber definitiv überarbeiten: Die Lüfter könnten langsamer drehen und im Leerlauf abgeschaltet werden, und sporadisch nicht mehr erkannte Mäuse sind ein Unding. Bisher hat der Hersteller diesen Fehler nicht per Firmware beheben können, es hilft nur der Austausch des Core. Razer arbeitet aber offenbar an einer neuen Revision, vielleicht sind dann unsere beiden Kritikpunkte behoben.

 Thunderbolt 3 bremst leicht

eye home zur Startseite
Dan Koes 07. Jun 2017

Bedingt. Wer beispielsweise schon ein Macbook hat (und braucht) kann das Gerät für...

AngryFrog 29. Mai 2017

Das will ich sehen, wie einer seinen hypen RAZER PC mit in den Urlaub nimmt. Lange...

renegade334 27. Mai 2017

Ein Desktop ist kaum so stark fürs Stromsparen optimiert. Beim Energiesparen kann aber...

DerMartin71 26. Mai 2017

Also ich betreibe hier das Acer Graphics Dock an meinem Transformer 3 Pro. Ist zwar nur...

WonderGoal 25. Mai 2017

Das DAN-Case ist natürlich ein Gegenargument, aber andererseits musst du dann immer noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS, Dresden
  2. AKDB, Regensburg
  3. AMEOS Holding AG, Ueckermünde
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 74,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  2. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  4. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  5. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  6. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  7. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  8. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  9. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  10. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Synology oder QNAP

    gadthrawn | 17:32

  2. Re: Sorry, aber der Text ist für mich unlesbar

    redmord | 17:30

  3. 2160p streamen

    johann1979 | 17:29

  4. Re: Festplatten inbegriffen?

    gadthrawn | 17:22

  5. Re: Nein liebe Telekom

    atikalz | 17:20


  1. 17:49

  2. 17:36

  3. 17:05

  4. 16:01

  5. 15:42

  6. 15:08

  7. 13:35

  8. 12:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel