• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Razer verkauft das Core über seinen Onlineshop für 600 Euro. Wer ein Blade Stealth dazu kauft, erhält die Grafikbox für günstigere 450 Euro. Dazu addiert sich noch der Preis für den externen Pixelbeschleuniger.

  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
(Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Heindrich Immobiliengruppe, Kassel
  2. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe/Durlach

Das Core ist prinzipiell ein gelungenes externes Grafikkartengehäuse. Dank Thunderbolt-3-Schnittstelle funktioniert es theoretisch mit allen Notebooks, Mini-PCs oder Hauptplatinen, die eine entsprechende Buchse aufweisen. Praktisch können Hersteller die Nutzung einer eGPU aber per Firmware verhindern oder so tun als ob. Beide aktuellen Dell XPS 13, Convertible (9365) wie Ultrabook (9360), geben eine Meldung aus, derzufolge keine externen Grafikkarten unterstützt werden - dennoch klappt es.

Aufgrund der Anbindung über vier PCIe-Gen3-Lanes ist eine eGPU im Razer Core langsamer als das gleiche Modell an 16 Bahnen. Der Leistungsverlust liegt jedoch meist im einstelligen Bereich. Gleiches gilt, wenn statt eines dedizierten Bildschirms das interne Display des Notebooks verwendet wird, auch das verringert die Geschwindigkeit leicht. Generell macht eine externe Karte aus einem Ultrabook oder aus einem mit langsamer Grafikeinheit bestückten Notebook ein formidables Gaming-Gerät, sofern nicht gerade sehr CPU-lastige Titel gespielt werden. Wer tagsüber unterwegs ist und abends spielen will, für den stellt eine Grafikbox wie das Razer Core also eine Option dar.

Uns gefällt die Box gut, ein paar Dinge sollte Razer aber definitiv überarbeiten: Die Lüfter könnten langsamer drehen und im Leerlauf abgeschaltet werden, und sporadisch nicht mehr erkannte Mäuse sind ein Unding. Bisher hat der Hersteller diesen Fehler nicht per Firmware beheben können, es hilft nur der Austausch des Core. Razer arbeitet aber offenbar an einer neuen Revision, vielleicht sind dann unsere beiden Kritikpunkte behoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Thunderbolt 3 bremst leicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99
  2. 39,99€
  3. 2,79€
  4. 36,99€

A. N. 28. Dez 2017

Ich hab mir das Blade Stealth mit dem 8550u (4-kerner) zugelegt und finde die Lösung mit...

Dan Koes 07. Jun 2017

Bedingt. Wer beispielsweise schon ein Macbook hat (und braucht) kann das Gerät für...

AngryFrog 29. Mai 2017

Das will ich sehen, wie einer seinen hypen RAZER PC mit in den Urlaub nimmt. Lange...

renegade334 27. Mai 2017

Ein Desktop ist kaum so stark fürs Stromsparen optimiert. Beim Energiesparen kann aber...

DerMartin71 26. Mai 2017

Also ich betreibe hier das Acer Graphics Dock an meinem Transformer 3 Pro. Ist zwar nur...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /