Abo
  • Services:

Es gibt ein paar Probleme

Beim Einbau der Grafikkarte etwa nervt, dass die einzelne Rändelschraube gut erreichbar, die Bohrung aber nur für Dualslot-Modelle ausgelegt ist. Beim Schließen schleifen die Stromkabel am äußeren Gehäuse - da aber niemand das Core ständig umbaut, halten wir das für einen Schönheitsfehler. Bevor die Grafikbox verbunden wird, sollten die Geräte-Firmware, Betriebssystem und Software aktuell sein. Das Blade Stealth hat dafür ein Update-Tool, beim Dell XPS 13 (9360) und beim Dell XPS 13 (9365) Convertible mussten wir BIOS, TB3-Firmware und TB3-Treiber manuell aktualisieren.

AMD und Nvidia werden unterstützt

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Während das Blade Stealth nach Anschließen des Core und der Installation des Geforce-Treibers oder der Radeon Software anstandslos die Verbindung herstellte, teilten uns beide Dell-Geräte mit, sie unterstützten keine externen Grafikkarten. Das stimmt jedoch nicht, die zwei XPS 13 sind kompatibel zum Core. Das Dell-Convertible bindet seinen TB3-Controller mit vier Lanes an, in ihm steckt aber ein Y-Prozessor. Der U-Chip im Dell-Ultrabook ist flotter, dafür hängt der TB3-Controller an nur zwei Lanes - dazu später mehr.

Sind Notebook und Core verbunden, startet Letzteres automatisch, wenn Ersteres eingeschaltet wird. Der AMD- und der Nvidia-Treiber signalisieren unter Windows 10 mittels Tray-Icon, dass eine externe Grafikkarte verbaut sei. Wer die Anbindung überprüfen will, kann per GPU-Z die Anzahl der Lanes auslesen, bei Nvidia-Modellen misst CUDA-Z die Transferrate. Das zu kontrollieren hilft festzustellen, ob Probleme vorliegen. Der TI82-Controller im Core ist älter, aber offenbar kompatibler als der neuere TI83-Chip.

Bei Notebooks, die neben der integrierten Intel-GPU auch eine dedizierte Grafikeinheit nutzen, muss für den Einsatz der Razer-Box samt externer Karte eigentlich die Notebook-Grafikeinheit im Gerätemanager manuell deaktiviert werden. Zumindest beim Blade ist das nicht notwendig, da Razer ein Switcher-Tool anbietet. Werden zwei Nvidia-Karten eingesetzt, sind übrigens kein SLI-Gespann oder eine GPU-PhysX-Auslagerung möglich.

  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  • Razer Blade (Early 2017), Geforce GTX 1060 FE, Geforce 378.66
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  •  (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
(Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Im Betrieb schalten sich die drei Lüfter an der Unterseite des Core und der vierte im Netzteil ein. Alle drehen unentwegt und sind deutlich hörbar. Allerdings röhren das Blade Stealth und das XPS 13 (9360) unter Last noch lauter als die Grafikbox - wir empfehlen Kopfhörer. Wer die Beleuchtung anpassen will, muss Razers Synapse-Software installieren und benötigt einen Onlineaccount dafür. Das Durchschleifen der USB-Ports scheint fehlerhaft, bei uns wurden zwei Mäuse - eine Creative M04 und eine Roccat Savu - sporadisch nicht mehr erkannt. Mit Razers Mamba TE hatten wir keine Probleme.

Ein eigenes Thema ist die Verbindung über bis zu vier PCIe-Gen3-Lanes: Die bremsen messbar, mit zwei Bahnen sinkt die Geschwindigkeit weiter, und wer das Display des Notebooks ansteuert, muss mit einer noch niedrigeren Leistung leben. Das macht die Auswahl der Grafikkarte entscheidend.

 Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-SystemThunderbolt 3 bremst leicht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 36,99€
  3. 26,99€
  4. 44,99€

A. N. 28. Dez 2017

Ich hab mir das Blade Stealth mit dem 8550u (4-kerner) zugelegt und finde die Lösung mit...

Dan Koes 07. Jun 2017

Bedingt. Wer beispielsweise schon ein Macbook hat (und braucht) kann das Gerät für...

AngryFrog 29. Mai 2017

Das will ich sehen, wie einer seinen hypen RAZER PC mit in den Urlaub nimmt. Lange...

renegade334 27. Mai 2017

Ein Desktop ist kaum so stark fürs Stromsparen optimiert. Beim Energiesparen kann aber...

DerMartin71 26. Mai 2017

Also ich betreibe hier das Acer Graphics Dock an meinem Transformer 3 Pro. Ist zwar nur...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /