Abo
  • Services:

Razer-CEO Tan: Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Im CNBC-Interview spricht Razers CEO Min-Liang Tan über China als wichtigen Gaming-Markt. Gerade mobile E-Sports-Spiele seien dort sehr beliebt. Für solche Gamer soll bis Ende des Jahres noch ein passendes Gerät kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Razer-CEO Min-Liang Tan verrät einge kleine Details zum kommenden mobilen Gaming-Gerät
Razer-CEO Min-Liang Tan verrät einge kleine Details zum kommenden mobilen Gaming-Gerät (Bild: Forbes)

Der Hardwarehesteller für Gaming-Ausrüstung Razer hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen an einem mobilen Gaming-Gerät arbeite. Min-Liang Tan, CEO von Razer, hat das in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender CNBC verraten. Genaue Details zum Gerät machte Tan nicht. "Wir hoffen, dass es Ende dieses Jahres kommen wird. Das ist etwas, woran wir arbeiten", sagt er.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Im Interview erklärt Tan auch, dass Razer bis zum Ende dieses Jahres auf der Suche nach Investoren im Gebiet von Hong Kong sei. Der Börsengang soll dabei helfen "neue und coole Produkte herzustellen". Ein Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Juli 2017 bestätigt, dass eine Summe von 5 Milliarden US-Dollar angestrebt wird. Tan spricht lediglich von einer "erheblichen Menge".

In China ist kompetitives Mobile Gaming sehr wichtig

Dass Investoren ausgerechnet in Hong Kong gesucht werden, ist wahrscheinlich kein Zufall: China sei laut Tan ein wichtiger Markt für Razer, und das, obwohl laut eigenen Aussagen etwa die Hälfte des Umsatzes in den USA gemacht werde. Der dortige Gaming-Markt wachse rapide an. Gerade im Bereich des kompetitiven E-Sports seien Mobile Games in China eine wichtige Plattform.

Das Mobile Game Arena of Valor beispielsweise sei, so Tan, dort sehr beliebt. Es handelt sich um ein MOBA-Spiel, in dem Fünferteams gegeneinander antreten. Für diese Gamer will Razer "Produkte entwickeln, die dem Mobile Gamer überall auf der Welt dienen können".

Ein Telefon für Spieler?

Was für ein Gerät genau Razer herstellen will, ist nicht bekannt. Golem.de berichtete im Juli von Gerüchten eines Smartphones für Gamer. Das wäre eine logische Wahl, nachdem das Unternehmen den Smartphonehersteller Nextbit Anfang des Jahres übernommen hat. Dessen Robin-Smartphone wurde von Razer direkt eingestellt - möglicherweise zu Gunsten eines Gaming-Gerätes. Es wird wahrscheinlich mit angepasster Software von Razer speziell für mobiles Gaming entwickelt. Auch eine Integration von Razers zVault, einer Software als digitale Bezahlmethode, ist denkbar.

Ein Gaming-Smartphone könnte sich an das Tablet Razer Edge anlehnen. Dieses Gerät aus dem Jahr 2013 hatte an den Seiten zwei Controller und im Innern potente x86-Hardware verbaut. Als Betriebssystem nutze es Windows 8. Der hohe Preis verhinderte aber, dass das Gerät weiterreichenden Erfolg hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Shoopi 22. Sep 2017

Nunja, deine Argumentation fällt an einem Punkt komplett auseinander: Razer verkauft...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /